https://www.faz.net/-gpf-9ygg7

CDU-Führung : Kramp-Karrenbauer rechnet nicht mehr mit Wahl-Sonderparteitag

  • Aktualisiert am

Annegret Kramp-Karrenbauer Bild: dpa

Eigentlich hätten die Delegierten außerplanmäßig Ende April einen Nachfolger für Parteichefin Kramp-Karrenbauer wählen sollen. Dann kam die Corona-Krise. Nun ist sogar offen, ob der reguläre Wahlparteitag Anfang Dezember stattfindet.

          2 Min.

          Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer rechnet angesichts der Corona-Krise nicht mehr mit einem Sonderparteitag zur Wahl ihres Nachfolgers vor dem regulären Delegiertentreffen Anfang Dezember in Stuttgart. „Mein Eindruck ist, je weiter wir hinter die Sommerpause rücken mit einem möglichen Sonderparteitag, desto geringer ist der Bedarf nach einem Parteitag, der dann nur wenige Wochen vor dem regulären stattfindet“, sagte Kramp-Karrenbauer der Deutschen Presse-Agentur.

          Ein für Ende April geplanter Sonderparteitag war wegen der Krise abgesagt worden. In der Partei wird nicht damit gerechnet, dass es angesichts der Beschränkungen für Großveranstaltungen vor der Anfang Juli beginnenden Sommerpause einen Ersatztermin geben könnte. Auf dem Parteitag sollten 1001 Delegierte einen Nachfolger für Kramp-Karrenbauer wählen. Sie hatte nach internen Querelen und anhaltender Kritik an ihrer Amtsführung angekündigt, nicht mehr als Parteivorsitzende und auch nicht als mögliche Kanzlerkandidatin zur Verfügung zu stehen.

          Als aussichtsreiche Kandidaten für den CDU-Vorsitz gelten der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet, und der frühere Unionsfraktionsvorsitzende Friedrich Merz. Auch der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen hat sich beworben.

          Kramp-Karrenbauer sagte, angesichts der Bedrohung durch das Virus interessiere die Vorsitzendenfrage in der CDU im Moment niemanden. „Alle Vorbereitungen für den regulären Parteitag laufen.“ Die Planung gehe voran. „Wir hoffen natürlich, dass sich die Situation auch so weiterentwickelt, dass wir auf jeden Fall den regulären Parteitag im Dezember in Stuttgart machen können.“ Da unklar ist, wie lange das Verbot von Großveranstaltungen anhält, ist auch dieser Termin nicht sicher. Notfalls müssten die dann fälligen Neuwahlen von Präsidium und Vorstand ins kommende Jahr verschoben werden, heißt es schon in der Partei.

          „Nur eine Momentaufnahme“

          Die bis vor wenigen Wochen kaum für möglich gehaltenen Umfragewerte für die Union in Höhe von bis zu 38 Prozent wertete Kramp-Karrenbauer als Ansporn auch für die Zeit nach der Pandemie. Auf die Frage, was ihre Partei tun müsse, damit diese Umfragewerte kein Strohfeuer blieben, sagte sie: „Die Umfragen in der Corona-Krise sind ein Ausdruck von Vertrauen in das aktuelle Krisenmanagement. Die Menschen hierzulande trauen der CDU zu, Deutschland auch durch schwierige Zeiten zu führen.“ Die CDU müsse dieses Vertrauen nun „jeden Tag aufs Neue beweisen“.

          Zudem müsse sich die Partei auf eine Diskussion darüber vorbereiten, was man aus der Krise lerne und wie man mit deren Folgen fertig werde, sagte die CDU-Vorsitzende. Man werde sich um die wirtschaftliche Entwicklung, möglicherweise hohe Arbeitslosigkeit und andere Themen kümmern müssen. „Das waren schon immer Zeiten, in denen die Bürger in der Geschichte Deutschlands sehr oft der CDU und der Union insgesamt das Vertrauen geschenkt haben. Das scheint auch jetzt wieder ein Stück weit so zu sein.“

          Natürlich freue sich die CDU „über die guten Zahlen als Bestätigung unseres Kurses. Aber: Das ist immer nur eine Momentaufnahme“, sagte Kramp-Karrenbauer. „Die Umfragen sagen nichts darüber aus, wie sich die Zustimmung langfristig entwickelt. Das hängt entscheidend von der Qualität der Antworten der CDU ab.“

          Weitere Themen

          CDU verschiebt Bundesparteitag auf 2021

          Wegen Corona-Zahlen : CDU verschiebt Bundesparteitag auf 2021

          Der Parteitag solle im neuen Jahr idealerweise in Präsenz stattfinden, teilte Generalsekretär Paul Ziemiak mit. Vor allem Friedrich Merz ist mit der Verschiebung nicht zufrieden. „Erhebliche Teile des CDU-Establishments“ seien offenbar gegen ihn, sagt er.

          Topmeldungen

          F.A.Z.-Serie Schneller Schlau : Hauptsache, der Riesling fließt

          Die Weinernte dieses Jahr wird wohl unterdurchschnittlich, aber besser als letztes Jahr. Wie die Erntemengen schwankt auch der Geschmack der deutschen Weintrinker – einer Sorte aber bleiben sie seit Jahren treu.
          Aufgebracht: Wieder haben Frauen in Warschau gegen die Verschärfung des Abtreibungsverbots demonstriert.

          Abtreibungsgesetz in Polen : „Die Revolution ist eine Frau“

          In Polen demonstrieren Tausende seit Tagen gegen das verschärfte Abtreibungsgesetz. Der Protest reicht sogar bis in die Gottesdienste. Welche Lager stehen einander hier gegenüber?
          Anis Mohamed Youssef Ferchichi, bekannt als Rapper Bushido, im Gerichtssaal im August.

          Bushido im Abou-Chaker-Prozess : „Ich habe meine Frau geschlagen“

          Beim Prozess gegen Arafat Abou-Chaker wird Bushido vor Gericht persönlich: Er habe im Streit zwischen Abou-Chaker und seiner Frau die „dümmste Entscheidung“ seines Lebens getroffen. Auch den anschließenden Tiefpunkt schildert er.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.