https://www.faz.net/-gpf-a0z2u

Kramp-Karrenbauer über KSK : „Das ist die Chance, die sie jetzt haben“

  • Aktualisiert am

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) und Eberhard Zorn, Generalinspekteur der Bundeswehr, am Mittwoch bei einer Pressekonferenz zur Reform des Kommando Spezialkräfte (KSK) in Berlin Bild: dpa

„Toxischer Führungsstil, extremistische Tendenzen und ein laxer Umgang mit Material und Munition“: Der Untersuchungsbericht zur Lage beim KSK zeichnet ein verheerendes Bild in Teilen des Spezialkommandos. Die Verteidigungsministerin schließt weitere Konsequenzen nicht aus.

          1 Min.

          Nach der angekündigten Teilauflösung des Kommando Spezialkräfte (KSK) wegen rechtsextremer Tendenzen schließt Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) weitergehende Konsequenzen für die Einheit nicht aus. Die Soldaten beim KSK wüssten, dass sie das Kommando besser machen müssten, „wenn sie ihr KSK erhalten wollen“, sagte die Ministerin am Mittwoch in Berlin. „Das ist die Chance, die sie jetzt haben.“

          Kramp-Karrenbauer hatte am Dienstag angekündigt, wegen rechtsextremistischer Umtriebe eine von vier Kompanien des KSK aufzulösen. Den Rest der Einheit will sie grundlegend reformieren. Die Ministerin kündigte an, dass die Übungstätigkeit des KSK bis auf Weiteres eingestellt werde. Zudem betonte sie, dass die Ausbildung der Einheit zu stark „abgeschottet“ gewesen sei und deshalb künftig dem Ausbildungskommando des Heeres unterstellt werden solle. Die Ausbildung werde zwar weiterhin am KSK-Standort Calw stattfinden – es werde aber stärker „von außen darauf gestellt“. Zudem solle es mehr Bewegung bei den Laufbahnen des KSK geben, dafür werde ein „Rotationsprinzip“ eingeführt.

          In dem von der Ministerin vorgelegten Untersuchungsbericht heißt es, in Teilen des KSK hätten sich „ein toxischer Führungsstil, extremistische Tendenzen und ein laxer Umgang mit Material und Munition entwickelt“. Kramp-Karrenbauer rechnet nach eigenen Angaben damit, dass durch die jetzt eingeleiteten Maßnahmen beim KSK weitere Fälle von Rechtsextremismus zutage treten könnten, auch in anderen Bereichen der Bundeswehr.

          Die Bundeswehr sei beim KSK und in ihrer Gänze überwiegend verfassungstreu. Es müsse untersucht werden, ob es Strukturen oder eine gewisse Kultur gebe, die die Entstehung von Extremismus besonders befördern, sagte die Ministerin. Wenn dies zugelassen werde, „kann ein strukturelles Problem“ entstehen. Derzeit sei festzustellen, dass es eine „gewisse Umgebung“ gebe, „wo wir diese Fälle auch gehäuft vorfinden“. So etwas wie eine eigene Armee mit eigenen Strukturen gebe es nach derzeitigen Erkenntnissen aber nicht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.