https://www.faz.net/-gpf-6ymxa

Al-Qaida-Propaganda : Fünf Jahre Haft für Terrorhelfer

  • Aktualisiert am

Verurteilt, weil er Al Qaida unterstützt hat: Hussam S. (verdeckt) mit seinem Anwalt im Oberlandesgericht Koblenz Bild: dapd

Das Koblenzer Oberlandesgericht sieht es als erwiesen an, dass der in Syrien geborene Hussam S. Al Qaida und weitere Terrorgruppen im Internet unterstützt und für sie geworben hat.

          1 Min.

          Weil er im Internet für Al Qaida und andere Terrorgruppen geworben hat, ist der 26 Jahre alte Hussam S. vom Oberlandesgericht (OLG) Koblenz zu fünf Jahren Haft verurteilt worden.

          Der in Syrien geborene S. hat nach Auffassung der Richter in 44 Fällen für Terrororganisationen geworben und sie in zwei Fällen sogar unterstützt. „Der Angeklagte folgt den Parolen dschihadistischer Rädelsführer wie Usama bin Ladin“, sagte der Vorsitzende Richter Andreas Völpel am Donnerstag in Koblenz.

          Verteidigung kündigt Revision am

          Damit blieb das Gericht etwas unter dem von der Bundesanwaltschaft geforderten Strafmaß von fünfeinhalb Jahren Haft. Die Verteidigung des staatenlosen Angeklagten, der seit 1990 in Deutschland lebt und zuletzt Elektrotechnik studierte, kündigte Revision an. Es bestehe weiterer Aufklärungsbedarf, sagte Anwalt Christoph Clanget.

          Laut Anklage soll Hussam S. zwischen 2007 und 2009 unter anderem deutsche Übersetzungen von Audio- und Videobotschaften von Al Qaida im Irak im Internet veröffentlicht und verlinkt haben. So soll er zweimal ein Video ins Internet gestellt haben, das die Enthauptung eines Amerikaners im Irak zeigte.

          „Medien-Dschihad“

          Richter Völpel bezeichnete den Angeklagten als „überführt“. Es gebe nicht den „alleinigen, durchschlagenden Beweis“ dafür, dass er hinter Benutzernamen stehe, mit denen die Foren- und Blog-Einträge vorgenommen worden seien. Es sei aber eine Vielzahl an Indizien zusammengetragen worden. „Im Ergebnis bleiben keine Zweifel, dass es der Angeklagte war.“ In den betroffenen Foren und Blogs fanden sich unter anderem Aufrufe Bin Ladins zum Dschihad (Heiliger Krieg) in Ton und Bild. „Der Angeklagte machte sich die Inhalte durch befürwortende Begleitkommentare zu eigen“, sagte Völpel.

          Völpel betonte zudem die Bedeutung der Propaganda für den Heiligen Krieg im Internet. Diesem „Medien-Dschihad“, dem sich der Angeklagte gewidmet habe, werde in terroristischen Vereinigungen mittlerweile die gleiche Bedeutung beigemessen wie dem Kampf mit der Waffe. Oberstaatsanwalt Markus Dienst sagte, der Senat habe die Auffassung der Bundesanwaltschaft bestätigt, dass es sich bei dem Angeklagten um einen „Hauptakteur der deutschsprachigen Dschihad-Propaganda“ handelt. „Ich bin nicht unzufrieden“, sagte Dienst mit Blick auf das Strafmaß. Der Prozess, bei dem an mehr als 30 Tagen verhandelt wurde, hatte im November begonnen.

          Weitere Themen

          „Es gibt keine Ausreden mehr" Video-Seite öffnen

          Klimaaktivistin Luisa Neubauer : „Es gibt keine Ausreden mehr"

          Nur wenige Tage vor der Bundestagswahl plant die Klimabewegung Fridays for Future bundesweit in hunderten Städten Protestaktionen. Im AFPTV-Interview betont Klimaaktivistin Luisa Neubauer die Bedeutung der Wahl.

          Topmeldungen

          SPD-Dynastie: Familie Siebel im „stadtbauraum“, einer Veranstaltungsstätte  am früheren Kohleschacht Oberschuir in Gelsenkirchen.

          Politische Prägung : Wählen wie die Eltern

          Welcher Partei wir bei einer Wahl unsere Stimme geben, hängt auch mit der Prägung durch das Elternhaus zusammen. Oder gerade nicht? Drei Ortsbesuche.
          Im Fernsehen, wie hier beim letzten Triell, traten die Kandidaten mit offenem Visier an. Im Netz wird aus dem Hinterhalt geschossen.

          Hetze im Internet : Der schmutzige Wahlkampf

          Sie finden der Kampf ums Kanzleramt zwischen Baerbock, Laschet und Scholz sei eine müde Sache, langweilig und gebremst? Die Kampagnen im Netz zeigen etwas anderes.
          Das Kohlekraftwerk Mehrum, daneben Windräder

          Energie : Preisrekorde gefährden Green Deal

          Strom und Gas sind so teuer wie lange nicht. Für die EU-Kommission kommt das zur Unzeit – und einige Länder haben schon Notfallpläne verabschiedet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.