https://www.faz.net/-gpf-a8bdx

Affäre um Missbrauchsgutachten : Kardinal Woelki schließt Rücktritt nicht aus

  • Aktualisiert am

Der Druck auf Rainer Maria Kardinal Woelki wächst. Bild: dpa

Angesichts des Skandals um ein zurückgehaltenes Rechtsgutachten über Missbrauchsfälle sagt der Kölner Kardinal, er werde die gleiche Verantwortung übernehmen, die er „von allen anderen verlange“. In einem neuen Gutachten werde auch seine Rolle beurteilt.

          1 Min.

          Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki schließt in der Affäre um ein unter Verschluss gehaltenes Gutachten zu Missbrauchsfällen in seinem Erzbistum einen Rücktritt nicht aus. „Die Übernahme von Verantwortung, die ich von allen anderen verlange, werde ich auch mir abverlangen“, sagte Woelki der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ auf die Frage, ob er möglicherweise als Erzbischof zurücktrete, wenn ihm ein neu in Auftrag gegebenes Gutachten pflichtwidriges Verhalten attestiere.

          Das neue Gutachten des Juristen Björn Gercke werde „auch meine Rolle in diesem Fall beurteilen“, sagte Woelki in dem Interview. Bei der Untersuchung an sei es ihm von Anfang an darum gegangen, mögliche Fehler und Versäumnisse von Verantwortlichen deutlich zu benennen. „Dazu gehört auch das Nennen der Namen von Verantwortlichen. Denn Verantwortung ist persönlich“, sagte Woelki.

          Im Zusammenhang mit der Aufarbeitung der Missbrauchsvorwürfe gegen katholische Priester räumte der Kardinal wiederholt eigenes Fehlverhalten ein: „Auf dem Weg habe auch ich Fehler gemacht, und die sind in der Tat schmerzlich. Ich hoffe sehr, dass der Vertrauensverlust wiedergutzumachen ist.“ Vielleicht sei die Veröffentlichung der Untersuchungsergebnisse ein erster Schritt.

          Ursprünglich hatte das Erzbistum die Münchner Kanzlei Westphal Spilker Wastl mit einem Gutachten zur Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch beauftragt. Später entschied sich Woelki jedoch gegen eine Veröffentlichung des fertigen Gutachtens.

          Im Gespräch mit der „Rheinischen Post“ verteidigte Woelki diesen Schritt abermals. Er halte das Gutachten zurück, „weil wir nicht sehenden Auges geltendes Recht brechen können“, sagte der Kardinal. Wegen möglicher Verstöße gegen das Persönlichkeits- und das Äußerungsrecht bestehe die Gefahr, dass das Gutachten „gar nicht das Licht der Welt erblickt und vorher weggeklagt wird“, sagte Woelki.

          Woelki steht selbst unter Verdacht, Missbrauchsvorwürfe gegen einen mittlerweile verstorbenen Priester vertuscht zu haben. Er weist diesen Vorwurf zurück.

          Weitere Themen

          Houthi melden Angriff auf Ziele in Abu Dhabi

          Drei Tote : Houthi melden Angriff auf Ziele in Abu Dhabi

          Houthi-Rebellen aus dem Jemen haben nach eigenen Angaben einen Angriff auf die Vereinigten Arabischen Emirate verübt. Dort fand man Teile eines Kleinflugzeugs, „möglicherweise einer Drohne“.

          Europa fährt am besten gemeinsam Video-Seite öffnen

          Scholz in Madrid : Europa fährt am besten gemeinsam

          Während seines Antrittsbesuches beim spanischen Ministerpräsidenten Pedro Sanchez sprach Scholz mit Blick auf die Pandemie auch über den Wiederaufbau in Europa.

          Topmeldungen

          Bundesministerin für Bildung und Forschung: Bettina Stark-Watzinger am 14. Januar in Berlin

          Wissenschaftsministerin : Ein liberaler Aufbruch?

          Die Wissenschaft wird nicht nur für den ökologischen Umbau gebraucht. Die neue Ministerin Bettina Stark-Watzinger sollte ihr dafür die Freiheit lassen, die ihr bisher verwehrt wird.