https://www.faz.net/-gpf-9k2lv

Dubiose Wahlkampfspenden : AfD hat offenbar falsche Spenderliste vorgelegt

  • Aktualisiert am

Alice Weidel: Hat ihr Kreisverband im Fall illegaler Spenden falsche Namen angegeben? Bild: dpa

Medienberichten zufolge sollen angebliche AfD-Spender bestreiten, der Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel Geld überwiesen zu haben. Die Partei strickt derweil an einer Legende zur Verteidigung.

          Die AfD hat offenbar im Skandal um Wahlkampfspenden dem Bundestag eine in Teilen falsche Spenderliste übermittelt. Das berichten der „Spiegel“ sowie das ARD-Politikmagazin „Report Mainz“. Bei der Affäre geht es um illegale Spenden an die Partei im Bundestagswahlkampf 2017.

          Einige der angeblichen Spender bestreiten demnach, der AfD Geld gegeben zu haben. Die Spender hätten der Partei nur ihre Namen gegeben. Ihnen soll dafür auch Geld geboten worden sein. Die Staatsanwaltschaft Konstanz, die in dem Fall ermittelt, habe jedoch keine Angaben dazu gemacht, wer die Personen dazu angestiftet haben soll. Zudem sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft dem „Spiegel“ und „Report Mainz“: „Die bisherigen Vernehmungen haben die Zweifel bestätigt, dass es sich bei den Personen tatsächlich um die angeblichen Spender handelt.“

          Die AfD hatte im vergangenen November bestätigt, dass 2017 rund 130.000 Euro von einer Schweizer Pharmafirma in mehreren Tranchen an den AfD-Kreisverband Bodensee überwiesen wurden. Als Verwendungszweck sei angegeben gewesen: „Wahlkampfspende Alice Weidel“. Das Geld wurde den Angaben zufolge im Frühjahr 2018 zurückgezahlt.

          Jedoch sind Spenden von Nicht-EU-Bürgern an Parteien illegal. Deswegen ermittelt die Staatsanwaltschaft Konstanz in dem Fall gegen Weidel und drei Mitglieder ihres Kreisverbands und hat auch die 14 Personen auf der Liste vernommen. Die AfD hatte dem Bundestag im Januar deswegen die Liste mit 14 Personen vorgelegt, die hinter den Spenden stehen sollen. Die meisten davon leben demnach in Deutschland, mehrere in Spanien, einer in Belgien.

          Der Sprecher der AfD machte gegenüber dem „Spiegel“ und „Report Mainz“ keine Angaben in der Sache. Der Pressereferent von Alice Weidel ist dagegen der Ansicht, dass das Parteikonto des Kreisverbandes „kontaminiert wurde, um Frau Weidel und der AfD zu schaden“, wie die beiden Medien berichten.

          Unterdessen steht der AfD im Bundestag noch weitere Schwierigkeiten bevor. Am Donnerstagmorgen sorgte bei einer Bundestagsdebatte ein Zwischenruf aus der AfD-Fraktion für Fassungslosigkeit bei vielen Abgeordneten. Thema der Debatte war Gleichberechtigung bei Wahlen. Die Grünen-Abgeordnete Britta Haßelmann wies in ihrer Rede darauf hin, dass die AfD besonders wenige Frauen in den Landesparlamenten habe. „Natürliche Auslese“, kommentierte jemand aus der AfD-Fraktion. Bundestags-Vizepräsidentin Claudia Roth kündigte an, den Zwischenruf im Ältestenrat des Parlaments anzusprechen. Mehr könne sie nicht tun, da nicht klar sei, wer die Worte reingerufen habe. „Ich würde Sie bitten, sich an Grundregeln des Umgangs zu halten“, sagte Roth, die die Sitzung zum Zeitpunkt des Zwischenrufs leitete.

          Weitere Themen

          Ein schlimmer Verdacht

          Fall Lübcke : Ein schlimmer Verdacht

          Die Behörden gehen im Mordfall Lübcke davon aus, dass der Täter aus dem rechtsextremen Milieu stammt und seine Tat langfristig plante. Das weckt Erinnerungen an die Morde des NSU.

          Das Ende der Einsamkeit Video-Seite öffnen

          Insel Sokotra im Jemen : Das Ende der Einsamkeit

          Der Artenreichtum der Insel Sokotra hat sie zum Weltkulturerbe gemacht. Doch das Paradies ist von politischen Verwerfungen bedroht: Die Hilfe aus Saudi-Arabien und den Emiraten ist auch ein Zeichen von Autoritätsverlust.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Feinde der Freiheit

          Die Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten könnte der schaurige Höhepunkt einer leider nicht beispiellosen Hetze in asozialen Netzen gewesen sein. Die Urheber sind Staatsfeinde. Sie müssen bekämpft werden.
          Ein Modell des künftigen europäischen Kampfjets wird in Le Bourget enthüllt.

          Future Combat Air Systems : Europas künftiges Kampfflugzeug nimmt Formen an

          Verteidigungsministerin von der Leyen hat in Frankreich die Verträge für das milliardenschwere Rüstungsvorhaben unterzeichnet. Zuvor war ein erstes Modell des Kampfflugzeugs enthüllt worden – und Spanien offiziell eingestiegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.