https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/akk-und-der-freiwillige-wehrdienst-die-heimat-schuetzen-17280307.html

Freiwilliger Wehrdienst : Bitter nötig: Die Heimat schützen

Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer stellt ihre Pläne für ein Freiwilligenzeit bei der Bundeswehr vor. Bild: dpa

„Dein Jahr für Deutschland“: Das klingt wie aus grauer Vorzeit, ist aber hochaktuell. Corona zeigt, dass eine allgemeine Gefahr durch alle bekämpft werden muss.

          1 Min.

          Dienst für den Schutz der Heimat unter dem Motto „Dein Jahr für Deutschland“: Das klingt für viele wie aus grauer Vorzeit, ist aber hochaktuell – und bitter nötig. Zum einen ist und bleibt die Landesverteidigung Kernaufgabe der Bundeswehr. Zum anderen zeigt nicht nur die Corona-Krise, dass unsere Heimat (und nicht nur unsere) auf vielfältige Weise bedroht ist. Die große Zahl der Bewerber deutet auf ein bemerkenswertes Interesse hin. Schon die Reaktionen auf den Vorschlag Annegret Kramp-Karrenbauers für eine allgemeine Dienstpflicht waren unter den Bürgern durchaus positiv.

          Das muss genutzt werden. Gerade die Corona-Krise hat schließlich offengelegt, dass eine allgemeine Gefahr am besten durch alle bekämpft werden kann. Jeder muss sich bewusst sein, dass durch die Beachtung recht einfacher Regeln, die seit langem allen bekannt sein sollten, schon längst viel mehr Freiheit möglich wäre. Und es sind auch andere Krisen denkbar, in denen es darauf ankommt, dass viele qualifizierte Träger des Gemeinwesens zur Verfügung stehen, die sich selbstlos in den Dienst des großen Ganzen stellen.

          Die Republik ist Sache eines jeden. Man weiß eben oft erst, was Heimat wirklich bedeutet, wenn sie bedroht ist. Auch wer sich in der Welt zu Hause fühlt, hat nicht überall Wurzeln und Heimat. Ihr Schutz ist wichtig, denn manch ein Verlust ist nicht wiedergutzumachen.

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Weitere Themen

          Lukaschenko: "Praktisch eine Armee mit Russland"

          Ukraine-Liveblog : Lukaschenko: "Praktisch eine Armee mit Russland"

          Selenskyj: „Die Ukraine gibt nichts verloren“ +++ Ukraine bestätigt Truppenabzug aus Lyssytschansk +++ Steinmeier: Ukraine nicht an Verhandlungstisch drängen +++ Tote in russischer Grenzstadt Belgorod nach Explosionen +++ alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Der 71-jährige Wladimir Wassiljewitsch steht im Hof des zerstörten Hauses seiner Verwandten in der ostukrainischen Stadt Slowjansk am 3.Juli 2022.

          Russlands Angriffskrieg : Kreml: Westen steht Friedensverhandlungen im Wege

          Russische Truppen sind weiter auf dem Vormarsch im Osten der Ukraine. Bei russischen Raketenangriffen auf Slowjansk wurden Bürgermeister Wadym Ljach zufolge sechs Menschen getötet und 15 verwundet. Der Kreml wirft dem Westen Kriegstreiberei vor. Die Nacht im Überblick.
          Einsatzkräfte am Fields-Einkaufszentrum in Kopenhagen nachdem dort Schüsse gefallen sind

          Kopenhagen : Mindestens drei Tote nach Schüssen in Einkaufszentrum

          In einem Einkaufszentrum in Kopenhagen sind am Sonntag mindestens drei Menschen getötet worden. Nach Angaben der Polizei wurden drei weitere Menschen schwer verletzt. Kurz nach den Schüssen wurde ein 22 Jahre alter Däne festgenommen.
          Russlands Präsident Wladimir Putin (l.) und der belarussische Diktator Alexander Lukaschenko (r.) am 25. Juni 2022 in St. Petersburg

          Ukraine-Liveblog : Lukaschenko: "Praktisch eine Armee mit Russland"

          Selenskyj: „Die Ukraine gibt nichts verloren“ +++ Ukraine bestätigt Truppenabzug aus Lyssytschansk +++ Steinmeier: Ukraine nicht an Verhandlungstisch drängen +++ Tote in russischer Grenzstadt Belgorod nach Explosionen +++ alle Entwicklungen im Liveblog.
          TV-Sendung „Anne Will“: "Bilanz der Corona-Politik – Ist Deutschland auf die nächste Welle besser vorbereitet?" v.l.: Christine Aschenberg-Dugnus (FDP), Karl Lauterbach (SPD), Anne Will (Moderatorin), Christina Berndt (Wissenschaftsredakteurin „Süddeutsche Zeitung“), Ricardo Lange (Intensiv-Pfleger).

          TV-Kritik zu „Anne Will“ : Entschieden vage

          Die 7-Tage-Inzidenz steigt, und auch auf den Intensivstationen liegen wieder mehr Corona-Kranke: Eine Diskussion über den Herbst unter pandemischen Vorzeichen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.