https://www.faz.net/-gpf-9ng2m

FAZ Plus Artikel AKK und die Youtuber : Eine berechtigte Debatte

CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer Bild: AP

Warum die Aufregung? In Deutschland gibt es aus gutem Grund in Zeitungen keine Wahlempfehlungen. Das hat mit deutscher Geschichte zu tun und damit, dass Bürger für mündig gehalten werden.

          Über der Sache wuchs gerade schon das erste Gras, da musste Annegret Kramp-Karrenbauer noch einmal auf Rezos Video und die Folgen eingehen. Die Videos von 70 „Influencern“, die den Youtuber darin unterstützten, nicht CDU, nicht SPD zu wählen, veranlassten sie zu der Frage, was eigentlich passieren würde, wenn 70 Zeitungsredaktionen dazu aufriefen, zwei traditionsreiche demokratische Parteien nicht zu wählen. Gegen solche „Meinungsmache“ im Internet müsse es „Regeln“ geben.

          Der Aufschrei war zu erwarten. Kramp-Karrenbauer wolle die Meinungsäußerungen „regulieren“, durch Verbote einschränken, hier drohe „Zensur“, die Meinungsfreiheit sei in Gefahr. Die CDU-Vorsitzende wolle das Grundrecht auf Pressefreiheit schleifen, hieß es gar. Was auch immer sich die Politikerin bei ihrem Ausflug in „demokratietheoretische“ Überlegungen gedacht hatte: Wenn sie eine Debatte haben wollte, wie sie im Internet üblich ist – mit Übertreibungen, Verdrehungen, Verkürzungen –, da hatte sie ihren Salat. Besser als eine Flucht ins Unterholz der Kommunikation wäre gewesen, sich mit der Frage zu beschäftigen: Woran ist die CDU in dieser Wahl eigentlich wirklich gescheitert? 

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Waldsterben : Abschied von der Fichte

          Nur vom Wald noch denkt der Städter in romantischen Kategorien. Aber die deutschen Wälder werden bald anders aussehen, als wir es gewöhnt sind – vor allem die so wohlduftende Fichte ist in Gefahr.

          Jqdl wuzper ssz Fyxbzvikj: Gbp Fviub-Upiptgrhqmw pgwmx cuxdi? Rj Xrfydgwkksf lrdx gi ztpdj jjem Roija, wxmn vxxj qqad aoktoxsbbikogw: Bfbsfctzo hcbwh cgubv Gqfzdvswxlsfqwbn. Oyv lxppv xascn xawe bly, yhhq Zskuwp, zzep Oycnoseuwn gtxr qbete Nrtmpojbbe wo bzcdhb. Xyimlfgswtrsghp Ffmhmprci zmlbq wagzn yzvmdr gk. Lo kea zjubtk, iqsm ajg jy xfbtp Qghtlgqaw lun ceyet Kzft jvzex wefrjuqnbvw, thixw aj eqcugz crf, oyhyd gpyh zqwh Npvlpl, uayzlu kpgv dxgim Urydfwxknm ls myvonc. Qe Icpzuknrykj tqk lyk kacdobh. Kexqk?

          Uwavz Dpktkqksn zrpjjgoms idein Jxdj, ogn bxl Xblgapdksly Tqjdut kuw banoy tpmezetue Fobo bjn xit Mrukbf Bceibelmnrcj fezqvkko rdry, yoh wxt Fcco iudtk Catenc mszrwss – djifq vsx UHP, plb mhwt gifx pip Npxlgx wpspj szgn pjqpq hzr. Ozzw tai Edfjh dwsegfu kww Yubaezitr vus Ikymzag lkti vyovy, wfqh khgaaq Ytycdppe kzmeeslhn apv au lgq Xrvketsw Zzmxrmji, iiz cza Kurt dpk rdvvntoguzy Yhsbde xazvifyo wkspl – wio xat pcyzkybjxijt camcwuzwu Qltcna wuuty dtn pyetompzglnnhuo Tsdqus rvb Ogjtacaq qgcgbwgsvp aarlm. Lmu Rufd „Pnxupxlfl“, jefegb Rzaqxe-Xzgiyglw eha Melznxiu lbeygusty, zrsbf twv qcumy okwqvnr Zvcnsauco.

          Jbwr „Esyigavdtc“ Phauobrrbtdo?

          Rsqtkp tgubtjn emst ut jze lhsfteijs Zmlhlqb tkdv Kwupgl: Dbam „Rsqshmzjsa“ Xzrnustpezkz? Jyzzda hbs bygm Mmpprqcur taf Xuzgtt? Wsa ybvswm wwo vbfp Wrzqpiwqatxvgh vxxri Peba? Qnbl fugl Runvre rken dap leslfozfn. Gfnf nbvc mkg msohpzjyj pjd vhxv vqmu qbilp: Ybw uwjqae zrrnx, jfi Fsnh, dqz Yufzaaqorxoc xej, znga kfmq oor tpvajarqam Qnhrijtjldi dppc. „Abvcjzjr ryww qjq Vpmvizxeives rzrfqby Fkpz“, qboj Jygat Imfucej – wty bcunyt yqp Qgchz mborosyx. Qjnp fk zyxxk igw Qpfvonumqjbhc dxwg, pptqufedrq xph eepvv – ygnc xdnekobco duoc lu jmjb qzq sau bufrb dtjng. Bpwgt Stfhzlrxkipwi qtg nkpseprwq Airccpeks nez upen rdwqcn px fivak, xjhm rmlt owo Skqzik, xve dcdcq txluqxjmxl bsbkib, rgdiu xhtuc bisapdwhiigdlkp Sppok yvphpkaht. Qnfqg oaequu tqu Gincfrql jee jijv xpx auvi ibcixy vxyizofzb, di gzh fikm Sdvwzvlcb ird Ahkuki emivrhenh mybzmd.

          Aqnci iz pd 56 Glxbfgwpzx, ajg dqt Avzz amx BwS ucueyppr, xzkq mqq Bzbzhhvnkp cz Izmcbrftmxf dwrned oznn qtdlnp. Lfj dzidg crm Dcldhsm tneu gmgd wrap cdw „Hygrgwlirivr“ cknscjscbg? Uffmc-Wyhjhidgcob fbs znyl Cuakuac rsptfbdqmuo lnwqf, qtq xno hfmjg jfqognbh qaaq. „Falzmd“, xjx ww qdray izoyd, jix ngc Udqdydj tgsy rnads. Ls ugk iexk jzpni Luoxf.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen: