https://www.faz.net/-gpf-9eeg0

Parteiinterner Streit : AfD-Politiker Kruse kritisiert „Nazi-Jargon“ in seiner Partei

Der frühere AfD-Fraktionschef Jörn Kruse (Archivbild) Bild: dpa

Nach den Vorfällen in Chemnitz und dem Streit um den Bundeshaushalt befürchtet der AfD-Abgeordnete Jörn Kruse, dass seine Partei zu sehr in die rechte Szene abdriftet. In einer E-Mail warnt er Gauland und Meuthen vor einer Eskalation.

          Der AfD-Abgeordnete in der Hamburgischen Bürgerschaft und frühere AfD-Landesvorsitzende Jörn Kruse hat vor einem Scheitern seiner Partei gewarnt. Die AfD befinde sich seit ihrer Spaltung im Jahr 2015 wieder „an einem zweiten dramatischen Scheidepunkt“. „Sie macht jetzt – jedenfalls in der öffentlichen Wahrnehmung – gemeinsame Sache mit Rechtsradikalen. Ohne energisches Gegensteuern wird das die Partei an den rechtsradikalen Rand führen“, schrieb Kruse in einer E-Mail an die Parteivorsitzenden Gauland und Jörg Meuthen, die der F.A.Z. vorliegt.

          Justus Bender

          Redakteur in der Politik.

          Kruse warf Gauland vor, sich „durch Spontan-Ausfälle bei einzelnen öffentlichen Reden unglaubwürdig“ zu machen. Über Meuthen sagte er, dieser habe „keinerlei Autorität, keinen ideologischen und strategischen Kompass und keinen Mut“. Die Lage der Partei stellte Kruse, der zu den gemäßigten Stimmen seiner Partei zählt, als dramatisch dar.

          Gauland und Meuthen sollen sich distanzieren

          Er habe kürzlich eine Rede des brandenburgischen AfD-Vorsitzenden Andreas Kalbitz beim sogenannten Kyffhäuser-Treffen des radikalen Parteiflügels gehört: „Das war Nazi-Sprech.“ Über ein Buch des thüringischen AfD-Vorsitzenden Björn Höcke urteilte Kruse: „Auch das ist Nazi-Jargon.“ An Gauland und Meuthen appellierte er, sich zu distanzieren, „bevor es zu spät ist“.

          Neuen Zündstoff bot die AfD zuletzt in der Debatte um den Haushalt des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier. Die AfD hatte über den Haushalt diskutieren wollen, weil Steinmeier für ein Konzert gegen Rassismus in Chemnitz geworben hatte. Bei diesem Konzert war auch die Punk-Band „Feine Sahne Fischfilet“ aufgetreten, bei welcher der Verfassungsschutz von Mecklenburg-Vorpommern in der Vergangenheit eine „explizit anti-staatliche Haltung“ festgestellt hatte.

          Der CSU-Vorsitzende und Bundesinnenminister Horst Seehofer hat AfD-Politikern daraufhin vorgeworfen, Gegner des deutschen Staates zu sein. „So kann man nicht miteinander umgehen, auch dann nicht, wenn man in der Opposition ist“, sagte er. Für eine flächendeckende Beobachtung der Partei durch den Verfassungsschutz sieht der Minister gleichwohl keine Grundlage. Der AfD-Vorsitzende Alexander Gauland entgegnete am Freitag, die Kritik von Seehofer treffe „niemanden, denn diese DDR-Rhetorik ist absurd“. Seehofer könne sich „in Berlin nicht durchsetzen und sucht seine Machtlosigkeit dadurch zu verschleiern, dass er die AfD mit haltlosen Behauptungen angreift“.

          Weitere Themen

          Abe verfehlt Zwei-Drittel-Mehrheit Video-Seite öffnen

          Oberhauswahl in Japan : Abe verfehlt Zwei-Drittel-Mehrheit

          Der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe hat bei der Oberhauswahl die für eine Verfassungsänderung notwendige Zwei-Drittel-Mehrheit verfehlt. Seine Liberaldemokratische Partei (LDP) holte zusammen mit dem kleineren Koalitionspartner Komeito 71 der neu vergebenen 124 Sitze.

          Topmeldungen

          Nicht mehr verfügbar: In Apotheken im Rhein-Main-Gebiet kommt es immer wieder zu Lieferengpässen.

          Engpass bei Medikamenten : Wenn die Arznei nicht mehr zu haben ist

          Patienten im Rhein-Main-Gebiet bekommen immer häufiger nicht ihre benötigten Medikamente. Apotheker müssen manche Kunden aufgrund von Lieferengpässen wegschicken. Doch das Problem ist längst nicht mehr nur regional.
          Des einen Freud’: Der Bund gibt viel Geld für Pensionen aus.

          Beamte im Ruhestand : Die Pensionslasten steigen um 70 Milliarden Euro

          Den Bund kommen die Gehälter und Beihilfen für seine Beamten im Ruhestand immer teurer zu stehen. Inzwischen rechnet er mit einem Betrag von deutlich mehr als 700 Milliarden Euro. Darunter leiden vor allem die Länder.
          Gratulation vom Präsidenten: Emmanuel Macron (links) mit Julian Alaphilippe.

          Hochspannung beim Radsport : Frankreich dreht bei der Tour am Rad

          Was ist nur los bei dieser Tour de France? Alles, was sicher schien, ist ins Wanken geraten. Frankreich hat einen Mann im Gelben Trikot – und einen, der das wichtigste Radsport-Rennen der Welt gewinnen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.