https://www.faz.net/-gpf-9wpp4

Rassistisches Kindermalbuch : AfD: „Leider verfrüht veröffentlicht“

  • Aktualisiert am

Nur Fähnchen – keine Malbücher der AfD. Bild: dpa

Bewaffnete bei einem Autokorso mit türkischen Flaggen, kleine Mädchen, die vor fremdartigen Männern weglaufen: Ein Malbuch für Kinder der AfD zeigt eindeutige Stereotype und löst harsche Kritik aus. Sogar der Staatsschutz ermittelt.

          2 Min.

          Nach harscher Kritik und Ermittlungen des Staatsschutzes an rassistischen Inhalten in einem AfD-Malbuch für Kinder rudert die Partei zurück und will das „Projekt“ beenden. Das Buch sei „leider verfrüht veröffentlicht worden“, sagte die AfD-Fraktion im Düsseldorfer Landtag, die das Buch in Auftrag gegeben hatte, am Mittwoch. Der AfD-Landesvorstand erklärte, Stil und Inhalt der Publikation mit „fragwürdigen Motiven“ seien nicht vertretbar und „für ein Kinderbuch völlig ungeeignet“.

          Die Bücher mit dem Titel „Nordrhein Westfalen zum Ausmalen“ waren bei einem sogenannten Bürgerdialog in Krefeld verteilt worden. Die Bilder zeigen etwa einen Autokorso mit türkischen Flaggen, dessen Teilnehmer durchweg bewaffnet sind. Ein anderes Bild steht unter dem Titel „Wir baden das aus“ und zeigt kleine Mädchen mit langen Zöpfen, die vor gefährlich und fremdartig aussehenden Männern davonlaufen. Parteien und Organisationen kritisieren derlei Abbildungen als rassistisch, nach der Verteilung der Bücher wurden zudem Strafanzeigen wegen Volksverhetzung gestellt.

          F.A.Z. Frühdenker – Der Newsletter für Deutschland

          Werktags um 6.30 Uhr

          ANMELDEN

          Die mit der Realisierung beauftragte Projektgruppe sei „über das Ziel hinaus gegangen“ und der Druckauftrag sei voreilig erteilt worden, erklärte die AfD-Landtagsfraktion. Fraktionschef Markus Wagner sagte: „Meine gestern getroffene Einschätzung war ein Fehler. Das Buch hätte in dieser Form nicht erscheinen dürfen.“ Das Projekt werde „sofort und ersatzlos beendet“. Am Dienstag hatte Wagner noch angekündigt, angesichts massiver Kritik die Auflage des Malbuchs zu erhöhen. „Da haben wir wieder einen Treffer gelandet“, hatte er erklärt und sich auf die Kunst- und Satirefreiheit berufen. „Antifa-Extremisten“ wollten „die Kunstfreiheit angreifen“.

          „Ein rassistisches Ausmalbuch“

          Nach Angaben der Polizei Krefeld wurden mehrere Strafanzeigen wegen Volksverhetzung gegen die AfD-Fraktion erstattet. Die Staatsanwaltschaft Krefeld prüfe den Fall.

          Der nordrhein-westfälische Integrationsminister Joachim Stamp (FDP) hatte die Verteilung des AfD-Buches am Dienstagabend auf Twitter verurteilt und erklärt: „Jetzt geht es mit rassistischer Hetze sogar an die Kinder. Das werden wir nicht hinnehmen.“ Der Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Thomas Kutschaty, sprach von einem „rassistischen Ausmalbuch“ und warf der AfD vor, „Kinder mit ihrer menschenverachtenden Ideologie aufstacheln“ zu wollen.

          Der parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion, Matthias Kerkhoff, bezeichnete das Malbuch als menschenfeindlich und als weiteren Teil einer langen Reihe von Entgleisungen der AfD. „Rassismus ist immer Rassismus und keine Satire. Ganz egal in welcher Form oder von wem sie kommt“, twitterte die Amadeu Antonio Stiftung, die sich gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus engagiert.

          Weitere Themen

          Scholz spricht sich für allgemeine Impfpflicht ab März aus Video-Seite öffnen

          Corona-Beratungen : Scholz spricht sich für allgemeine Impfpflicht ab März aus

          Eine allgemeine Impfpflicht in Deutschland rückt näher: Der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz kündigte dazu in einem Interview mit Bild TV ein entsprechendes Gesetzgebungsverfahren an. Außerdem deutet sich eine Verschärfung der Corona-Maßnahmen in Deutschland an.

          Topmeldungen

          
              Will eine Impfpflicht einführen: Olaf Scholz kommt zum Bund-Länder-Treffen im Bundeskanzleramt an

          Corona-Politik : SPD und Union gehen getrennte Wege

          Noch regiert die große Koalition. Bei den Verhandlungen über neue Corona-Maßnahmen zeigen beide Partner den Willen zu einer allgemeinen Impfpflicht. Doch es wird auch klar, dass sie sich in Kürze trennen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.