https://www.faz.net/-gpf-9tww6

AfD-Parteivorsitz : Chrupalla folgt auf Gauland, Meuthen wiedergewählt

  • -Aktualisiert am

Siegreich: Tino Chrupalla folgt auf Alexander Gauland Bild: EPA

Die AfD wählt auf ihrem Bundesparteitag Tino Chrupalla mit knapp 55 Prozent zu einem ihrer beiden Vorsitzenden. Der andere, Jörg Meuthen, wird mit 69 Prozent bestätigt.

          3 Min.

          Der AfD-Politiker Tino Chrupalla ist auf dem Parteitag in Braunschweig zum Nachfolger von Alexander Gauland als Vorsitzender gewählt worden. Er erhielt in einer Stichwahl gegen seinen Mitbewerber Gottfried Curio im zweiten Wahlgang 54,5 Prozent. Curio erhielt in der Stichwahl 41 Prozent. Der Sachse Chrupalla, Wunschnachfolger von Gauland, wird die Partei zusammen mit dem bisherigen Vorsitzenden Jörg Meuthen führen, der wiedergewählt wurde.

          Markus Wehner

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Chrupalla, Handwerksmeister aus Weißwasser in Sachsen, sagte in einer Bewerbungsrede, die AfD habe die Chance, eine Doppelspitze aus West und Ost zu wählen und eine Führung zu haben, „mit der sich Akademiker und Nicht-Akademiker identifizieren können“. Er werbe um die Leute, die „im Dunkeln zur Arbeit fahren und im Dunkeln wieder nach Hause kommen“, um Handwerker und kleine Unternehmer. Er wolle die Konservativen in Deutschland gewinnen, doch dafür brauche es keine scharfe Sprache. Besonders Frauen würden damit abgeschreckt. Die sächsischen Delegierten quittierten die Rede mit „Tino! Tino!“-Rufen. Chrupalla war zuvor von Gauland vorgeschlagen worden.

          Gegen Chrupalla waren im ersten Wahlgang Curio und die niedersächsische Landesvorsitzende Dana Guth angetreten. Chrupalla erreichte dabei gut 44, Curio 33 und Guth 22 Prozent. Während Chrupalla eine klare Rede hielt, wirkte die Rede von Curio überfrachtet und zündete nicht. Guth, die aus dem Osten stammt, warb unter anderem damit, dass die AfD mit ihr eine Doppelspitze aus Mann und Frau haben werde, „wie Habeck und Baerbock, nur intelligent“. Die Delegierten überzeugte dieses Argument offenbar nicht.

          Meuthen erhielt rund 69 Prozent der Stimmen. Er distanzierte sich in seiner Bewerbungsrede auf dem AfD-Parteitag von extremen Positionen. „Für eine Rechtsaußen-Partei stünde ich nicht zur Verfügung“, sagte Meuthen. Seine Positionen seien konservativ, freiheitlich, patriotisch, aber „nicht nationalistisch“. Es dürfe nicht sein, dass die Partei in den Extremismus abdrifte. Die Unvereinbarkeitsliste, welche 250 Organisationen umfasst, die vom Verfassungsschutz beobachtet werden, halte er für „absolut unentbehrlich“, so Meuthen. Zuvor hatten die Delegierten es abgelehnt, sich mit einem Antrag zur Abschaffung der Liste zu befassen.

          Meuthen warb dafür, dass die AfD möglichst schnell Regierungsverantwortung übernehmen soll. „Wir müssen regierungswillig und regierungsfähig sein. Das ist die Aufgabe für die nächsten zwei Jahre.“ Nur die AfD sei in der Lage, die Regierung von „pseudogrünen Ökosozialisten“ zu verhindern. Die chaotische Gründungsphase der AfD sei vorbei, Chaos herrsche heute eher bei CDU und SPD.

          Gegen Meuthen waren die Bundestagsabgeordnete Nicole Höchst und der als Antisemit bekannte Wolfgang Gedeon angetreten. Höchst erreichte knapp 25 Prozent, Gedeon weniger als vier Prozent. Gedeon wurde mit Pfui-Rufen empfangen. Zahlreiche Delegierte hoben ihre roten Nein-Karten hoch und verließen aus Protest den Saal. Gegen Gedeon, der in Auftritten und Schriften antisemitische Positionen bezogen hat, läuft bereits das zweite Ausschlussverfahren, allerdings bisher erfolglos.

          Zunächst hatte sich die Bundestagsabgeordnete Nicole Höchst als Kandidatin für das Amt der Vorsitzenden vorgestellt. Die Politikerin aus Rheinland-Pfalz warb für sich als „Deutsche, Mutter, Christin und Karatekämpferin“. Alle Politiker, die sich nicht für das Wohl des deutschen Volkes einsetzten , sollten „mit Schimpf und Schande vom Hof gejagt werden“. Sie verteidigte ihren Vergleich von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Adolf Hitler. „Wir lassen die Sprachpolizei nicht obsiegen“, sagte sie.

          Bei der Wahl der drei Stellvertreter kandidierte im ersten Wahlgang als einzige Kandidatin Alice Weidel, Gaulands Ko-Fraktionsvorsitzende im Bundestag. Weidel, die sich die Unterstützung des in Ostdeutschland dominierenden radikalen „Flügels“ gesichert hatte, erhielt gut 76 Prozent der Stimmen, knapp 24 Prozent stimmten gegen sie. Als weiterer Stellvertreter wurde Stephan Brandner gewählt, der vor kurzem wegen seiner verbalen Ausfälle als Vorsitzender des Rechtsausschusses im Bundestag abgewählt worden war. Er erhielt fast 62 Prozent und setzte sich gegen den bisherigen Stellvertreter Albrecht Glaser und den rheinland-pfälzischen Landesvorsitzenden Uwe Junge durch. Zuvor hatte der Bundestagsabgeordnete Roland Hartwig, früher Chefsyndikus des Bayer-Konzerns, keine Mehrheit erhalten. Als dritte Stellvertreterin wurde Beatrix von Storch, Fraktions-Vize im Bundestag, gewählt, die sich knapp mit 51 Prozent gegen den bayerischen Bundestagsabgeordneten Stephan Protschka durchsetzen konnte. Zuvor waren mehrere Bewerber gescheitert, darunter der Berliner AfD-Chef Georg Pazderski.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Überfüllte Kliniken in China : Ein Patient alle drei Minuten

          Überfüllte Kliniken, gewalttätige Angehörige, Arztkosten als Existenzbedrohung, Menschen, die sich selbst ein Bein amputieren – und nun auch noch ein unbekannter Virus: In China sollte man besser nicht krank werden.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Davos – nur Show und nichts dahinter?

          Der tägliche Podcast der F.A.Z. kommt heute direkt aus Davos: Wir sprechen mit F.A.Z.-Wirtschaftsherausgeber Gerald Braunberger über Donald Trumps Auftritt. Außerdem: Wie wichtig ist das Weltwirtschaftsforum noch – und nimmt die Industrie den Klimaschutz wirklich ernst?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.