https://www.faz.net/-gpf-agmz2

AKK und die Afghanistan-Bilanz : Fehlersuche, bei der kaum einer mitmachen will

Annegret Kramp-Karrenbauer am Mittwoch bei der Bilanzierungs-Konferenz in Berlin Bild: dpa

Die Bundeswehr beginnt, das deutsche Engagement in Afghanistan zu evaluieren. Doch Außenminister Heiko Maas und das Parlament entziehen sich der Diskussion.

          5 Min.

          20 Jahre nach Beginn des Afghanistan-Engagements der Nato und zwei Monate nach der Niederlage des Westens hat das Verteidigungsministerium damit begonnen, den Einsatz der Bundeswehr zu analysieren. Dazu hatte Ministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) ehemalige Kommandeure, Veteranen, Wissenschaftler und andere Sachkundige zu einer Tagung nach Berlin gebeten. Überschattet wurde das Treffen vom Fehlen zahlreicher eingeladener Bundestagsabgeordneter und der kurzfristigen Absage von Außenminister Heiko Maas (SPD), dessen Ressort das Engagement am Hindukusch federführend begleitet hatte.

          Peter Carstens
          Politischer Korrespondent in Berlin

          Kramp-Karrenbauer sagte zur Eröffnung der Debatte: „Afghanistan bewegt keinen so sehr wie die Bundeswehr, und zwar nicht nur die mehr als 93000 Soldatinnen und Soldaten, die in Afghanistan Dienst getan haben, viele mehrfach.“ Jeden, der in Afghanistan war, habe das verändert. Man könne sagen, „die Bundeswehr von heute ist anders als die Bundeswehr von vor 20 Jahren, und Afghanistan hat einen Beitrag dazu geleistet“. Deshalb sei es wichtig, „dass wir diesen Einsatz aufarbeiten“, nicht nur in der Bundeswehr. Die Nato habe diesen Prozess bereits gestartet.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nancy Faeser (SPD) wird Bundesinnenministerin.

          Neue Bundesinnenministerin : Wer ist Nancy Faeser?

          Die hessische SPD-Landesvorsitzende Nancy Faeser geht nach Berlin und wird Bundesinnenministerin. Das bringt ihre Parteifreunde in Hessen unter Zugzwang.