https://www.faz.net/-gpf-9h4eb

AfD-Vorstand verlässt Partei : „Die Bürgerlichen haben den Kampf verloren“

  • Aktualisiert am

Will nicht in der AfD bleiben: Steffen Königer Bild: dpa

Ein Verbleib in der Partei könne AfD-Vorstandsmitglied Steffen Königer mit seinem Gewissen nicht mehr vereinbaren, sagt er. Die Gemäßigten stünden den Radikalen ohnmächtig gegenüber.

          Das AfD-Vorstandsmitglied Steffen Königer hat seinen Austritt aus der Partei erklärt. Der Brandenburger Landtagsabgeordnete begründete seine Entscheidung mit der Ohnmacht der Gemäßigten gegenüber radikalen Kräften in der AfD. „Die Bürgerlichen in der AfD haben den Kampf gegen die Destruktiven in der Partei in vielen Landesverbänden endgültig verloren“, teilte er am Donnerstag mit.

          In der AfD nehme die „Begeisterung über bewusste Grenzübertritte von wenigen Protagonisten nicht ab“. Eine möglicherweise drohende Beobachtung durch den Verfassungsschutz werde dabei von vielen Funktionsträgern fahrlässig in Kauf genommen. Als Beispiel nannte er die Debatte über den Umgang mit dem Parteinachwuchs. Einige AfD-Mitglieder haben sich dafür ausgesprochen, der Jungen Alternative den Status als Jugendorganisation der Partei abzuerkennen – andere, darunter der Thüringer Landeschef Björn Höcke, sind dagegen.

          „Ein Verbleiben in der Partei kann ich unter diesen Umständen mit meinem Gewissen nicht mehr vereinbaren“, erklärte Königer. Er hatte sich Mitte November erfolglos für einen der vorderen Plätze auf der Kandidatenliste der AfD für die Europawahl beworben. Der Landtagsfraktion will er künftig als fraktionsloser Abgeordneter angehören.

          Der RBB hatte über den geplanten Schritt Königers zuerst unter Berufung auf Parteikreise berichtet.

          Weitere Themen

          Wie eng kooperierten Trump und Moskau? Video-Seite öffnen

          Mueller übergibt Bericht : Wie eng kooperierten Trump und Moskau?

          Zwei Jahre nach Beginn der Untersuchungen zur Russland-Affäre übergibt der amerikanische Sonderermittler Robert Mueller seinen mit Spannung erwarteten Abschlussbericht dem Justizministerium. Der Inhalt des Berichts ist bislang unbekannt. Das Justizministerium bestätigt aber, dass Mueller darin keine neuen Anklagen empfehle.

          Kehrt nun Ruhe in Syrien ein? Video-Seite öffnen

          Letzte IS-Bastion besiegt : Kehrt nun Ruhe in Syrien ein?

          Ein Vertreter der Syrischen Demokratische Armee erklärte, die letzte Bastion der Terrormiliz IS in Syrien sei gefallen. Mehr als 60.000 Menschen sind nach Angaben der Rebellen in den vergangenen zwei Monaten aus dem umkämpften Gebiet an der irakischen Grenze geflohen.

          Topmeldungen

          Herbert Diess : Der Drängler von Volkswagen

          VW-Chef Herbert Diess hat klare Vorstellungen von der Zukunft der Branche. Die will er durchsetzen. Dabei entdeckt er auch Sympathien für Greta Thunberg.

          Fußball-Nationalmannschaft : Deutschlands Sprung ins ziemlich kalte Wasser

          Die nun junge deutsche Mannschaft steht vor der ersten Bewährungsprobe: Zum Auftakt der EM-Qualifikation wartet ein niederländisches Team, das den Umbruch bereits hinter sich hat. Dabei steht viel auf dem Spiel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.