https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/agent-werner-mauss-soll-steuern-hinterzogen-haben-14416484.html

Steuerhinterziehung : Agent mit vielen Namen kommt vor Gericht

  • Aktualisiert am

Um Agent Werner Mauss ranken sich verschiedene Legenden. Nun hat das Landgericht Bochum angeblich eine Anklage wegen Steuerhinterziehung gegen ihn zugelassen. Bild: dpa

Festnahmen von RAF-Mitgliedern, Verhandlungen bei Geiselnahmen – der ehemalige Agent Werner Mauss soll in unterschiedlichsten Untergrund-Operationen aktiv gewesen sein. Jetzt muss er sich vor der Justiz verantworten.

          1 Min.

          Der ehemalige deutsche Agent Werner Mauss alias Dieter Koch alias Claus Möllner alias Richard Nelson muss offenbar wegen Steuerhinterziehung vor Gericht. Das Landgericht Bochum habe die Anklage gegen den Angeklagten zugelassen, berichteten Süddeutsche Zeitung, NDR und WDR. Die Hauptverhandlung solle am 26. September, beginnen, schreibt das „Handelsblatt“ unter Berufung auf den zuständigen Richter, Markus van den Hövel.

          Die Staatsanwaltschaft wirft Mauss offenbar vor, Steuern in Höhe von über 15 Millionen Euro hinterzogen zu haben. Das Landgericht und die Staatsanwaltschaft Bochum waren am Donnerstag für weitere Informationen zunächst nicht zu erreichen. Ein Anwalt von Mauss wollte sich vorerst nicht zu den Vorwürfen äußern.

          Der Name des Geheimagenten stand nach Angaben des „Handelsblatts“ auf einer Daten-CD, die das Land Nordrhein-Westfalen im Jahr 2012 für 3,5 Millionen Euro von einem Whistleblower der Schweizer Bank UBS angekauft hatte. Der 76 Jahre alte Agent soll ein nicht beim Finanzamt deklariertes Konto bei der Luxemburger UBS-Tochter geführt haben.

          Der Name von Mauss war auch im Zusammenhang mit der Enthüllungsaffäre um die „Panama Papers“ aufgetaucht. Im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur hatte er im April eingeräumt, Briefkastenfirmen in Panama unterhalten zu haben. Den Vorwurf der Steuerhinterziehung wies er aber vehement zurück. Die von ihm in Panama angekauften Briefkastenfirmen hätten nicht der Steuerhinterziehung, sondern im Gegenteil „außergewöhnlichen humanitären Aktionen“ gedient. „Damit haben wir etwa Geisel-Befreiungen diskret abgewickelt.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie