https://www.faz.net/-gpf-9frco

Nach Erfolg in Bayern : Aiwanger will Freie Wähler in Bundestag führen

  • Aktualisiert am

Hubert Aiwanger, Chef der Freien Wähler, will seine Partei in den Bundestag führen. Bild: dpa

Der Erfolg bei der Wahl in Bayern scheint die Freien Wähler zu beflügeln. Parteichef Aiwanger will seine Kollegen gar in den Bundestag führen. Das hat auch mit der AfD zu tun.

          1 Min.

          Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger will seine Partei nach dem Erfolg bei der Landtagswahl in Bayern auch auf Bundesebene etablieren. „Wir wollen neben Bayern natürlich auch in andere Bundesländer und in den Bundestag“, sagte Aiwanger den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstagsausgaben). „Das Potential für den Einzug in den Bundestag haben wir auf jeden Fall.“

          Sollte die große Koalition in Berlin vorzeitig scheitern, könnte seine Partei die Fünf-Prozent-Hürde überwinden, zeigte sich Aiwanger optimistisch. „Wenn wir genügend Zeit hätten für einen guten Wahlkampf, könnte uns das in den Bundestag tragen.“

          Zunächst sei es aber das Ziel, am Sonntag in Hessen in den Landtag einzuziehen, sagte Aiwanger: „Wir setzen auf alle Wähler, die unzufrieden sind mit den etablierten Parteien und erkennen, dass die AfD als radikale Partei eben auch keine Alternative ist – schon gar keine koalitionsfähige Alternative.“ Allerdings spielen die Freien Wähler in Umfragen zur Hessenwahl bislang kaum eine Rolle.

          Die Freien Wähler waren bei der Landtagswahl in Bayern mit 11,6 Prozent hinter CSU und Grünen auf dem dritten Platz gelandet. Am vergangenen Freitag begann die Partei Koalitionsverhandlungen mit der CSU von Ministerpräsident Markus Söder.

          An der Regierungsbildung mit der CSU hat Aiwanger kaum noch Zweifel: „Nur wenn die CSU massiv unfair werden würde, könnte die Regierungsbildung noch platzen“, sagte der Parteichef den Funke-Zeitungen.

          Weitere Themen

          Japan ruft Notstand aus Video-Seite öffnen

          Wegen Coronavirus : Japan ruft Notstand aus

          Die japanische Regierung hat über Tokio und sechs weitere Regionen den Ausnahmezustand verhängt. Die Zahl der Coronavirus-Infektionen in dem Land war zuletzt stark angestiegen. Der Schritt ermöglicht es den Gouverneuren, Geschäfte zu schließen.

          Topmeldungen

          Unterricht zu Hause ist eine Herausforderung für die ganze Familie.

          Homeschooling : Warum ich als Hilfslehrerin versagt habe

          Eltern mussten in den vergangenen Wochen ihre Kinder zum Lernen bringen. Einige haben das mit Bravour gemacht – oder behaupten das zumindest. Unsere Autorin hat eine andere Erfahrung gemacht.
          Corona-Schnelltest im Leibniz-Institut für Photonische Technologien, Jena

          Mittelstand soll helfen : Eine Million Corona-Tests am Tag

          Ein Rostocker Biotech-Unternehmer will mit Hilfe deutscher Mittelständler viel mehr Testeinheiten verfügbar machen. Das Kanzleramt hat Interesse bekundet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.