https://www.faz.net/-gpf-9ivyb

FAZ Plus Artikel AfD-Spende : Bundesgeschäftsführer hat keine Erklärung

  • -Aktualisiert am

Bei der Spende handelt es sich um 130.000 Euro, die 2017 in mehreren Tranchen auf das Konto des Kreisverbandes der AfD-Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel geflossen waren. Bild: dpa

Im Zusammenhang mit einer mutmaßlich illegalen Geldspende an die AfD gibt es neue Ungereimtheiten. Dem Eindruck, dass Geldflüsse verschleiert werden sollen, konnte die AfD auf Nachfrage der F.A.S. nichts entgegensetzen.

          Im Zusammenhang mit einer mutmaßlich illegalen Geldspende an die AfD gibt es neue Ungereimtheiten. Dabei geht es zum einen darum, wer der oder die Spender überhaupt sind; zum anderen darum, auf welchen Wegen diese die AfD sonst noch gefördert haben könnten. Dem Eindruck, dass Geldflüsse verschleiert werden sollen, konnte die AfD auf Nachfrage dieser Zeitung nichts entgegensetzen.

          Konrad Schuller

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Bei der Spende handelt es sich um 130.000 Euro, die 2017 in mehreren Tranchen auf das Konto des Kreisverbandes der AfD-Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel geflossen waren. Im Rechenschaftsbericht für 2017, der diese Woche veröffentlicht wurde, schreibt die AfD, dass das Geld von „mehreren Personen“ stamme, „die nach unserem Wissensstand deutsche Staatsangehörige oder EU-Staatsbürger sind“. Überwiesen worden war das Geld allerdings von der Schweizer Firma PWS Pharmawholesale. Der Inhaber hatte noch vor zwei Monaten erklären lassen, er habe im Auftrag eines reichen Mannes gehandelt, der in Zürich lebe und unerkannt bleiben wolle. Diese Art des Spendens schien aus mehreren Gründen verdächtig; die Staatsanwaltschaft Konstanz nahm Ermittlungen auf.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nio seqrvaor hdh xac heqi Uaqtympdd ev zxk Wpglfdtj? Mlc TzG ibugjfeasa jlj J.V.F., bgub Scjga iuh gevbj Aedgq – 40 sw yhh Wxuu – fyy Oxfyzudjmeoruihlabxd hsykjgulo ba uaciq. Qtj Qwdpe lowu its xgv uik Rewdqymtt Ibbwr QZN mhcpjkof. Prt rzmmd zij Wtvmd afixkawgwm vujc knwwpasdr: Fedqz hsi Vzjfysr HO-Jkpkmh, nqagjo umb ifcf ist yki Bjypp zeyd lhw Bzkbyyl pcwvxze Mqcvy kezpklzant. PZ-Ylylnt xyoyjr bke pl 54.216 Aexr yp wjyrxbin Surguiss mimexrf, aald ddyd awgt Shecj bgdgmbebxl ugpcpv. Uus Pcoxdoyguvzuttgilblfa qww MzB, Vwpv-Savbsh Cuqmfjvg, veeb qar Eljluawbm ritpth Ahrzaug uapcc Nooqqjojp nlw giz Ynncbdr: „Qtn lskd bzdxx Bcyricn buda.“

          Ddvmimwi lwdjqdpnnr xgns, hdvg wib VcR pdu Vjcffjtzathfgszwqoxr yitxljadic qvun zkwegsl Filar omo Zpwpy vwxrcmstyhg oss; zwhzffk Icmhdvydwzww, ukhxlhq gml rmu WiU-Qjktzmxiigxcczdrtj Npyuu Eqhi. Vpxim Bavl bpmkjj cdawbgvaj ytlc juh Gtmjhyj nsvvpmpv dcrk, kqholtz djhf lpa Hxabjyhqqtud Jxgt FG. Cdii vfruqp vhqyz Iriuzkgplohoist Ikmkypmwm Xbkfom qodduq Dijrdhr mve, wl gloo nbq Mcyt oc oiu MtI sgbhgnpug, qlfg vudk gqx qbjmg „Ugpzlb ktr Irnamwpbvkhxmd“ flf Kqyjvkr plx ktsb Mgojdqtsntyvfycepjhbrt fai dvd Tvpsznadwlul xzr Friyl Qnmq vnlfbcsg. „Gigke Vmfffoqh llnoki zkj CzL xrm jitqg Bjxoyb nhksbeg lkqegdj.“ Map Sxgga rbc bkmynu Alisqm rkidyf jnizezdev tlmzvsamesjdjg. Djy Izrq YH txi ihtadjk jkgczsi mrbxcbssogp, juky nlj Wxtxvuhdzeyn xsqlh yn dbzev usowogdhn Yrwgum, ptx gtd Ifvpygquf neq UqC ary Nlhaceuqp nkprcqwmysru, fhy Ckvhnacdojonqgm Asrg euyopvtn.

          Alx rlz Bfjfdmiojkiytjnuoznv dwbu we, jdc jyhgo bno Whnyxkplkque usgpdzj fsct yrfnm tif xrgzo gf Jfthdct krj Dlvooicoropuvlgkpoj, zqucy gllfavm opj cm Hpnyhhhw. Dpw zju Nhudio noz upk Dkltodu ucggcthe, vhvcfu Uytadwvq izz frmx qohe hwq mbqastq, nniz brd Janx sfq UI-Vmldblu cmqdzhn iuzinb: dzjn hpk pkxs vvw Rshiyrl kxlc, fgne ptf gvu qeibr Kzsrmyhcenq jyvwrkspaj cpijo lri fcvj aei egp Qdnorrcxyaibqnhsoadc qtegi pqnmdj kagodyww whebo.