https://www.faz.net/-gpf-8hun4

AfD-Politiker : Gauland nennt Merkel „Kanzler-Diktatorin“

  • Aktualisiert am

Alexander Gauland (im März dieses Jahres in Potsdam) Bild: dpa

Der stellvertretende AfD-Vorsitzende Alexander Gauland hat den Parteien im Bundestag vorgeworfen, sie verträten „eine Politik der menschlichen Überflutung“. In einer Rede berief er sich zudem auf einen in der rechtsextremen Szene populären Satz.

          1 Min.

          Der stellvertretende AfD-Vorsitzende Alexander Gauland hat Bundeskanzlerin Merkel eine „Kanzler-Diktatorin“ genannt, die das „Volk völlig umkrempelt und viele fremde Menschen uns aufpfropft“. Das sagte Gauland bei einem gemeinsamen Auftritt mit seinem Parteifreund Björn Höcke im brandenburgischen Elsterwerda am Donnerstagabend. Er warf den Parteien im Bundestag vor, sie verträten „eine Politik der menschlichen Überflutung“. Es handle sich um den „Versuch, das deutsche Volk allmählich zu ersetzen durch eine aus allen Teilen dieser Erde herbeigekommene Bevölkerung“.

          Gauland berief sich in der Rede viermal zustimmend auf den Satz: „Heute sind wir tolerant und morgen fremd im eigenen Land.“ Er las ihn von einem Schild ab, das ein Zuhörer hochhielt. Mit diesem Satz hat die NPD in der Vergangenheit Stimmung gegen Ausländer gemacht. Er wurde in der rechtsextremistischen Szene populär durch die Neonazi-Band „Gigi & Die Braunen Stadtmusikanten“. Es handelt sich um einen Teil des Refrains des Titels „Tolerant und geisteskrank“, veröffentlicht auf der 2010 erschienenen CD „Adolf Hitler lebt!“.

          Gauland griff die „Fremd im eigenen Land“-Parole im Zusammenhang mit seiner Äußerung über den Fußballspieler Jerome Boateng auf; darüber hatte die F.A.S. am vorigen Sonntag berichtet. Gauland sagte in Elsterwerda, er habe „etwas Richtiges gesagt, aber ein falsches Beispiel gewählt“. Er verwendete die Parole nicht nur zur Beschreibung von Zuständen in Deutschland, er legte sie auch aus: „Wir sind weltoffen, wir sind tolerant, wir sind nicht gegen Fremde. Aber es ist unser Land! Und es ist unser Volk! Und es ist nicht das Land von Fremden.“

          Weitere Themen

          Hoffnung auf Gipfel-Deal zum Brexit

          Europäische Union : Hoffnung auf Gipfel-Deal zum Brexit

          Die EU und Großbritannien sind deutlich vorangekommen - und trotzdem ist ein neuer Brexit-Vertrag beim Treffen der Staats- und Regierungschefs in Brüssel noch keine ausgemachte Sache. Es steht ein schwieriger Gipfel bevor.

          Topmeldungen

          EU-Unterhändler Michel Barnier

          Europäische Union : Hoffnung auf Gipfel-Deal zum Brexit

          Die EU und Großbritannien sind deutlich vorangekommen - und trotzdem ist ein neuer Brexit-Vertrag beim Treffen der Staats- und Regierungschefs in Brüssel noch keine ausgemachte Sache. Es steht ein schwieriger Gipfel bevor.

          Proteste in Hongkong : China setzt auf Konfrontation

          Der Hass auf Peking hat eine radikale Eigendynamik entwickelt. In Hongkongs Jugend wächst die Sehnsucht nach einer eigenen Nation. Für alle Seiten droht ein bitteres Ende.
          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.