https://www.faz.net/-gpf-8zhfo

AfD Thüringen : Höcke-Vize Brönner schmeißt hin

  • Aktualisiert am

Steffi Brönner (AfD) Bild: dpa

In der Thüringer AfD ist die stellvertretende Landesvorsitzende Steffi Brönner zurückgetreten – aus Protest. Sie beklagt Rechtsnationalismus und „verwirrte Geschichtsromantiker“.

          1 Min.

          Eine Stellvertreterin des AfD-Landesvorsitzenden von Thüringen Björn Höcke ist aus Protest gegen die rechtsnationale Dominanz in ihrem Landesverband zurückgetreten. Landes-Vize Steffi Brönner habe ihre Entscheidung dem Vorstand in der Nacht zum Mittwoch per Mail mitgeteilt, sagte AfD-Sprecher Torben Braga der Deutschen Presse-Agentur. Anlass für ihren Schritt sei, dass ein AfD-Mitglied im südthüringischen Themar sein Grundstück Mitte Juli
          für ein rechtes Rockkonzert zur Verfügung stellen wollte.

          Brönner ist eine von zwei Vize-Landessprechern. Sie erklärte in der Mail, die AfD verlasse immer öfter den Weg als konservative, bürgerlich-liberale Partei und entwickle sich „durch Strömungen und Bewegungen hin zu einer rechtsnationalen Partei“. Brönner fragt: „Ist es jetzt ein Muss in Thüringen, alles gut zu finden, was Björn sagt und tut?“ Der Wähler müsse wissen, ob die AfD eine konservative bürgerlich-liberale Oppositionspartei sei, „oder ob sich die AfD weiter langsam, aber stetig ganz nach rechtsaußen/rechtsextrem hinbewegt“. Aus dem Brief geht hervor, dass Brönner selbst zunächst Mitglied der Partei bleiben will.

          Ein tiefer Riss geht durch die Partei

          Der Thüringer AfD-Landesvorstand zeigte sich in einem Schreiben an seine Mitglieder überrascht vom Ausscheiden Brönners, die bisher öffentlich nicht oft in Erscheinung getreten war. In der Rundmail heißt es, Brönner habe „an der inhaltlichen Ausrichtung unserer Partei und unserer Öffentlichkeitsarbeit zu keinem Zeitpunkt Kritik geäußert“. Sie habe auch nicht angeregt, sich mit der Besetzung zentraler Funktionen durch Menschen, die in ihrer Vergangenheit vermeintlich „im rechtsextremen Bereich tätig waren“, zu befassen. Braga sagte, die Begründung für den Schritt Brönners irritiere, weil diese sich in der Vergangenheit als Anhängerin Höckes gezeigt und ihn gegen Kritik verteidigt habe.

          Höcke ist in der AfD umstritten. Gegen den Thüringer Partei- und Fraktionschef läuft ein Parteiausschlussverfahren. Der Bundesvorstand hatte mehrheitlich beschlossen, Höcke wegen seiner Dresdner Rede, in der er in Deutschland eine „erinnerungspolitische Wende um 180 Grad“ gefordert hatte, aus der Partei zu werfen.

          In ihrem Schreiben äußert Brönner Zweifel daran, dass Höcke noch mit beiden Beinen auf dem Boden der Demokratie steht. Wörtlich heißt es: „Ich sehe dich persönlich mittlerweile als verwirrten Geschichtsromantiker.“ Brönners Rücktrittsschreiben dokumentiert den tiefen Riss, der durch die Partei geht.

          Björn Höcke spricht im Thüringer Landtag
          Björn Höcke spricht im Thüringer Landtag : Bild: dpa

          Weitere Themen

          Palmers kluger Schachzug

          Verzicht auf Urwahl : Palmers kluger Schachzug

          Dass Boris Palmer sich nicht der riskanten Urwahl der Tübinger Grünen stellt, ist klug. Wird er als unabhängiger Kandidat wieder zum OB gewählt, wäre das für die Parteispitze ein Debakel.

          Baerbock betont Wert der Beziehungen zu Russland Video-Seite öffnen

          Antrittsbesuch in Moskau : Baerbock betont Wert der Beziehungen zu Russland

          „Wir haben ein fundamentales Interesse an stabilen Beziehungen“, sagte die Außenministerin bei ihrem Treffen mit Sergei Lawrow. Sie mahnte jedoch auch zur Einhaltung europäischer Werte und verurteilte die Drohgebärden gegen die Ukraine.

          Frostige Begegnung in Moskau

          Baerbock bei Lawrow : Frostige Begegnung in Moskau

          Annalena Baerbocks Treffen mit Russlands Außenminister verläuft höflich, aber angespannt. Die beiden tragen einander in erster Linie lange Listen an Differenzen vor. Und Lawrow ist gewohnt listig.

          Topmeldungen

          Schwieriger Besuch: Baerbock bei Lawrow im russischen Außenministerium

          Baerbock bei Lawrow : Frostige Begegnung in Moskau

          Annalena Baerbocks Treffen mit Russlands Außenminister verläuft höflich, aber angespannt. Die beiden tragen einander in erster Linie lange Listen an Differenzen vor. Und Lawrow ist gewohnt listig.
          Der britische Premierminister Boris Johnson und sein früherer Chefberater Dominic Cummings (rechts) verlassen Downing Street im September 2019

          Party in Downing Street : Wurde Johnson gewarnt?

          Boris Johnsons früherer Berater Dominic Cummings belastet den britischen Premierminister. Es werde noch weitere belastende Fotos geben, kündigt er an. Der Privatkrieg zwischen den beiden geht weiter.