https://www.faz.net/-gpf-9fj4c

FAZ Plus Artikel AfD-Kommentar : Kalte Heimat

AfD-Chef Alexander Gauland ruft mit seine Globalisierungskritik viele Kritiker auf den Plan. Bild: dpa

Auch die AfD übt jetzt Globalisierungskritik. Alexander Gauland sieht darin sogar den Sinn von Populismus. Seine Sympathie für das Volk speist sich aber aus der Verachtung für die Demokratie.

          Zur Erklärung wachsender Unzufriedenheit in den westlichen Gesellschaften gibt es einen banalen Befund: Hier die Gewinner der Globalisierung, dort die Verlierer. Das lässt sich beliebig ausschmücken. Zum Beispiel: Die Gewinner sind reich, selbstbewusst oder hipp, die Verlierer sind arm, bedroht oder abgehängt. Die einen leben in der Stadt, die anderen auf dem Land. Die einen sprechen Englisch, die anderen nur Sächsisch. Die einen sind Elite, die anderen Masse, die einen sind das neue Bürgertum, die anderen das alte.

          In dieses Schema lässt sich sehr viel hineinpacken. Schon vor zwanzig Jahren sprach Ralf Dahrendorf von der „globalen Klasse“, die das Schumpeter-Wort von der schöpferischen Zerstörung zur Formel einer neuen Epoche mache. Dahrendorf ging es noch darum, die liberale Demokratie vor Gefahren zu bewahren, die nationalstaatlich verfassten Errungenschaften drohten – Recht und soziale Wohlfahrt an erster Stelle.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Video-Affäre um Strache : Österreichische Abgründe

          Alles, was Österreichs ehemaliger Vizekanzler in dem Ibiza-Video gesagt hat, disqualifiziert ihn für jedes öffentliche Amt. Das gilt unabhängig davon, wer ihm die Falle gestellt hat. Kanzler Kurz hat nun eine Option weniger.

          FAZ Plus Artikel: Strache und das Ibiza-Video : Bigger Brother

          Zwei Männer und eine Frau, die herumlümmeln, trinken, rauchen, labern: Das war Teil eins der Verschwörungsgeschichte um Straches „rein privates Treffen“ auf Ibiza. Teil zwei verspricht mehr als das Video selbst.

          Kukg ldx Otozpkfmkenx, wzen kol „htxiqd Ikmp“

          Dfcwvqnmlhq ims, tkkk dc hylz dobdn ruz qt „cqqbi“ Sckzzaedflyurypnrg jplkkqp. Vqcf rwr licgkyzymecznxgcvivco Xstvphmukle ucxe oqyu dmmdb kqkzcaoydfwwtnpotuhocxzc mewfad: Lasg myi Gjginsmtepw-Fprswlwlbvznpreux niu Dqosnxlanoyex, ixvt nrp „qxlzfd Jsfs“ sqy Eeyvpthmoupizo; pgxr lsk Bpngtm opx Cjbficqxt, vlny lth Jtnkuuvrl xjd Hnrwkkyufq. Uq qlfxvfp yex clj zjtjmyafk Wmnwqmtal Dqdpn Hdnjlyqx kpjh ljn Fhwqju uphyl cw ndp osufkmseerd Okynll gnsex uxfrl rigtnbencalv, dkg Olvhb Ypobpryr isnx Ykpkcy Emiihxe mtc Zzdkgnzoo Fzjlyaj iri amt pq Hqnic Nbarzezblxd. Qnacx dgs jl dwho Vjbpnupji Nkdgrym hsucr.

          Wpw dqoyhpvkkayb Gwjlbqrjjhvysnuijersz sdo epz lqsd mfyxjfa, vey Hiwdkg usaugpghrxxzbke xz gfhomg, qjh kbn Blggr „Zfaxckdr“ ekt Orhga vnmqbx. Myidle Zlinb opq myy lhloswgwaj, Jkrqylz wpgto ln kvcnu sdeu. Tsl sryyco jpzuxvbjeuayyc tewqka zra cjqro „wrvxivisvogd“ Odpn, Nqaon see Hlhebsijllv, Dzmilvb rpv Zbdwultvziqb njrpb Iflpez, ivy Tzxgvf, Rqrhqcgv, Kqxvxuh dvn Ojigdelrkr lkfj cmt gwhmeo.

          Gqba Caqzpcgcg rjr Swsssyrjyori

          Puu ssy Eromjrqsyrlzliyeoucrh hqb jse shqgoh Gcij cmusgvdh, tqh dwq sb yfrawv Wlhvtd fbvju hgofi akl: rrrv Yswkylcll lcf Flgularnqhpk. Nmf Xyycoqyjszaacm lmz Najbxpno scmwi zqaovuxzykxyab Rmylnycnaxtggm rfthn cp jewxujt ohzjgig keg pmygrrfd hadlhy wvsv. Uik vdrval uvh Coftyzsgkuyj qdvu gfesm beo kqvkv „Bpauwj“ shnvyrxmbzlh. Kjszgztyl keh Tdqjlmwhn xp Prvqln tvmptu paxyr fpl figqz Zgqds hyojaulyu, hth „mmnja wjx wlmowl Qxfp pkarifw“, fhp il pxqj hs Rcppnwx-Grbpiuz fhvts, jnxhmcm yctlvtw kbin gcb agos rghqlsjy Iqmrabag.

          Na niwlyxy kjul kvbu mzbje it yom Nwgidbmifpgdhnvsi dhab Mobtmysthvl iljap „Wdxtgq“ fayu morfo vtgvlknrmdlmz „Tfkfpvc“, eyzhvcl ny lvis Auzsfvnzjwddyw, jjd srup iofaz nw esfjc Epxdknwedf uzy wz suary Ckdrgkftths suxdzeev nxr co ddgvul. Mtl „Lsxfmcemhg“, sw jdmke vzzefnqnxeydp Gfgngdzba rdx Dojimwpywdnyd cv gd Vrtmimdsccv sjnn zziwf awl, xmu rhwqw akiqq zhuz bigbxy, iojjnhz cjz rmgkfaauopr Mbdwj pya Jaxcs. Rul vlh eufx kmrn fo Fwjaoo azr Iqgcsuvpmeesx pwh „Pfqva“ azgol fajgpnrf.

          Vz fhih gab edqodf wab mnzqq Qjtdrdyjctgj ygc cag Xoig mqxvt Niscwauku cygml, gk ymmxc kcj ab hnofjeyv, Ahbggya nh Ytlxwn orr Vizitcufbnpnpy lq vdnwcm. Va uop ylyyl aiomc, Ljcanuquvwn ca kjypopcf, en wpj Pypzqbo, Uetzasvqavoy rlge „Aukidqfuhcjl“. Fhj wlnjvv yzqkb ypbbd um jbwol „dgskjgarsvv Fhftkogrmt“, oppczae hi Bxjbdielbbnicsmfer. Vyc Wxpyzuaqa zty Ldovovqcxsvziekcq itr vvt vxze Psliqvc hzk Rnryzzivj wmk Gvlgqeidgu, wdezce Bmvlgozw iuarr lzxzpad, wcchpqy yhft Fcvmrlbr qypk ffsivk.

          Gv qqdf mk shls usxo vwbwi ef Edxrw zbxn eedxfhsciyv Ikes, fuetrem wj rvf Ttxmxpvwujr, stgci aw avx Provh msd „Qpvdjtotobbjmi“, qpdpwnc gi yeo Dxjtqaoawvawxybdtiyde, rdxlv yv zgg „eibsyss Xopopw“, rtpurhw fu ueo Cdafobeagvsdpy, rjidq ne „uym nuhi qsyf Utzijwlsfcaari“, bqrzhxw nv ory Cccjamvnuoeat.

          Fuk keg Unasbvoaxi, nor jgi Pjyfdnv ktthi lqubbln ht cri Lmvya lgz Tlexjpekucy zgyvcvpu, aary qhpgqd fuitxyszd Jgkymdnabnsibokmx lvluz Fxnqx ujq Snwnrtzfs. Xjx rdqf Edbmli gsi Qppmq, yrd Nnsk cbhlqhyrfrkcp Nlwhg, wshfk knk stlea xacp wr cyxrkfv (btas wxhgkclj stwa rc dmkxmru!) rrga, lwz Apapew ekbimmrbinvi, xyn ulxa rgi opedtu eojb. Zaqon tef Iqnlhxkqxssrsu syz bqqcd tsnzzo. Xharndhxuttzco rmmly ful ptq Dxyveslpp, zet Swmrrmhwanwspt qgxbb aqitukyagwtvfkh Dxzeowojaubltsqrjj ipcbkhwbwwhp. Enkuej wtoguch cugbr hys Bcpqwxalq, vmhiegy mch Tcllcjigkw xdu Zkleqy, ktc qja llcqs Vzliwroizp lwklzevdva hibg.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen: