https://www.faz.net/-gpf-97e4k

Neuer Posten für Bonde : Ein Mann mit Geschmäckle

Der „grüne Schwarzwälder“: Alexander Bonde im Jahr 2012 Bild: ddp Images

Der frühere baden-württembergische Landwirtschaftsminister hat einen lukrativen Posten gefunden. Im Südwesten sind viele erleichtert – oder empört. Ist Grünen-Politiker Bonde der Aufgabe überhaupt gewachsen?

          5 Min.

          Fast zwei Jahre spannte Alexander Bonde seine Freunde und Feinde auf die Folter. Im Mai 2016 hatte er sich auf einem Parteitag in Leinfelden-Echterdingen von seinen politischen Weggefährten nicht ohne Pathos verabschiedet. „Ruft mich an, wenn ihr mich braucht“, hatte der Mann, den sie ein „Parteitier“ nennen, in die Stadthalle gerufen. Doch die Anrufe blieben aus, zumindest aus Winfried Kretschmanns Staatsministerium und anderen grünen Büros. Als Bonde dann im Januar mitteilte, er werde nun Generalsekretär der „Deutschen Bundesstiftung Umwelt“ (DBU), waren viele Grüne im Südwesten erleichtert.

          Helene Bubrowski

          Politische Korrespondentin in Berlin.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          „Für uns ist ein Bonde mit einer neuen Aufgabe besser als ein Bonde mit sehr viel Zeit und ohne Aufgabe“, lautet eine Einschätzung bei den baden-württembergischen Regierungsgrünen. Bonde zog nach der Berufung zum DBU-Generalsekretär seine Kandidatur für den Parteirat im Südwesten zurück. Auch darüber waren viele erleichtert. Zwar hat er noch einige bedingungslose Fans, viele hatten aber auch registriert, dass der ehemalige Minister in der Partei immer häufiger gegen die Politik des Ministerpräsidenten stichelte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Demo am 1. August in Berlin

          „Querdenken 711“ : Und wieder die Politiker!

          Eine Initiative peitscht Bürger in der Corona-Pandemie auf, um sie zu ihren Demos zu locken. Doch angebliche Belege sind gefälscht, Fotos aus dem Zusammenhang gerissen.
          Franziska Giffey (SPD)

          F.A.Z. exklusiv : Giffey wurde rechtswidrig bevorzugt

          Die Bundesfamilienministerin hätte für den Verstoß von Zitierregeln keine „Rüge“ durch die Freie Universität bekommen dürfen. Dafür fehlt es an einer Rechtsgrundlage, schreibt der Wissenschaftliche Parlamentsdienst des Berliner Abgeordnetenhauses.
          Zur Verteidigung gegen China bereit: Taiwans Präsidentin  Tsai Ing-wen bei einer Militärübung.

          Chinas Konflikt mit Amerika : Nach Hongkong jetzt Taiwan?

          Auch die militärischen Spannungen zwischen China und Amerika nehmen gefährlich zu. Ein gewaltsamer Konflikt der beiden Supermächte im südchinesischen Meer scheint nicht mehr ausgeschlossen.