https://www.faz.net/-gpf-8lac7

AfD : Petry sieht „völkisch“ als positiven Begriff

  • Aktualisiert am

AfD-Vorsitzende Frauke Petry Bild: AP

Die Vorsitzende der AfD wehrt sich dagegen, das Wort „völkisch“ als rassistisch zu werten. In einem Interview warnt sie zudem vor einem Bürgerkrieg in Deutschland – und verrät ihre Karrierepläne.

          1 Min.

          AfD-Chefin Frauke Petry hat dazu aufgerufen, den Begriff „völkisch“ positiv aufzuladen. Man müsse „daran arbeiten, dass dieser Begriff wieder positiv besetzt ist„, sagte Petry in einem Interview mit der Zeitung „Welt am Sonntag“. Das Wort „völkisch“ als rassistisch zu werten, sei eine „unzulässige Verkürzung“. „Ich benutze diesen Begriff zwar selbst nicht, aber mir missfällt, dass er ständig nur in einem negativen Kontext benutzt wird“, fügte Petry hinzu.

          Der Zeitung zufolge sagte die AfD-Vorsitzende zudem, sie habe ein Problem damit, „dass es bei der Ächtung des Begriffes 'völkisch' nicht bleibt, sondern der negative Beigeschmack auf das Wort 'Volk' ausgedehnt wird“. Der Duden-Verlag definiert das Wort „völkisch“ unter anderem als „nationalsozialistisch“ und als „in der rassistischen Ideologie des Nationalsozialismus“ stehend.

          Petry warnt vor „aggressiven jungen männlichen Einwanderern“

          In dem Interview warnte Petry zudem vor einem „Bürgerkrieg in Deutschland“, falls negative Folgen der Zuwanderung weiter zunehmen sollten. „Wir haben bisher keine Massendemonstrationen gegen Migranten, wir haben noch keine Massenproteste in deutschen Großstädten. Aber was wir an Verfolgung von beispielsweise christlichen Frauen in unseren Unterkünften erleben, auch an inzwischen alltäglicher Kriminalität von angeblich Schutzsuchenden auf der Straße, das ist untragbar“. „Je mehr ungebildete und oft aggressive junge männliche Einwanderer aus Nordafrika kommen, desto mehr wird die Lage eskalieren. Wir wollen keinen Bürgerkrieg in Deutschland. Wir sind die Partei des sozialen Friedens.“

          Bei einem Großteil der Asylbewerber handele es sich laut Petry um keine wirklichen Flüchtlinge, viele angebliche Syrer kämen aus anderen Ländern. „Wenn das den Bürgern wirklich bewusst wird, dann wird sich deren Einstellung gegenüber allen Migranten massiv verschlechtern, auch gegenüber den wirklichen Flüchtlingen. Das wollen wir nicht. Deshalb muss jetzt schnell gehandelt werden.“ Die Frage, ob sie mit massiver Verschlechterung brennende Flüchtlingsheime meine, wies sie zurück: „Was legen Sie mir da in den Mund?“

          Petry kündigte zudem an, 2017 in den Bundestag einziehen zu wollen. „Ich werde zur Bundestagswahl für die sächsische AfD-Landesliste kandidieren.“ Derzeit ist Petry Vorsitzende der sächsischen AfD-Landtagsfraktion.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bau ohne Nutzen: Nach einem Brückenneubau auf unterschiedlichen Fahrbahnseiten verlegte Straßenbahngleise sind in der Innenstadt von Schwerin zu sehen.

          Rechnungshof-Bericht : So verschwenderisch ist der deutsche Staat

          Fehlendes Baumanagement, teure Apps, Zulagendschungel – an allen Ecken und Enden geht der Bund mit dem Geld der Steuerzahler sorglos um, schenkt man den Prüfern des Rechnungshofs Glauben.

          Menschenrechte in Xinjiang : Pekings alternative Fakten

          Mit einer internationalen Medienkampagne begegnet China der Kritik an der Unterdrückung der Uiguren in Xinjiang. Die Veröffentlichungen im Westen haben im Machtapparat offensichtlich Unruhe ausgelöst.
          Hat nach dem Diesel-Urteil von Kassel was zu knabbern: Frankfurts Verkehrsdezernent Oesterling (links)

          Streit um Diesel-Fahrverbote : Letzte Mahnung für Frankfurt

          Im Streit um Diesel-Fahrverbote kann sich die Stadt Frankfurt bewähren. Angesichts des endlosen Wirrwarrs könnte man das Vertrauen in einen Staat verlieren, der erst gar nicht und dann sehr zäh auf den Dieselskandal reagierte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.