https://www.faz.net/-gpf-8s7fo

AfD : Petry will Asyl-Grundrecht abschaffen

  • Aktualisiert am

Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry Bild: AP

Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry will das Grundrecht auf Asyl schleifen. Stattdessen soll es ein „Gnadenrecht des Staates“ geben.

          Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry will das bestehende deutsche Asylrecht abschaffen und in ein „Gnadenrecht des Staates“ umwandeln. Für eine entsprechende Änderung des Grundgesetzes sprach sie sich in einem Streitgespräch mit der Vorsitzenden der Grünen-Bundestagsfraktion Katrin Göring-Eckardt in der Wochenzeitung „Die Zeit“ aus. Es sei schädlich, „dass die Standards für die Aufnahme von Flüchtlingen nach der Genfer Flüchtlingskonvention immer weiter aufgeweicht werden“, sagte Petry.

          Göring-Eckardt widersprach der AfD-Politikerin und verwies auf die historische Verpflichtung Deutschlands „mit einer langen Geschichte von Flucht und Vertreibung“. Auch die Bibel kenne keine Grenzen von Nächstenliebe, sagte sie mit Blick auf die Debatte über eine Obergrenze für die Aufnahme von Flüchtlingen. „Den Verfassern des Grundgesetzes ging es keinesfalls um Einzelfälle.“

          Petry dagegen sagte, den Verfassern des Grundgesetzes sei es nur um eine „sehr kleine Zahl an Personen“ gegangen, denen in Deutschland „aus Verantwortung für die Gräueltaten im Zweiten Weltkrieg“ Aufnahme gewährt werden solle.

          In Artikel 16a des Grundgesetzes heißt es: „Politisch Verfolgte genießen Asylrecht.“ Einschränkungen betreffen die Einreise aus Drittstaaten oder die Flucht aus sogenannten sicheren Herkunftsländern, nicht aber die Zahl der Asylberechtigten.

          Weitere Themen

          Droht ein neuer Kalter Krieg? Video-Seite öffnen

          FAZ.NET-Video von der MSC 2019 : Droht ein neuer Kalter Krieg?

          Das Ende des INF-Vertrags führt zu neuen Spannungen in der Weltpolitik. Wird sich die Geschichte wiederholen? Die FAZ.NET-Redakteure Kathrin Jakob und Lorenz Hemicker gehen der Frage bei der Sicherheitskonferenz in München nach.

          Droht der Welt ein nukleares Wettrüsten?

          Debatte in München : Droht der Welt ein nukleares Wettrüsten?

          Amerika, Russland und China rüsten auf. Wie gefährlich ist das? Welche Rolle sollte die Nato übernehmen? Und wie viel Verantwortung muss Deutschland tragen? Die Diskussion mit den F.A.Z.-Experten auf der Münchner Sicherheitskonferenz zum Nachschauen.

          Der ehemalige Vizepräsident Joe Biden hat das Wort Video-Seite öffnen

          FAZ.NET-Livestream : Der ehemalige Vizepräsident Joe Biden hat das Wort

          Auf der 55. Münchner Sicherheitskonferenz stellten am Samstagvormittag neben Merkel weitere Spitzenpolitiker aus Amerika, China und Russland ihre Standpunkte dar. Nun steht der der ehemalige Vizepräsident und Demokrat Joe Biden am Rednerpult. Verfolgen Sie die Konferenz hier im Livestream.

          Topmeldungen

          Zum Tod von Bruno Ganz : Die Welt läuft falsch

          Bruno Ganz ist gestorben, mit 77 Jahren, zu Hause in Zürich. Zum Schauspielen benötigte der größte deutschsprachige Mime seiner Generation kaum etwas anderes als sein Gesicht, seinen Blick und seine Stimme.

          Merkel in München : Die Instant-Führerin der freien Welt

          Einer der letzten Auftritte der Kanzlerin in München wird zu ihrem größten Triumph. Selbstbewusst und bescheiden zugleich hält sie ein flammendes Plädoyer für Multilateralismus. Viele zollen ihr stehend Applaus. Doch eine bleibt sitzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.