https://www.faz.net/-gpf-9m0xl

Von Berlins Regierungschef : AfD verbreitet manipuliertes Foto

  • Aktualisiert am

Wegen mutmaßlicher Fotomanipulation in der Kritik: die AfD Bild: dpa

„Alle nach #Berlin“ steht auf dem Plakat von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller, das ein AfD Ortsverband auf Twitter geteilt hat. Der schaltet nun die Justiz ein – denn das Original zeigt eine andere Botschaft.

          Berlins Regierungschef Michael Müller hat wegen eines mutmaßlich von der AfD verbreiteten manipulierten Fotos seiner Person die Staatsanwaltschaft eingeschaltet. „Wir haben die Staatsanwaltschaft gebeten zu überprüfen, ob gegebenenfalls strafrechtlich dagegen vorgegangen werden kann, vorgegangen werden muss“, sagte der SPD-Politiker am Dienstag. „Nun muss erst mal ermittelt werden, wer steht eigentlich hinter diesem Fake-Eintrag.“ Wenn die Grundlagen dafür ausreichten, werde Strafantrag gestellt.

          Der Brandenburger AfD-Kreisverband Dahme-Spreewald soll via Twitter und Facebook ein Foto verbreitet haben, auf dem Müller mit einem Transparent zu sehen ist, auf dem steht: „Alle nach #Berlin“. Die Senatskanzlei spricht von einer Fälschung, auf dem Original-Foto wirbt Müller mit dem Transparent für die Kältehilfe.

          Inzwischen ist die Abbildung, von der Medien Screenshots zeigten, im Internet gelöscht. Die AfD Dahme-Spreewald erklärte auf ihrer Facebook-Seite, sie habe eine „Fotomontage mit dem Regierenden Bürgermeister von Berlin“ geteilt und „damit einen Nerv getroffen“. „Die Fotomontage suggerierte, dass der Bürgermeister alle Migranten und Flüchtlinge nach Berlin einlädt. Auch wenn er dies vermutlich nicht gesagt hat, ist das genau seine Politik.“ Der Beitrag sei „aus Vorsichtsgründen“ gelöscht worden.

          Der AfD-Kreisvorsitzende Dahme-Spreewald, Steffen Kotré, reagierte am Dienstag nicht auf eine per Mail versandte Anfrage der Deutschen Presse-Agentur zu dem Vorgang.

          Das Original
          Die Fälschung der AfD, die mittlerweile offline ist.

          Weitere Themen

          Strache will drei Personen anzeigen

          Nach Ibiza-Video : Strache will drei Personen anzeigen

          Österreichs ehemaliger Vizekanzler Strache hat rechtliche Schritte gegen die Veröffentlichung des Ibiza-Videos angekündigt. Bislang liegen der Staatsanwaltschaft aber keine Anzeigen vor.

          Verliert die SPD ihre Hochburg? Video-Seite öffnen

          Wahlen in Bremen : Verliert die SPD ihre Hochburg?

          Bei der Bürgerschaftswahl in Bremen am Sonntag droht der seit 73 Jahren regierenden SPD eine Schlappe historischen Ausmaßes: Sogar der Verlust der Macht in ihrer einstmals unangefochtenen Hochburg scheint möglich.

          Theresa May kämpft mit den Tränen Video-Seite öffnen

          Während der Rücktrittsrede : Theresa May kämpft mit den Tränen

          May werde als Parteichefin der Konservativen am 7. Juni zurücktreten, nachdem es ihr nicht gelungen sei, das Parlament von ihrem Brexit-Abkommen zu überzeugen, sagte sie in der Downing Street in London. Mit dem Rücktritt vom Parteivorsitz gibt May auch ihr Amt als Regierungschefin auf – ihr Nachfolger im Amt als Parteivorsitzender wird dann auch Premierminister.

          Topmeldungen

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Erst der Anfang: Dem „Spiegel“ stehen grundlegende Neuerungen bevor.

          Bericht zu „Spiegel“-Skandal : „Ein verheerendes Bild“

          Fünf Monate nach dem Bekanntwerden seines Fälschungsskandals hat der „Spiegel“ den Abschlussbericht seiner internen Untersuchung vorgelegt. Er offenbart eine Verkettung missachteter Warnungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.