https://www.faz.net/-gpf-a3jks

Aus Bett aufgestanden : Nawalnyj dankt „brillanten Ärzten“

  • Aktualisiert am

Aleksej Nawalnyj veröffentlichte dieses Bild am 19. September auf Instagram. Es zeigt ihn auf einer Treppe in der Berliner Charité. Bild: dpa

Der Kremlkritiker Aleksej Nawalnyj erkannte vor kurzem nicht einmal Menschen und konnte nicht sprechen. Am Samstag veröffentlichte er ein Bild, das ihn stehend auf einer Treppe zeigt.

          1 Min.

          Der wegen einer schweren Vergiftung in Berlin behandelte Kremlkritiker Aleksej Nawalnyj hat von sich ein neues Bild veröffentlicht, stehend auf einer Treppe in der Berliner Universitätsklinik Charité. Der 44 Jahre alte Nawalnyj dankte in der am Samstag bei Instagram veröffentlichten Nachricht den „brillanten Ärzten“ der Klinik. „Sie haben mich von einem „technisch lebendigen Menschen“ zu jemandem gemacht, der alle Chancen hat, wieder eine hohe Lebensform der Modernen Gesellschaft zu werden“, schrieb er. Er werde zu jemandem, der wieder rasch Instagram nutze und „ohne nachzudenken versteht, wo ein Like hingehört“.

          „Jetzt bin ich ein Kerl, bei dem die Beine zittern, wenn er die Treppen läuft“, schrieb er passend zu dem Bild auf den Stufen. Er hält sich mit blauen Handschuhen am Geländer fest. Noch vor kurzem aber habe er nicht einmal Menschen erkannt und nicht begriffen, wie das Reden geht. „Das hat mich zur Verzweiflung getrieben, weil ich ja im Grunde schon verstanden habe, was der Doktor will, aber ich wusste nicht, woher ich die Worte nehmen soll.“ Er habe einfach geschwiegen, weil er seine Verzweiflung nicht habe ausdrücken können.

          Nawalnyj geht nach eigener Darstellung noch von einem längeren Weg bis zu seiner Genesung aus. Es gebe noch viele Probleme zu lösen. Das Telefon fühle sich in der Hand an wie ein Stein. „Und sich selbst Wasser einschenken ist eine richtige Attraktion.“ Der Beitrag auf Instagram erhielt innerhalb weniger Minuten mehr als 200.000 Likes.

          Nawalnyj wird seit dem 22. August in der Charité behandelt. Wochenlang lag er in einem künstlichen Koma. Nach Angaben von Speziallaboren wurde er mit einem international verbotenen Nervenkampfstoff der Nowitschok-Gruppe vergiftet. Russland bestreitet Vorwürfe, etwas mit dem Fall zu tun zu haben.

          Der Kreml wies zuletzt auch Darstellungen von Nawalnyjs Team zurück, der Gegner des russischen Präsidenten Wladimir Putin sei vermutlich in einem Hotel in Tomsk in Sibirien vergiftet worden. Das Team hatte dort nach eigenen Angaben eine Wasserflasche sichergestellt, bei der ein Labor in Deutschland Nowitschok-Spuren gefunden habe. Nach seiner Abreise aus Tomsk war er am 20. August auf einem Flug nach Moskau zusammengebrochen. Das Flugzeug war dann in Omsk gelandet, wo Nawalnyj bis zu seinem Rettungsflug nach Deutschland behandelt worden war.

          Weitere Themen

          Keine Trump-Euphorie mehr in Kallstadt Video-Seite öffnen

          Heimatort der Großeltern : Keine Trump-Euphorie mehr in Kallstadt

          Anfangs sahen die Einwohner von Kallstadt in Rheinland-Pfalz die Wahl von Donald Trump zum amerikanischen Präsidenten mit großem Interesse, denn Trumps Vorfahren stammen aus dem Winzerdorf. Inzwischen scheint das Interesse allerdings erlahmt zu sein. Ein Stimmungsbild kurz vor der Präsidentenwahl Anfang November, bei der sich Trump zur Wiederwahl stellt.

          Topmeldungen

          Wie gut ist Methodenvielfalt wirklich? Szene aus einer Berliner Schule

          Berliner Schulen : Was im Unterricht wirkt

          Der stiere Blick auf die Schülerorientierung hat in Berlin zu einem Methoden-Fetischismus geführt. Nicht die Art des Unterrichts sollte zählen, sondern die Qualität. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.