https://www.faz.net/-gpf-a7slf

Vor Beschluss über Beobachtung : Wie die AfD dem Verfassungsschutz entrinnen will

Andere Zeiten: Andreas Kalbitz und Jörg Meuthen im Juli 2019 Bild: dpa

Die AfD will die drohende Beobachtung durch den Verfassungsschutz verhindern. Sie klagt darum vor dem Verwaltungsgericht Köln. Der frühere Brandenburger AfD-Chef Kalbitz scheitert vor Gericht und bleibt vorerst ausgeschlossen.

          3 Min.

          Die AfD will die drohende Beobachtung durch den Verfassungsschutz noch mit Klagen verhindern. Denn sie befürchtet, dass im Jahr der Bundestagswahl für sie dadurch erhebliche Nachteile entstehen würden. Deshalb reichte die Bundespartei beim Verwaltungsgericht Köln zwei Klagen und zwei Eilanträge ein, wie eine Gerichtssprecherin der F.A.Z. am Freitag bestätigte.

          Markus Wehner
          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Die AfD reagiert damit auf Berichte, dass schon in der kommenden Woche eine Entscheidung des Bundesamts für Verfassungsschutz (BfV) bekannt gegeben werden soll, nach der die Partei als Verdachtsfall eingestuft wird. Damit könnte sie ab sofort mit nachrichtendienstlichen Mitteln beobachtet werden. Die F.A.Z. und andere Medien hatten darüber berichtet. Für die Partei hätte der Beschluss möglicherweise einen Austritt bürgerlicher Mitglieder zur Folge, die befürchten, in Schwierigkeiten mit ihrem Arbeitgeber, etwa als Beamte, zu geraten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Ästhetik von rechtsextremen Influencerinnen passt in die heile Instagram-Welt aus modisch gekleideten Menschen, Tierjungen und Traumstränden. (Symbolfoto)

          Rechtsextreme Influencerinnen : Das nette Nazi-Mädchen von nebenan

          Rechtsextreme Influencerinnen suchen in den sozialen Medien nach Anhängern. Mit Frisurentipps, Backrezepten und Aufnahmen vor grünen Landschaften wirken sie zunächst unverfänglich – doch der Schein trügt. Eine Recherche.
          Alles so schön bunt hier: eine Gasse in Basel. In der Schweizer Stadt fanden im vorigen Jahr Demonstrationen der Black-Lives-Matter-Bewegung statt, die Martin R. Dean ermutigten, über seine Erfahrungen als „nichtweißer“ Autor zu sprechen.

          Was die Sprache verändert : Ade, du weiße Selbstverständlichkeit

          Der Schriftsteller Matthias Politycki hat kürzlich begründet, warum er Deutschland verlassen hat: Politisch korrekte Sprachregelungen mache ihm das Schreiben unmöglich. Ihm antwortet nun ein Freund und Kollege.