https://www.faz.net/-gpf-93ipv

FAZ.NET exklusiv : AfD-Vorstand Driesang zieht sich aus Politik zurück

  • Aktualisiert am

AfD-Vorstandsmitglied Dirk Driesang zieht sich aus der Politik zurück. Bild: dpa

Weil der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen in das Europaparlament wechselt, will sich Dirk Driesang aus dem Bundesvorstand der Partei zurückziehen.

          1 Min.

          Das AfD-Bundesvorstandsmitglied Dirk Driesang hat am Dienstag seinen Rückzug aus der aktiven Politik angekündigt. Gegenüber FAZ.NET begründete Driesang seine Entscheidung mit dem Wechsel des AfD-Bundesvorsitzenden Jörg Meuthen in das Europaparlament. Hätte Meuthen auf das Mandat verzichtet, wäre Driesang gemäß der Wahlliste der nächste Nachrücker gewesen. „Für mich bedeutet das, dass ich mich aus der aktiven Politik zurückziehe“, sagte Driesang in Bezug auf sein Parteiamt und die im Dezember anstehende Vorstandswahl, „ich kann mich unter diesem Aspekt nicht mehr zur Wahl stellen“. Driesang begründete seine Entscheidung mit seiner beruflichen Tätigkeit als Opernsänger. Er könne sich – ohne ein Abgeordnetenmandat – an Wochenenden nicht der Parteiarbeit widmen, wenn dann einerseits Parteitage und Versammlungen anstünden, andererseits aber auch Opernproben und Vorstellungen. „Ich hätte mich sehr gefreut, im Europaparlament zu sein. Ich bin ein bisschen traurig“, sagte Driesang. „Ich glaube, dass Jörg Meuthen sich das gut überlegt hat. Ich hoffe, dass es für die Partei die richtige Entscheidung war.“

          Driesang ist einer der Gründer der „Alternativen Mitte“, einer Vereinigung gemäßigter AfD-Mitglieder. Er war zudem maßgeblich an der Beantragung eines Parteiausschlusses des thüringischen AfD-Landesvorsitzenden Björn Höcke beteiligt.

          Zuvor hatte die „Schwäbische Zeitung“ berichtet, dass Meuthen in das Europaparlament wechseln will. Dort ist der Sitz der Europaabgeordneten Beatrix von Storch freigeworden, weil diese in den Bundestag gewählt wurde. Mehrere weitere AfD-Politiker, die gemäß der Wahlliste als Nachrücker gefragt gewesen wären, hatten mit Verweis auf ein Bundestagsmandat abgesagt. Meuthen will im Dezember abermals für den Bundesvorsitz seiner Partei kandidieren. Wie der AfD-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Alexander Gauland, FAZ.NET sagte, glaube Meuthen, ein Europamandat besser mit dem Bundesvorsitz der Partei vereinbaren zu können als den Fraktionsvorsitz im baden-württembergischen Parlament. Meuthen werde sein Landtagsmandat aber für eine Übergangszeit weiterführen. Dies geschehe auf Bitten der Fraktion.

          Weitere Themen

          Kriegsgefahr in Osteuropa wächst Video-Seite öffnen

          Konflikt um die Ukraine : Kriegsgefahr in Osteuropa wächst

          Die Nato ist besorgt über angebliche russische Truppenbewegungen im Grenzgebiet zur Ukraine. Moskau wirft dem Bündnis seinerseits vor, die Ukraine zu bewaffen, damit Kiew Russland angreifen kann. Eine Entspannung der Lage ist nicht in Sicht.

          Topmeldungen