https://www.faz.net/-gpf-9xwwi

AfD : Verfassungsschützer hält „Flügel“-Auflösung für Augenwischerei

  • Aktualisiert am

AfD-Politiker Björn Höcke forderte die Einstellung aller „Flügel“-Aktivitäten. Bild: AP

Laut Niedersachsens Verfasssungsschutzchef Bernhard Witthaut ist davon auszugehen, dass die professionalisierten Strukturen des „Flügels“ der AfD auch nach dessen Auflösung bestehen bleiben.

          1 Min.

          Niedersachsens Verfassungsschutzchef Bernhard Witthaut sieht in der angekündigten Auflösung des als rechtsextrem eingestuften „Flügels“ in der AfD eine „reine Augenwischerei“. „Unabhängig von einer etwaigen Selbstauflösung des „Flügels“, wie sie der Bundesvorstand der AfD kürzlich beschlossen hat, ist zunächst davon auszugehen, dass sowohl die ideologischen Einstellungsmuster der Gruppierung als auch ihre ausgebauten und professionalisierten Strukturen bis auf weiteres bestehen bleiben“, sagte Witthaut der Deutschen Presse-Agentur.

          Durch die Auflösung einer Organisationsstruktur ändere sich nicht das Weltbild der „Flügel“-Protagonisten, sagte er. Ihr Agieren innerhalb der AfD werde auch künftig von rassistischem Gedankengut geprägt und getragen sein.

          Witthaut verwies auf ein auf Facebook veröffentlichtes Schreiben von „Flügel“-Gründer Björn Höcke und dem Brandenburger AfD-Landesvorsitzenden Andreas Kalbitz. Darin heißt es: „Jede Organisationsform kann nur Mittel zum Zweck sein. Der politische Einsatz geht weiter und fordert unsere ganze Kraft.“ Damit werde deutlich, dass es sich bei der angeblichen Auflösung des Flügels um einen rein „formalen Akt“ für die Öffentlichkeit handelt, so Witthaut.

          Bild: Greser & Lenz

          Angesichts der Verstetigung der rechtsextremistischen Anhaltspunkte und der rhetorischen Radikalität der Protagonisten erscheint eine politische Mäßigung der dem „Flügel“ zugerechneten Menschen aus Witthauts Sicht derzeit unrealistisch. In einzelnen Bundesländern decke sich der „Flügel“ faktisch mit der AfD. Was dies für Konsequenzen für die Partei habe, werde sich zeigen, sagte Witthaut.

          Weitere Themen

          Die erste Bundesinnenministerin Video-Seite öffnen

          Nancy Faeser : Die erste Bundesinnenministerin

          Ihr Name ist die große Überraschung auf Olaf Scholz' Kabinettsliste: Die 51-jährige Nancy Faeser, eine bundesweit bislang kaum bekannte SPD-Landespolitikerin aus Hessen, soll als erste Frau an die Spitze des Bundesinnenministeriums treten.

          Topmeldungen

          Der US-Virologe Anthony Fauci äußerte sich vorsichtig optimistisch bezüglich der Omikron-Variante.

          Corona-Liveblog : Fauci: Omikron nicht schlimmer als Delta

          Brandenburg will epidemische Notlage beschließen +++ Bayern entschärft Vorschriften für Skifahren +++ Kretschmann entschuldigt sich für Wirrwarr bei Corona-Regeln +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.