https://www.faz.net/-gpf-98qou

Sachsen-Anhalt : AfD beklagt Diffamierung durch Kirchen

  • Aktualisiert am

Oliver Kirchner, seit Ende März Vorsitzender der AfD-Landtagsfraktion in Sachsen-Anhalt, auf seinem Platz im Landtag in Magdeburg Bild: dpa

Der Chef der Diakonie in Mitteldeutschland hat kirchliche Einrichtungen davor gewarnt, Spenden der AfD anzunehmen. Die rechtspopulistische Partei will das so nicht stehen lassen – und greift die Kirchen an.

          1 Min.

          Die AfD in Sachsen-Anhalt beklagt eine Diffamierung durch Kirchen und kirchliche Einrichtungen. Gerade in Ostdeutschland sei das Verhalten der kirchlichen Vertreter „absolut inakzeptabel“, sagte der Vorsitzende der AfD-Landtagsfraktion in Sachsen-Anhalt, Oliver Kirchner, am Dienstag in Magdeburg. Die Kirchen und ihre Einrichtungen würden eine „immer stärkere Ausgrenzung der AfD in der Gesellschaft“ betreiben.

          Die AfD verwies dabei unter anderem auf das vor zwei Wochen gegründete zivilgesellschaftliche Bündnis gegen die AfD in Sachsen-Anhalt, dem sich auch die Bischöfin der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, Ilse Junkermann, der katholische Bischof von Magdeburg, Gerhard Feige, sowie der Kirchenpräsident der Evangelischen Landeskirche Anhalts, Joachim Liebig, angeschlossen hatten.

          Die Diakonie Mitteldeutschland hatte kirchliche Einrichtungen zuletzt davor gewarnt, Spenden der AfD anzunehmen. Wenn mit der Spendenübergabe eine neue oder eingeschränkte Zweckbindung einhergehe, sei es besser, sie nicht anzunehmen, sagte der Vorstandsvorsitzende der Wohlfahrtsorganisation dem Evangelischen Pressedienst (epd): „Es geht nicht um den Überbringer, sondern um die Absicht.“

          Der AfD-Politiker Kirchner kritisierte, dass Kirchenvertreter versuchten, selbst Politik zu machen. „Sie sind sich noch nicht einmal zu schade, offiziell angemeldete Demonstrationen der AfD durch Glockengeläut zu stören und als Hauptprofiteure der Asylkrise die AfD schlechtzureden, wann immer es geht.“

          Der stellvertretende AfD-Fraktionschef, Tobias Rausch, kündigte in diesem Zusammenhang zudem an, aus der evangelischen Kirche auszutreten: „Wenn die Kirchen keine Spenden von der AfD annehmen wollen, ist es ihnen auch nicht zuzumuten, meine Kirchensteuer anzunehmen.“

          Rausch sagte: „Wenn die christlichen Kirchen nicht umdenken, machen sie sich damit selbst überflüssig.“ Die AfD-Fraktion in Sachsen-Anhalt will nach eigenen Angaben Vertreter der evangelischen und katholischen Kirche zu einem Gespräch in den Landtag einladen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nordrhein-Westfalen, Essen: Eine Mitarbeiterin der Pflege in Schutzausrüstung betreut einen Corona-Patienten.  (Archivbild)

          Corona in Deutschland : Sieben-Tage-Inzidenz sinkt weiter auf 10,3

          Das RKI hat seit dem Vortag 1076 Corona-Neuinfektionen registriert. Vor einer Woche war der Wert noch mehr als doppelt so hoch. Auch die Zahl der an Covid-19 Verstorbenen ist kleiner als in der Vorwoche. Weltweit allerdings steigen die Totenzahlen rasant an.
          Naomi Osaka in einem Archivbild von 2019. Die 23-Jährige wird nicht in Wimbledon spielen.

          Nach Rafael Nadal : Auch Naomi Osaka verzichtet auf Wimbledon

          Die 23-Jährige hatte jüngst enthüllt, dass sie unter Depressionen leidet. Zur Olympiade in ihrem Heimatland Japan wolle sie aber antreten. Nach der gesundheitlich bedingten Absage von Nadal fehlt Wimbledon damit ein zweiter Superstar.
          Annalena Baerbock signiert am Donnerstag nach der Vorstellung ihres Buches ein Exemplar

          F.A.Z. Exklusiv : Baerbocks Pakt mit der Wirtschaft

          Die grüne Kanzlerkandidatin konkretisiert ihr Wirtschaftsprogramm. Ein zentraler Punkt sind Klimaschutzverträge, über die sie Ökologie und Ökonomie in Einklang bringen will. Ganz neu ist die Idee allerdings nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.