https://www.faz.net/-gpf-8hun4

AfD-Politiker : Gauland nennt Merkel „Kanzler-Diktatorin“

  • Aktualisiert am

Alexander Gauland (im März dieses Jahres in Potsdam) Bild: dpa

Der stellvertretende AfD-Vorsitzende Alexander Gauland hat den Parteien im Bundestag vorgeworfen, sie verträten „eine Politik der menschlichen Überflutung“. In einer Rede berief er sich zudem auf einen in der rechtsextremen Szene populären Satz.

          Der stellvertretende AfD-Vorsitzende Alexander Gauland hat Bundeskanzlerin Merkel eine „Kanzler-Diktatorin“ genannt, die das „Volk völlig umkrempelt und viele fremde Menschen uns aufpfropft“. Das sagte Gauland bei einem gemeinsamen Auftritt mit seinem Parteifreund Björn Höcke im brandenburgischen Elsterwerda am Donnerstagabend. Er warf den Parteien im Bundestag vor, sie verträten „eine Politik der menschlichen Überflutung“. Es handle sich um den „Versuch, das deutsche Volk allmählich zu ersetzen durch eine aus allen Teilen dieser Erde herbeigekommene Bevölkerung“.

          Gauland berief sich in der Rede viermal zustimmend auf den Satz: „Heute sind wir tolerant und morgen fremd im eigenen Land.“ Er las ihn von einem Schild ab, das ein Zuhörer hochhielt. Mit diesem Satz hat die NPD in der Vergangenheit Stimmung gegen Ausländer gemacht. Er wurde in der rechtsextremistischen Szene populär durch die Neonazi-Band „Gigi & Die Braunen Stadtmusikanten“. Es handelt sich um einen Teil des Refrains des Titels „Tolerant und geisteskrank“, veröffentlicht auf der 2010 erschienenen CD „Adolf Hitler lebt!“.

          Gauland griff die „Fremd im eigenen Land“-Parole im Zusammenhang mit seiner Äußerung über den Fußballspieler Jerome Boateng auf; darüber hatte die F.A.S. am vorigen Sonntag berichtet. Gauland sagte in Elsterwerda, er habe „etwas Richtiges gesagt, aber ein falsches Beispiel gewählt“. Er verwendete die Parole nicht nur zur Beschreibung von Zuständen in Deutschland, er legte sie auch aus: „Wir sind weltoffen, wir sind tolerant, wir sind nicht gegen Fremde. Aber es ist unser Land! Und es ist unser Volk! Und es ist nicht das Land von Fremden.“

          Weitere Themen

          Der Manfred von nebenan

          Europawahlkampf : Der Manfred von nebenan

          EVP-Spitzenkandidat Weber gibt sich im Wahlkampf bodenständig und bürgernah. Aber auch bei einem guten Wahlergebnis kann er sich nicht sicher sein, der nächste Kommissionspräsident zu werden.

          Schwere Ausschreitungen in Jakarta Video-Seite öffnen

          Nach Wahl in Indonesien : Schwere Ausschreitungen in Jakarta

          Nach der Verkündung des amtlichen Wahlergebnisses lieferten sich Anhänger des unterlegenen Oppositionskandidaten Straßenschlachten mit der Polizei. Nach Angaben der Behörden gab es mehr als 200 Verletzte.

          Topmeldungen

          Faksimile des Ur-Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland von 1949, unterzeichnet vom Konrad Adenauer (CDU), Präsident des Parlamentarischen Rates und seinen Vizepräsidenten Adolph Schönfelder (SPD) und Hermann Schäfer (FDP).

          70 Jahre Grundgesetz : Eine zeitlose Verfassung

          Das Grundgesetz ist zur Bibel der Deutschen geworden. Wer verstehen will, wer wir sind und woran wir glauben, sollte sie lesen. Wer zu uns gehören möchte, muss ihre Gebote befolgen.
          Tierschutz hat seinen Preis – die meisten Kunden sind nicht bereit, ihn zu zahlen.

          Kükenschreddern in Deutschland : Kein Herz für Küken

          45 Millionen männliche Küken werden jedes Jahr getötet, weil sie für die Landwirtschaft nutzlos sind. Dabei gibt es Alternativen. Doch die scheitern auch an den Verbrauchern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.