https://www.faz.net/-gpf-ae9we

Wer ist Tino Chrupalla? : Ein Malermeister fällt aus der Rolle

Tino Chrupalla vor der Sommerpause im Bundestag Bild: Imago

AfD-Spitzenkandidat Tino Chrupalla ist kein Intellektueller, sondern ein Malermeister aus Görlitz. Manchen in der AfD ist das peinlich. Andere halten es für eine Stärke.

          5 Min.

          Tino Chrupalla hat einen Spitznamen in der AfD, der nicht besonders nett ist, schon gar nicht für einen Spitzenkandidaten. Sie nennen ihn „Pinsel“. Das hat damit zu tun, dass Chrupalla ein Malermeister aus Görlitz ist und der Pinsel über viele Jahre sein Arbeitsgerät war. Es hat aber auch damit zu tun, dass Chrupalla nicht studiert hat, sondern man ihm das Malermeisterhafte eben auch im Politikeralltag anmerkt, weshalb manche „Pinsel“ sagen im Sinne von „Einfaltspinsel“. Sie sagen, Chrupalla sei nicht die hellste Kerze auf der Torte. Sie sagen, Chrupalla sei der lebende Beweis, dass die AfD keine Professorenpartei mehr sei, sondern eine Proletenpartei. Und sie sagen, dass die vermeintliche Schwäche, ein Malermeister zu sein, der dem Establishment Paroli bietet, Chrupallas größte Stärke sein könnte, wenn er diese Rolle endlich mal spielen würde, statt im Fernsehen den Bildungsbürger zu mimen, auf Moskau-Reisen den Weltpolitiker und auf dem Rücksitz eines 7er BMW-Dienstwagens den Gernegroß.

          Justus Bender
          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Seine Förderer wollten, dass er das alles ganz anders macht. Als er im Jahr 2015 in die AfD eintrat, wurden Leute aus der sächsischen Parteiführung auf ihn aufmerksam. Da war dieser Maler und Lackierer, ein gestandener Handwerker aus dem Volk, der bei Parteitreffen immer sympathisch lächelte und gut aussah, zumindest besser als die anderen AfD-Leute. Aus diesem Mann wollten sie etwas machen, für die Bundestagswahl 2017. Er war genau das, was die AfD im Osten sein wollte, nämlich keine Partei wütender, neoliberaler Professoren, sondern eine Bewegung von Handwerkern und Arbeitern, die Ausländer nicht mögen, dafür aber einen nationaldeutschen Sozialstaat. Sie machten Veranstaltungen mit Chrupalla in Görlitz, und er kam gut an. Er wurde auch in den Bundestag gewählt. Kaum war er aber dort angekommen, fiel er aus der ihm zugedachten Rolle.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Sergej Lawrow auf einem Wahlplakat von Einiges Russland in Simferopol im September

          Duma-Wahl : Die zweite Familie des Sergej Lawrow

          Der russische Außenminister hat sich in den Wahlkampf eingemischt. Unter anderem wegen seines Drucks ist eine App des Oppositionellen Nawalnyj nicht mehr erreichbar. Doch er hat mit privaten Enthüllungen zu kämpfen.