https://www.faz.net/-gpf-8fiwj

Nicht gezahlter Rundfunkbeitag : Konto von Beatrix von Storch angeblich gepfändet

  • Aktualisiert am

Sitzt in der ARD, zahlt aber nichts an die ARD: AfD-Politikern Beatrix von Storch Bild: NDR/Wolfgang Borrs

Weil sie offenbar ihre Rundfunkgebühren nicht bezahlt hat, soll das Konto der AfD-Politikerin gepfändet worden sein. Das hat Beatrix von Storch selbst öffentlich gemacht.

          1 Min.

          Weil sie anscheinend ihre Rundfunkgebühren nicht bezahlen wollte, hat die Nachfolgeorganisation der GEZ offenbar das Konto der AfD-Politikerin Beatrix von Storch gepfändet. Das hat die Europa-Abgeordnete der rechtspopulistischen Partei bei Twitter selbst zugegeben.  An diesen Tweet fügte die umstrittene Politikerin einen Link an, der zu ihrer Facebook-Seite leiten sollte, aber inzwischen ins Leere führt. Nach Angaben des „Stern“ hat Storch diesen Post inzwischen wieder gelöscht.

          Beatrix von Storch ist eine entschiedene Gegnerin des Rundfunkbeitrags. In den sozialen Netzweken spricht sie immer wieder von „staatlichen Zwangsgebühren“ und nannte einen satirischen Beitrag in der Sendung von Jan Böhmermann auf ZDFneo „staatlich finanziertes Propagantainment“. Den öffentlich-rechtlichen Sendern wirft sie Hetze gegen die eigene Person und ihre Partei vor. Zudem forderte sie unlängst die Abschaffung der Rundfunkgebühren und erklärte öffentlich, dass sie die freiwillige Haushaltsabgabe nicht bezahle.

          Weitere Themen

          Chile soll neue Verfassung bekommen

          Gewaltsame Proteste : Chile soll neue Verfassung bekommen

          Chile soll nächstes Jahr darüber abstimmen, ob es eine neue Verfassung will. Darauf haben sich Regierung und Opposition in einem Abkommen geeinigt. Auch die neue Konstitution würde demnach dem Volk zur Billigung vorgelegt.

          Topmeldungen

          Neuer Kandidat bei Demokraten : Ein Neuer für die Mitte

          Das Feld der demokratischen Präsidentschaftsbewerber ist gut gefüllt. Trotzdem macht nun noch ein Neuer mit. Der Einstieg Deval Patricks hängt auch mit der Unzufriedenheit vieler Großspender mit den bisherigen Kandidaten zusammen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.