https://www.faz.net/-gpf-9e95p

AfD-Politiker Poggenburg : „Wir müssen uns deutlicher von Rechtsextremen distanzieren“

  • -Aktualisiert am

André Poggenburg beim AfD-Landesparteitag in Dessau-Roßlau am Sonntag Bild: dpa

Am Montagabend demonstriert die AfD in Köthen. Mit dabei ist deren ehemaliger Landesvorsitzender von Sachsen-Anhalt. Gegenüber FAZ.NET sagt er, dass die Partei von Köthen profitieren werde.

          2 Min.

          Nach einem Trauermarsch für den verstorbenen Markus B. hat sich der AfD-Politiker André Poggenburg am Montagabend im sachsen-anhaltischen Köthen überzeugt von der Wirkung der Ereignisse gezeigt. „Die AfD wird profitieren von den Dingen, die hier leider passieren“, sagte der ehemalige Landeschef gegenüber FAZ.NET. Die „illegale Masseneinwanderung“ werde Folgen haben, so Poggenburg. Gleichzeitig forderte er die AfD auf, sich nicht vereinnahmen zu lassen: „Wir müssen uns deutlicher von Rechtsextremen distanzieren.“

          Am Tag zuvor hatte es schon einmal einen Trauermarsch gegeben, zu dem rechte Gruppen aufgerufen hatten. Bis zu 500 der 2500 Demonstranten ließen sich der rechten Szene zuordnen, wie Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht am Montag in Magdeburg sagte. Unter den Teilnehmern seien auch AfD-Anhänger gewesen. Poggenburg sagte, die AfD habe sich nicht an der Demonstration vom Sonntag beteiligt.

          Der Trauermarsch vom Montag mit schätzungsweise mehreren Hundert Teilnehmern war wiederum von der AfD angemeldet worden. Die sachsen-anhaltischen Landtagsabgeordneten Hannes Loth und Daniel Roi sagten vor dem Trauermarsch in Köthen, es handle sich nicht um eine politische Veranstaltung. Poggenburg widersprach dieser Sichtweise im Anschluss. Natürlich habe es sich um eine politische Veranstaltung gehandelt. Dennoch sei die Veranstaltung bewusst ruhig gehalten worden, damit der verstorbene Markus B. im Mittelpunkt stünde.

          Poggenburg nannte AfD „Rattenloch“

          Nach einer Schweigeminute auf dem Köthener Marktplatz und einer kurzen Kundgebung waren die Teilnehmer der Demonstration durch die Innenstadt zu dem Spielplatz gezogen, wo sich der Streit ereignet hatte. Dort wurde ein Kranz der AfD Sachsen-Anhalt im Gedenken an den 22 Jahre alten Deutschen niedergelegt, der am Wochenende verstorben war. Die Polizei war mit einem Großaufgebot an Ort und Stelle. Nach etwa einer Stunde verließen die Menschen den Versammlungsort.

          Nach bisherigen Erkenntnissen der Ermittler war es in der Nacht zu Sonntag an dem Spielplatz zu einem Streit zwischen mindestens zwei afghanischen und mindestens zwei deutschen Staatsbürgern gekommen. Am Ende war der 22-Jährige tot. Er starb nach Behördenangaben an Herzversagen. Dem Obduktionsergebnis zufolge seien seine Verletzungen nicht die Todesursache gewesen, sagte Landesjustizministerin Anne-Marie Keding (CDU). Die Polizei nahm zwei Afghanen im Alter von 18 und 20 Jahren fest.

          Der AfD-Politiker war Anfang März als Partei- und Fraktionsvorsitzender der sachsen-anhaltinischen AfD zurückgetreten, weil ihm die Landtagsfraktion wohl das Vertrauen entzogen hatte. Vor knapp einer Woche wurden intime Nachrichten geleakt, die er mit seiner Frau ausgetauscht hatte. Darin nannte er seine eigene Partei ein „Rattenloch“ und warf seinen Parteikollegen eine „niederträchtige Tat“ vor.

          Weitere Themen

          Erst Spender, dann Botschafter

          Trumps Präsidentschaft : Erst Spender, dann Botschafter

          Ein Drittel aller von Donald Trump nominierten Botschafter scheint sich vor allem durch eines auszuzeichnen: großzügige Spenden an die Republikaner. Allerdings hat auch sein Vorgänger Barack Obama schon gerne Großspender in den diplomatischen Dienst berufen.

          „Die Politik ist gegen uns“ Video-Seite öffnen

          „Bauerndemo“ in München : „Die Politik ist gegen uns“

          In München und Bonn gingen mehrere Tausend Beschäftigte aus der Landwirtschaft auf die Straße, um sich Gehör zu verschaffen. Tausende Landwirte appellierten mit Demonstrationen an Verbraucher und Politik, um positiver wahrgenommen und besser unterstützt zu werden.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Der amerikanische EU-Botschafter Gordon Sondland vor einer Anhörung im Kongress

          Trumps Präsidentschaft : Erst Spender, dann Botschafter

          Ein Drittel aller von Donald Trump nominierten Botschafter scheint sich vor allem durch eines auszuzeichnen: großzügige Spenden an die Republikaner. Allerdings hat auch sein Vorgänger Barack Obama schon gerne Großspender in den diplomatischen Dienst berufen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.