https://www.faz.net/-gpf-8wow5

Streit über Diskriminierung : AfD-Politiker Junge erhebt Vorwürfe gegen Bundeswehr

  • -Aktualisiert am

An Karneval mit Zwirbelbart und Pickelhaube: Gegen den Ex-Soldaten und AfD-Funktionär Uwe Junge werden Mobbingvorwürfe laut. Bild: Frank Röth

Der rheinland-pfälzische AfD-Vorsitzende Uwe Junge sieht ein Komplott gegen sich im Gange. Den Vorwurf der Diskriminierung einer lesbischen Soldatin weist der pensionierte Offizier zurück.

          Der Vorsitzende der rheinland-pfälzischen AfD, Uwe Junge, hat sich erstmals ausführlich gegen Vorwürfe gewehrt, er habe zu seiner Zeit als Oberstleutnant in der Bundeswehr eine lesbische Soldatin wegen ihrer Homosexualität gemobbt. Im Gespräch mit der F.A.Z. sagte Junge, er habe die Frau als ihr Vorgesetzter gefördert, ihr eine „sehr gute Laufbahnbeurteilung“ ausgestellt. Die Soldatin, die seinerzeit wie er auf kommunalpolitischer Ebene tätig gewesen sei – er für die AfD, sie für die Freien Wähler –, habe „den vertrauensvollen Kontakt“ zu ihm gesucht, auch den Austausch über politische Themen. Dass sie sich dann beim Wehrbeauftragten des Bundestags über ihn beschwert habe, sei für ihn ein „Schock aus heiterem Himmel“ gewesen. Seine Akte sei nach mehr als 38 Dienstjahren „gerade auch im Bereich der Menschenführung voll mit Belobigungen, nicht mit Belehrungen“ gewesen.

          Timo Frasch

          Politischer Korrespondent in München.

          Im Jahresbericht des Wehrbeauftragten 2016 werden ohne Nennung des Urhebers zwei Zitate aufgeführt; dass sie auf Junge zurückgehen, war schon vor Wochen klar. Er soll zu der Soldatin und Mutter, die in einer gleichgeschlechtlichen Beziehung lebt, gesagt haben: „Sie können ja sogar wie eine Frau aussehen“ und „Ehe und Familie sind in Artikel 6 Grundgesetz besonders geschützt: Mutter + Vater + Kinder; die Nation braucht deutsche Kinder“. Die Bundeswehr erkannte darin einen Verstoß gegen die Grundsätze der Inneren Führung und die Fürsorgepflicht.

          Parteiwerbung während des Dienstes?

          Junge bestreitet nicht den Wortlaut der Zitate, sagt aber, sie seien ohne Wiedergabe des Kontextes nicht angemessen zu beurteilen. Das erstgenannte Zitat sei gefallen auf einer Busfahrt zur Weihnachtsfeier, als er die Soldatin, die sonst immer Uniform getragen habe, zum ersten Mal in Zivil gesehen habe. „Das war ein Kompliment“, sagte Junge dieser Zeitung, und so sei sein Spruch von Zeugen auch verstanden worden. In der Bundeswehr gebe es „keine ernsthaften Probleme mit Homophobie“. In der konkreten Situation sei er „auf gute Laune bedacht“ gewesen, überhaupt sei er in der Truppe dafür bekannt, „hart in der Sache, aber locker im Umgang“ zu sein. Die Soldatin sei „in dem Punkt offensichtlich viel empfindlicher, als ich gedacht habe“. Der zweite Satz sei gefallen in einem der politischen Gespräche, zu denen ihn die Soldatin „animiert“ habe, indem sie ihm etwa Zeitungsartikel zu gesellschaftspolitischen Themen mitgebracht habe. In der beanstandeten Situation habe er nur sein Verständnis von Familie „im Sinne des Grundgesetzes“ zum Ausdruck gebracht.

          An diesem Punkt setzt ein zweiter Vorwurf gegen Junge an. Er soll gegen das Soldatengesetz verstoßen haben, indem er im Dienst Werbung für die AfD gemacht habe. Auch dagegen wehrt sich Junge. Er selbst sei wegen seiner in der Truppe bekannten politischen Betätigung häufig auf diese angesprochen worden, zumal es im Zentrum Operative Kommunikation, wo er zuletzt eingesetzt war, sowieso viel um außen- und sicherheitspolitische Fragen gegangen sei. Er habe aber immer darauf geachtet, dass sich diese Gespräche im Rahmen hielten, und gegebenenfalls auf die Zeit nach Dienstschluss verwiesen.

          In den Bericht des Wehrbeauftragten werden üblicherweise nur Fälle aufgenommen, die vorher mehrere juristische Prüfungen durchlaufen haben. Junge fühlt sich dennoch im Recht und glaubt, die Bundeswehr wolle an ihm nach seinem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst ein Exempel statuieren. Nach innen solle der Truppe signalisiert werden, dass sich Soldaten, obwohl das Prinzip des Staatsbürgers in Uniform „vollmundig propagiert“ werde, politisch möglichst zurückhalten sollten, nach außen wolle man der AfD schaden – er selbst sei da „ein lohnendes Angriffsziel“.

          „Von langer Hand geplant“

          Im Fall der Soldatin vermutet Junge als wahren Grund für die Vorwürfe womöglich Unzufriedenheit mit einem seiner „rechtmäßig erteilten Befehle“. Er spricht von einem „verleumderischen Vorgehen der Soldatin“, das „von langer Hand geplant“ gewesen sei. Die Soldatin habe „sehr detaillierte Aufzeichnungen“ über seine Aussagen geführt, auch zu einem Zeitpunkt, als sie beide „sehr gut zusammengearbeitet“ hätten. Nie sei die Soldatin zu ihm gekommen, nie habe sie sich bei Vorgesetzten beschwert oder die Vertrauensperson hinzugezogen, um über mögliche Kränkungen zu sprechen und ihm so die Chance zu geben, seine Sicht der Dinge darzulegen. Junge versicherte, die sexuelle Orientierung der Soldatin habe bei dienstlichen Entscheidungen nie eine Rolle gespielt. Daher fühle er sich „auf sehr unkameradschaftliche Weise massiv hereingelegt“.

          Der Vorwurf der Diskriminierung berge im Übrigen „erhebliches Verunsicherungspotenzial“ und drohe, das „Befehls- und Vorgesetztenrecht negativ zu beeinflussen“. „Jeder Vorgesetzte, der im Sinne des Auftrags unangenehme, aber notwendige Befehle gegenüber einem Angehörigen einer Minderheit erteilen muss, wird sich zukünftig zurückhalten, um sich nicht dem Vorwurf der Diskriminierung aussetzen zu müssen. Eine Ungleichbehandlung, auch eine Bevorzugung von Minderheiten darf es in einer Armee nicht geben.“ Gegen Junge laufen gegenwärtig disziplinarische Vorermittlungen, der rheinland-pfälzische Landtag hat seine Immunität aufgehoben. Wenn sich die Vorwürfe gegen Junge bestätigen, drohen ihm empfindliche Konsequenzen, die bis zur Kürzung der Ruhegehaltsbezüge gehen können. Das Verteidigungsministerium wollte sich zu Junges Vorwürfen mit Verweis auf den Schutz der Persönlichkeitsrechte nicht äußern.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Weitere Themen

          Großer Protest gegen Nationalismus Video-Seite öffnen

          Europa vor den Wahlen : Großer Protest gegen Nationalismus

          Eine Woche vor der Europawahl sind tausende Menschen in mehreren Städten in Deutschland auf die Straße gegangen, um ein Zeichen gegen Nationalismus zu setzen. Europaweit waren Demonstrationen in rund 50 Städten geplant.

          Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.

          Zehntausende demonstrieren für Europa Video-Seite öffnen

          Gegen Nationalismus : Zehntausende demonstrieren für Europa

          Sie sind für Europa und gegen Nationalismus – das zeigten zehntausende in vielen Städten Deutschlands. Auch das Scheitern der rechtspopulistischen Koalition in Österreich war auf den Demonstrationen ein Thema.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.

          Deutschland beim ESC : S!sters am Ende

          Der deutsche Beitrag beim ESC landet mal wieder auf einem der letzten Plätze. Was haben die S!sters falsch gemacht? Und warum suchen sie die Fehler bei anderen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.