https://www.faz.net/-gpf-a7eza
Bildbeschreibung einblenden

AKK im F.A.Z.-Interview : „Die eigentliche Regierungserfahrung, die liegt bei Armin Laschet“

„Der Verzicht auf Vorsitz und Kanzlerkandidatur war die richtige Entscheidung“: Kramp-Karrenbauer im Dezember 2019 in der CDU-Bundesgeschäftsstelle. Bild: Jens Gyarmaty

Die scheidende CDU-Vorsitzende bestätigt im F.A.Z.-Interview, dass in der CDU über ein vorzeitiges Ende der Ära Merkel diskutiert wurde, nennt ihre Erfolge an der Parteispitze – und spricht sich indirekt für einen der Kandidaten um den CDU-Vorsitz aus.

          7 Min.

          Wie schauen Sie auf Ihre Zeit als CDU-Vorsitzende zurück, Frau Kramp-Karrenbauer: mit Genugtuung, mit Reue, mit Ärger?

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Eckart Lohse

          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          Die zwei Jahre als Parteivorsitzende waren eine spannende und außergewöhnliche Zeit, schon wegen Corona. Es war nicht immer einfach. Aber wenn ich mir überlege, wo wir 2018 gestartet sind, wie angespannt unser Verhältnis zur CSU war, wie schlecht unsere Umfragewerte, wie groß unsere programmatischen Lücken waren, dann haben der Vorstand und ich mehr erreicht, als das vielfach wahrgenommen wird.

          Sie haben Ihr Amt als Ministerpräsidentin aufgegeben, um Generalsekretärin der Bundes-CDU zu werden. Sagen Sie sich heute: Wäre ich mal Regierungschefin geblieben, dann hätte ich mich auch besser in das Amt der CDU-Vorsitzenden finden können?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Über-60-Jährige konnten sich im Dezember drei Masken gratis aushändigen lassen.

          Zwei Methoden : Wie sich FFP2-Masken wiederverwenden lassen

          FFP2-Masken können korrekt aufgesetzt einen guten Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus bieten. Günstig sind sie aber nicht. Mit Hilfe von zwei Methoden können Privatpersonen sie mehrmals verwenden.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.

          Kapitolbesetzer im Internet : An ihren Bildern sollt ihr sie erkennen

          Eine Woche nach der Besetzung des Kapitols dauert die Identifikation gewaltbereiter Teilnehmer durch deren Beiträge in sozialen Medien an. Schon früh beteiligten sich Aktivisten und Privatpersonen an der Datenaufbereitung.