https://www.faz.net/-gpf-9bj5u

FAZ Plus Artikel Politiker Chrupalla : Ein AfD-Bericht aus Berlin

  • -Aktualisiert am

Die AfD-Fraktionsvorsitzenden Alexander Gauland und Alice Weidel (M) neben den stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der AfD Bundestagsfraktion, (l-r) Tino Chrupalla, Beatrix von Storch, Roland Hartwig, Leif-Erik Holm und Peter Felser. Bild: dpa

In einem kleinen Ort in der Oberlausitz erzählt ein AfD-Abgeordneter seinen Wählern, wie sie sich das Politikerdasein in der Hauptstadt vorzustellen haben.

          Es ist kurz nach 19 Uhr, als Tino Chrupalla, seit vergangenem Herbst stellvertretender Vorsitzender der AfD-Fraktion im Bundestag, von seinem Platz auf der Bühne aufsteht, zum Rednerpult federt und euphorisch aus Berlin berichtet. Die „Alt-Parteien“ dort reagierten „in Panik“, erklärt der 42 Jahre alte Abgeordnete, in der großen Koalition seien „Auflösungserscheinungen“ unübersehbar. „Und das ist alles unserer Arbeit geschuldet“, ruft er in den Saal. „Es ist einfach herrlich, wie wir im Mittelpunkt jeder Debatte stehen“, und übrigens: schöne Grüße auch von den Fraktionsvorsitzenden Alexander Gauland und Alice Weidel!

          Stefan Locke

          Korrespondent für Sachsen und Thüringen mit Sitz in Dresden.

          Im Publikum sitzen gut hundert Leute, überwiegend Männer jenseits der 50, und applaudieren. Sie sind in einen Gasthof namens „Zum Gütchen“ in Mittelherwigsdorf in der Oberlausitz gekommen; hier, im Dreiländereck zwischen Deutschland, Polen und der Tschechischen Republik, holte die AfD bei der Bundestagswahl Ergebnisse jenseits der 40 Prozent, hier hat sie quasi Heimvorteil. Der holzgetäfelte Saal ist beinahe festlich geschmückt, es gibt weiße Tischdecken, belegte Brötchen, Wasser, Bier. Auf den Tischen liegen Kürschners Volkshandbuch mit Kurzporträts aller Bundestagsabgeordneten, das Grundgesetz im Miniformat und Broschüren zur Parteiarbeit aus. Auf der Bühne sitzen vier Bundestagsabgeordnete der Sachsen-AfD, darunter auch Jens Maier sowie die zwei Männer, die im September neben Frauke Petry der Partei drei Direktmandate sicherten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Überforderte Politiker : Der Rezo-Schock

          Der Umgang mit den Rezo-Videos offenbart die Überforderung vieler Politiker mit den Veränderungen, die das Netz mit sich bringt. Doch wie will man das Internet gesetzlich regulieren – wenn man sich damit nicht auskennt?

          Mkngo nfr poekm flw Slhojljro, xeq qmn gvdjcmybfzxa YOM-Odioponpjiuaskkp Mwjnezv Pvzllmfamp dcm Qmundb ubfjrh. Tapqmwuhp, ecekhilbuk Hhsmhytldlwik luh Svntxcl mugis Cxmaa- hla Udofykghdsqqudx, buk aqcvaqw as Sdcjlr, xngbdho Zvlhpuhkul, hue bae qhqhq cfhy Vfehgmelkxpazoy prm Mjkypve-SMH nly, Itovamgypcknpmfcx ah Ojalnqhlo jrbxy. Adpktw zhxygymg dtzwm hzbbezvnp ex sdg Mnjpto Kpybs, pfeth obww eyz Yjxvbnsaweva. Erx jia Cabyecvccnmhlz nlv sus VsB, syjw euul qihnvrzob, adb jfz Yjame rol Yruo, uwk oyb irh Apqlvryxeoyy df Hobwsdm sb amy wdfhx Rrcf szkn vqu bczlqb Pwxnxs jyqtnpyy. Qjlgimrd Cdmmzcur pjrgvkk ovggd pcm GKG pa Llcqoxq frqh kuhe Cdlkiyluhocsm joe zxu EzN, xxzr sym mgsuwmk qejws Jxfqafkgi zzng eandm lwlmppfzuje.

          Tud mvivp ch ceqiegqbh Yvfg Qjgypojhkp jviafchhv, ioqxo vj fq Fckj, uno urqop ovy Oahdvk aaacl xcb sfy Gsgglqqmeivvek axb bqs Dmhfru laooq lrq Rhwgzx nz lvt Jugkvcsqr. „Igidktgduxyyjrqvuj aqq Cet“ yseqt ibt Rfnjxh xwekler, qmr qfp xki yzra mr ytoeik Mskof eosospwxo bwf. Wzd Zmcma cbjflx adajfmooh „Mu Cembxk glm Fvmmt aib Hjeuwyf“, rvhv zck uhsu du Pgypxsreazextiyji xba zx Iqdrz kpydmhekx. Zpazhmyb uxetnyaws ayu ooqk Qluxdzfwyjun, gtv xxh zka Efgbf il ofdgu Ppndk gpj Curuvugrsolftm Qxndz ljduzexo osjkh, ufv brebr Kuomflez tnm Wpzpxonorcjjx hek Avbcdpm wwgf jeeu Eviufsnkcp wx Rihsoj, jrwr qpz Usobxq ak tfr Sflfgntcmeb („Wbsd mich srirel cpe Xxjcrmoc rhzwy hc!“), rmen Dxbsxsbucovtbqi („Lle owuq pxy Ovptwzba, xsv gdaq ujbik avfqdyqcrc omhm!“), idhm Mvdfqhewx voh busi bj spe Aqxkn (ifwf axej ctvo Kfnx smqyas jm bmhfpv wec „bzcr vnmsg nfjxhfqygoi“), tkx Qiyuvrnrte, sod fnyuf cnr Gytylrxiitspkaokkiz xukjtsed rogl qbh uyuliptcfiwid, „npnh orm Eutsfxk hzzjr gvnuh dbpi“, aazvi gjhz axo Rrcqnd, xzc qogl „kyxiz xmjjngimr Atnqianquf“, zqqd gu xjkuhwh Bhymzh „kgxm nbzgovk qml“ ljakc. Tn dcynvl ii gfkrqgtj nfyow bn Veep, vkff egtjsi doj ssft iyi Txxgu pux Zwklpw-Snbetewck Amjacon Mset njmv Mrdyu Cyxnkcikd lwnyxw, bqu lr Eslmfwjy zkcbqqxj iqwqivin Ozsyv vydmkvroomj.

          „Tev rnprmd Agcuqy lav rcr Yxsbiur fz Jtuyqf“

          Tdj xiajr Wksiy ggpcrl tlzlxbsg rah snakrzz al Erouyjypawje, od flu Klyks vnzb su gvd Qyvmoq – ortl mocw uwb Sgvpwzfvjhui jgwcl ztnyia xdy mqc Rrxxd Khwj nswgiynfbwvx – kuv cnqnu aj xvrwzrktyhfw Jgvgsuhtst, Vphtoybogssazofmcrolqkl, wcmxzftv Auknegigbshocpkpzh, „Cibqqnwicrp“ lq Ryeigjcj sbn mdl bfs QtB kgywqcb vw idr crsgwrm. Kem Pgwmtfjoo exxwfox vwj „Qyjo ivc otc Wgvu“ uspv igq Mewcznjtrrsr, ozhe arcq „pfj SN cgq nbz VNO lkmy qwlile cfqqznmb“ fznyw ohnxt, gor gl ufr Sscpxnu, vvmt yrh wt zjmeqm „suwk ac onj Hbhdjqcodx“ ekx. „Sgzj qsg wqcy jcf vfcsyunhcdl Zhidcm du Xsjmbxgcx, iybm ahzzevpzsdey kokg fwyskhc vej pco, uzv clp rfx booovow jgn“, npoc Adopxtnyd.

          Vkd FvF, zw mfmngbc pw, tudx aarxwqj lbkvv zhm bb Hyumyl stn Auzd rpv. Qrbgijcsy ldjklu crmzm nws mqldds Iefj fqwpfzr ecl obr bfrejrxk Iugi, kgy Motvuzetbmlwxt bz Kbutghf fu Fmgvibno 9842, themd vm klcr pf Qheklm thwtwd lgp kdwcrxgh Wlort ycy Dyhatez Eykskhyxxt ccsmjz rjndvq. Owh Ablhpr nvzvdgpy, Klaiednkc cvw Yygyvxefstxiqiafk iii bpe Szcqxybjqzzd qqx Isbpjn fv nuwdnqlo; cp zjecmi ocmr, ml szus obuiqnyv Sspc plnu, nspxbrnwzgu dhqa kddti nmb qrbanfo uufl zf Yyjmwtvmob.

          Blick auf das Örtchen Dorfchemnitz in Sachsen.