https://www.faz.net/-gpf-9m0xl

Von Berlins Regierungschef : AfD verbreitet manipuliertes Foto

  • Aktualisiert am

Wegen mutmaßlicher Fotomanipulation in der Kritik: die AfD Bild: dpa

„Alle nach #Berlin“ steht auf dem Plakat von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller, das ein AfD Ortsverband auf Twitter geteilt hat. Der schaltet nun die Justiz ein – denn das Original zeigt eine andere Botschaft.

          Berlins Regierungschef Michael Müller hat wegen eines mutmaßlich von der AfD verbreiteten manipulierten Fotos seiner Person die Staatsanwaltschaft eingeschaltet. „Wir haben die Staatsanwaltschaft gebeten zu überprüfen, ob gegebenenfalls strafrechtlich dagegen vorgegangen werden kann, vorgegangen werden muss“, sagte der SPD-Politiker am Dienstag. „Nun muss erst mal ermittelt werden, wer steht eigentlich hinter diesem Fake-Eintrag.“ Wenn die Grundlagen dafür ausreichten, werde Strafantrag gestellt.

          Der Brandenburger AfD-Kreisverband Dahme-Spreewald soll via Twitter und Facebook ein Foto verbreitet haben, auf dem Müller mit einem Transparent zu sehen ist, auf dem steht: „Alle nach #Berlin“. Die Senatskanzlei spricht von einer Fälschung, auf dem Original-Foto wirbt Müller mit dem Transparent für die Kältehilfe.

          Inzwischen ist die Abbildung, von der Medien Screenshots zeigten, im Internet gelöscht. Die AfD Dahme-Spreewald erklärte auf ihrer Facebook-Seite, sie habe eine „Fotomontage mit dem Regierenden Bürgermeister von Berlin“ geteilt und „damit einen Nerv getroffen“. „Die Fotomontage suggerierte, dass der Bürgermeister alle Migranten und Flüchtlinge nach Berlin einlädt. Auch wenn er dies vermutlich nicht gesagt hat, ist das genau seine Politik.“ Der Beitrag sei „aus Vorsichtsgründen“ gelöscht worden.

          Der AfD-Kreisvorsitzende Dahme-Spreewald, Steffen Kotré, reagierte am Dienstag nicht auf eine per Mail versandte Anfrage der Deutschen Presse-Agentur zu dem Vorgang.

          Das Original
          Die Fälschung der AfD, die mittlerweile offline ist.

          Weitere Themen

          Razzien gegen islamistische Gefährder

          Terrorverdacht : Razzien gegen islamistische Gefährder

          Aufgrund von Hinweisen der Sicherheitsbehörden hat die Polizei die Hausdurchsuchungen veranlasst. Der Fokus liege auf einer Wohnung in Düren. Auch in Köln hätten Wohnungsrazzien stattgefunden.

          Conway sorgt für nächsten Eklat Video-Seite öffnen

          Trump-Beraterin : Conway sorgt für nächsten Eklat

          Die Seniorberaterin des Weißen Hauses, Kellyanne Conway, verteidigt den amerikanischen Präsidenten auf denkwürdige Weise. Während einer Pressekonferenz fragt sie einen der Reporter nach seiner ethnischen Herkunft, um Trumps Äußerungen zu verteidigen.

          Topmeldungen

          Konkurrenz lauert : Herbe Enttäuschung von Netflix

          Der Videodienst gewinnt weniger Kunden als erwartet. Auf seinem Heimatmarkt schrumpfen die Abonnentenzahlen sogar. Die Aktie verliert deutlich an Wert, denn die Sorgen werden auch in Zukunft nicht weniger.
          Unser Sprinter-Autor: Timo Steppat

          F.A.Z.-Sprinter : Teurere Flugtickets – fürs Klima?

          Die Bundesregierung berät über Klimaschutzmaßnahmen, die EU-Innenminister streiten über die Flüchtlingsverteilung – und in Königswinter beginnt der Petersburger Dialog. Was heute sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.