https://www.faz.net/-gpf-9s6gi

AKK bei der JU : Stein im Weg

  • -Aktualisiert am

Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer nach ihrer Rede Bild: Marcus Kaufhold

Die Urwahl-Idee ist in der CDU nun Realität. Für Kramp-Karrenbauers (unerklärte) Rivalen bietet sie eine vergleichsweise wenig anrüchige Art, um die eigene Vorsitzende aus dem Weg zu räumen.

          1 Min.

          Der freundliche Applaus, den Annegret Kramp-Karrenbauer auf dem Deutschlandtag der Jungen Union erhalten hat, bedeutet nicht viel. In Wirklichkeit hat Kubans Truppe der CDU-Parteivorsitzenden am Wochenende einen Stein in den Weg gelegt.

          Mit der Forderung, den Kanzlerkandidaten in einer Urwahl zu bestimmen, stellt die Jugendorganisation der Union eines der ältesten ungeschriebenen Vorrechte eines Parteivorsitzenden in Frage: den ersten Zugriff auf die Spitzenkandidatur. Das wird nicht automatisch dazu führen, dass die Schwesterparteien sich auf diesen unerprobten und schwierigen Prozess einlassen werden, schon allein, weil die CSU hier (zu Recht) um ihre Einflussmöglichkeiten bangt.

          Aber die Idee ist nun in der Welt, und wenn die Umfragewerte so mäßig bleiben wie bisher, dann könnte sie vielleicht doch noch vielen attraktiv vorkommen. Für Kramp-Karrenbauers (unerklärte) Rivalen wäre eine Urwahl jedenfalls eine vergleichsweise wenig anrüchige Art, um die Vorsitzende aus dem Weg zu räumen. Fortsetzung folgt nach der Wahl in Thüringen.

          Nikolas Busse

          Verantwortlicher Redakteur für Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Von der Leyen kann noch nicht aufatmen

          Kein grünes Licht für Ungar : Von der Leyen kann noch nicht aufatmen

          Der Start von Ursula von der Leyens neuer EU-Kommission bleibt in der Schwebe: Der Kommissarkandidat aus Ungarn muss in die Nachbefragung. Und wegen Großbritanniens Weigerung, vor den Neuwahlen einen Bewerber zu nominieren, leitet Brüssel derweil ein Strafverfahren ein.

          Topmeldungen

          Kein grünes Licht für Ungar : Von der Leyen kann noch nicht aufatmen

          Der Start von Ursula von der Leyens neuer EU-Kommission bleibt in der Schwebe: Der Kommissarkandidat aus Ungarn muss in die Nachbefragung. Und wegen Großbritanniens Weigerung, vor den Neuwahlen einen Bewerber zu nominieren, leitet Brüssel derweil ein Strafverfahren ein.
          Ort einer Tragödie: S-Bahnhof Frankenstadion in Nürnberg (Archivbild)

          Am S-Bahnsteig : Stoß mit tödlichem Ende

          Zwei Jugendliche sind in Nürnberg angeklagt, zwei Schüler ins Gleisbett geschubst zu haben. Die beiden Jungen hatten keine Chance: Den Angriff konnten sie nicht sehen – die Täter standen hinter ihnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.