https://www.faz.net/-gpf-8wqph

Im Antrag auf Parteiausschluss : AfD-Spitze vergleicht Höcke angeblich mit Hitler

  • Aktualisiert am

Wird von der eigenen Partei mit Adolf Hitler verglichen: Der thüringische Fraktionschef Björn Höcke Bild: dpa

Der Machtkampf in der AfD wird immer aggressiver: In dem von Frauke Petry unterzeichneten Antrag, Björn Höcke aus der Partei auszuschließen, wird diesem offenbar „übergroße Nähe zum Nationalsozialismus“ attestiert.

          Die AfD-Spit­ze ver­gleicht den Thü­rin­ger Frak­ti­ons­vor­sit­zen­den Björn Höcke in ihrem An­trag auf Par­tei­aus­schluss mit Adolf Hit­ler. In dem An­trag, den AfD-Parteichefin Frau­ke Petry un­ter­zeich­net hat, wird­ Hö­cke nach Informationen der Zeitung “Bild am Sonntag“ eine „We­sens­ver­wand­schaft mit dem Na­tio­nal­so­zia­lis­mus“ at­tes­tiert. Das Schrift­stück, das der BamS vor­liegen soll, ana­ly­siert auf etwa 60 Sei­ten Reden, Schrif­ten und Auf­trit­te von Höcke. Zum An­trags­geg­ner (AG) Höcke heißt es: „Wer – wie der AG – in Pu­bli­ka­tio­nen und ins­be­son­de­re in Reden in vie­ler­lei Ein­zel­punk­ten eine über­gro­ße Nähe zum Na­tio­nal­so­zia­lis­mus auf­weist, dis­kre­di­tiert die Ge­samt­par­tei.“

          Zur Dres­dner Rede von Höcke schrei­ben die Au­to­ren: „Wer sich die Rede an­hört, fühlt sich in die Zeit des Drit­ten Reichs ver­setzt.“ Hö­ckes Ver­su­che, Aus­sa­gen sei­ner Dres­den-Re­de nach­träg­lich zu re­la­ti­vie­ren, seien „ver­geb­lich“. Der An­trag zieht an meh­re­ren Stel­len Par­al­le­len zwi­schen den Äu­ße­run­gen von Höcke und Aus­sa­gen Adolf Hit­lers. Aus dem Ge­samt­zu­sam­men­hang er­gä­be sich zwei­fels­frei, dass die „Wort- und Sinn­ver­wandt­schaft zu Hit­lers Reden nicht zu­fäl­lig“ pas­sie­re, son­dern Höcke der Mei­nung sei, dass bei Hit­ler „nicht alles schlecht war“. Höcke ver­fal­le bei Reden in „ego­ma­ni­sche Aus­fäl­le, in eine Ich-Or­gie“, steht in dem An­trag. „Hier ge­riert sich der AG als Füh­rer, der sei­nen An­hän­gern einen Weg wei­sen kann.“

          Auch wird Höcke vor­ge­wor­fen, heim­li­che Kon­tak­te zur Par­tei­spit­ze der NPD zu un­ter­hal­ten. Er wende sich in sei­ner Ab­leh­nung des Par­tei­en­sys­tems „un­mit­tel­bar gegen die ver­fas­sungs­ge­mä­ße Ord­nung“ Deutsch­lands. In Hö­ckes Äu­ße­run­gen werde ein „Men­schen­bild sicht­bar, wel­ches der Würde des Men­schen wi­der­spricht“. Blie­be Höcke in der Par­tei, sei ein „Ver­bots­ver­fah­ren nicht un­mög­lich“. Den An­trag haben außer Frau­ke Petry auch die Bun­des­vor­stands­mit­glie­der Ju­li­an Flak und Klaus Fohr­mann un­ter­schrie­ben.

          Die Un­ter­zeich­ner kom­men zu dem Schluss, dass Höcke „in mehr­fa­cher Hin­sicht vor­sätz­lich gegen die Sat­zung und er­heb­lich gegen Grund­sät­ze und Ord­nung der Par­tei ver­sto­ßen“ habe. „Durch die Ver­stö­ße ist der Par­tei schwe­rer Scha­den ent­stan­den." Der Par­tei­aus­schluss von Höcke sei des­halb ver­hält­nis­mä­ßig, auch weil „Wie­der­ho­lungs­ge­fahr“ drohe. Als Be­le­ge sind dem Do­ku­ment unter an­de­rem Reden von Adolf Hit­ler an­ge­hängt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Roboter und Algorithmen übernehmen immer mehr unserer Arbeit, deswegen muss sich auch die Art der Altersversorgung ändern.

          Die DigiRente : Neue Altersvorsorge für die digitale Ära

          Wie die Menschen beim Einkaufen zu Anteilseignern digitaler Maschinen und Algorithmen werden und damit sinnvoll Altersvorsorge betreiben und Vermögen bilden können. Ein Gastbeitrag.

          „Tatort“ aus Dresden : Echte Kommissarinnen stehen zusammen

          Ein spektakuläres Verbrechen, ein Chef, dem die Nerven durchgehen, und zwei Ermittlerinnen mit Durchblick: Das neue Team des „Tatorts“ aus Dresden wird sich so rasant einig, dass man nur staunen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.