https://www.faz.net/-gpf-9lowv

Sonntagstrend : AfD sinkt auf niedrigsten Wert seit einem Jahr

  • Aktualisiert am

Nicht mehr ganz so viel Wind im Segel: Fähnchen der AfD liegen beim Landesparteitag in Bayern auf dem Tisch. Bild: dpa

Mit nur noch zwölf Prozent liegt die AfD nach der neuesten Umfrage deutlich hinter Grünen und SPD an vierter Stelle – das schlechteste Ergebnis für die Rechtspopulisten seit März 2018. Die Union gewinnt leicht dazu.

          Die AfD ist in der Wählergunst auf den niedrigsten Stand seit einem Jahr gefallen. Im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich für „Bild am Sonntag“ erhebt, erreicht sie nur noch zwölf Prozent – das ist der schlechteste Wert seit März 2018.

          Die Unionsparteien gewinnen einen Punkt hinzu und kommen auf 31 Prozent. Die SPD kann ebenfalls einen Prozentpunkt gutmachen und kommt aktuell auf 17 Prozent, liegt aber weiterhin einen Punkt hinter den Grünen, die auf 18 Prozent kommen. Die Linke bleibt stabil bei neun Prozent, die FDP verliert leicht und kommt auf acht Prozent. Auf die sonstigen Parteien entfallen fünf Prozent, ein Zähler weniger als in der vergangenen Woche.

          Befragt wurden 2355 Menschen im Zeitraum vom 28. März bis zum 3. April 2019. Frage: „Welche Partei würden Sie wählen, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahlen wären?“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson

          Brief an Tusk : Johnson will Brexit-Deal neu verhandeln

          Bisher wollte der britische Premier sein Land auch ohne Deal aus der EU führen. Nun schreibt er an EU-Ratspräsident Tusk, ein Abkommen habe „oberste Priorität“. Zugleich fordert er, die Backstop-Regelung zu streichen – und schlägt Alternativen vor.
          Unser Sprinter-Autor: Timo Steppat

          F.A.Z.-Sprinter : Eine Ursula-Koalition für Italien?

          In Italiens Regierungskrise entscheidet sich, ob es Neuwahlen gibt, „Fridays for Future“ feiert Geburtstag – und in Brandenburg denkt man über eine Kenia-Koalition nach. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.