https://www.faz.net/-gpf-aaxig

Afghanistan : Deutsche Polizisten sollen noch im April abgezogen werden

  • Aktualisiert am

Ein deutscher Polizist des „German Police Project Team“ (GPPT) in Masar-i-Scharif (Archivbild) Bild: dapd

Die Entscheidung der Amerikaner, Afghanistan bis September zu verlassen, setzt die Verbündeten unter Druck. Auch die verbliebenen deutschen Polizeiausbilder sollen nun zügig bis Ende des Monats abgezogen werden.

          1 Min.

          Mit dem Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan sollen auch die verbleibenden deutschen Polizisten, die afghanische Polizeikräfte trainiert haben, abgezogen werden. Die aktuell 20 deutschen Polizistinnen und Polizisten in Kabul sollen das Land schon zum 30. April verlassen, wie das Bundesinnenministerium den Zeitungen der Funke Mediengruppe bestätigte. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) zieht damit die Konsequenz aus dem Abzug der internationalen Truppen.

          Die Bundespolizei hat seit 2002 den Aufbau einer afghanischen Polizei mit bis zu 200 Kräften unterstützt. Über 80.000 afghanische Polizistinnen und Polizisten wurden demnach aus- und fortgebildet.

          Am Mittwoch war bekannt geworden, dass die Bundeswehr auf Drängen der amerikanischen Regierung einen deutlich schnelleren Abzug ihrer Soldaten aus Afghanistan vorbereitet. Das Verteidigungsministerium informierte am Mittwoch die Fachpolitiker im Bundestag, dass die Kräfte der Nato-Mission „Resolute Support“ das Land nun bereits zum 4. Juli verlassen könnten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.