https://www.faz.net/-gpf-a5zl5

AfD-Parteitag : Gauland schlägt zurück

Kritisierte Meuthens Rede als „spalterisch“: der Vorsitzende der Bundestagsfraktion und AfD-Ehrenvorsitzende Alexander Gauland Bild: Reuters

Für seine Kampfansage an die Radikalen muss der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen heftige Kritik einstecken. Fraktionschef Alexander Gauland rügt Meuthens Rede als „Verbeugung vor dem Verfassungsschutz“ – dabei müsse die AfD gegen diesen „kämpfen“.

          3 Min.

          Die aufsehenerregende Rede von AfD-Parteichef Jörg Meuthen auf dem Bundesparteitag in Kalkar hat in seiner Partei für deutliche Kritik gesorgt. Der Parteichef hatte in einer hoch emotionalen Rede die Radikalen in der Partei für ausbleibende Erfolge verantwortlich gemacht. Die Zeiten, an denen sich Wahlerfolg an Wahlerfolg reihte, seien vorbei; die Erfolge der AfD und selbst die Partei seien „gefährdet wie noch nie“. Meuthen hatte dafür das provokative Auftreten und die derbe Wortwahl der Leute vom rechten Flügel verantwortlich gemacht.

          Markus Wehner

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Im Einzelnen hatte sich Meuthen von der „Querdenker“-Bewegung distanziert und die Wortwahl von der „Corona-Diktatur“ ebenso kritisiert wie den Vergleich des Infektionsschutzgesetzes mit dem „Ermächtigungsgesetz“ der Nationalsozialisten. Das sei eine „Verharmlosung der grauenhaften Untaten jener finsteren Zeit“, hatte Meuthen gesagt. Er hatte Disziplin und Professionalisierung gefordert und gegen „pubertierende Schuljungen“, „Politkasperle“ und jene gewettert, „die nur allzu gerne rumkrakeelen und rumprollen“.

          Als einer der Ersten griff Alexander Gauland, Fraktionschef im Bundestag, Meuthen direkt an. Die Rede des Parteivorsitzenden sei in Teilen „spalterisch“ gewesen, sagte Gauland dem Sender Phoenix. Gauland hatte selbst kürzlich im Bundestag von einer „Corona“-Diktatur gesprochen. Nun sagte er, es sei „lächerlich“, wenn Meuthen ihm wegen der Nutzung dieses Begriffs unterstelle, er stelle die Verfassungsordnung in Frage. Auch Meuthens Kritik an den Querdenkern teilt Gauland nicht. Bei ihnen gebe es zudem „sehr viele bürgerliche Leute“. Meuthen mache es sich mit deren Beschimpfung „zu einfach“. Mit seiner Rede habe Meuthen „viele Leute im Plenum vor den Kopf gestoßen“. Meuthens Angriff auf die Bundestagsfraktion wegen der Störungen im Bundestag durch Gäste von AfD-Abgeordneten habe er „überhaupt nicht verstanden“, sagte Gauland. „Wir haben dieses Problem in der Bundestagsfraktion gelöst und da muss sich der Parteivorsitzende nicht bei einer Rede, die zusammenführen soll, einmischen“, sagte Gauland. Zensuren von Meuthen „kann und werde ich nicht akzeptieren".

          Nach Meuthens Rede gab es Beifall, aber auch Buh-Rufe. Viele Delegierte verweigerten den Applaus. Meuthen habe es an Gespür vermissen lassen, wie weit er gehen kann, sagten selbst einige seiner Unterstützer der F.A.Z. Viele Delegierten sähen eine Bewegung wie Querdenken zudem als großes Wählerpotential für die AfD.

          Kritisiert wurden auch Meuthens Attacken auf Gauland. So hatte Meuthen die Begeisterung Gaulands für den Reichskanzler Otto von Bismarck zum Anlass genommen, ihn als rückwärtsgewandt darzustellen. Einige in der AfD schienen unter dem Konservativsein „ein Zurück ins Gestern zu verstehen, fühlen sich bei Bismarck zuhause und verehren geradezu schwärmerisch diese historische Figur“, hatte Meuthen gesagt - in Anspielung auf Gauland, der als großer Verehrer des Eisernen Kanzlers gilt. Das möge zwar „romantisch“ sein, „aber es ist vor allem zukunftsblind“. Diesen Angriff bezeichneten Delegierte als unnötig und zu weitgehend.

          Gauland: „Zu viel Verbeugung vor dem Verfassungsschutz“

          Gauland kritisierte auch, der Auftritt Meuthens sei ihm „zu viel Verbeugung vor dem Verfassungsschutz“. Meuthen will verhindern, dass der Verfassungsschutz die gesamte Partei zum Beobachtungsobjekt erklärt. Er setzt offenbar darauf, dass eine Beobachtung der AfD schwerer durchzusetzen sein und vor Gerichten Bestand haben wird, wenn die Parteispitze sich eindeutig von radikalen Äußerungen distanziert. Gauland glaubt indes nicht, dass diese Strategie erfolgreich sein wird. „Wir müssen gegen den Verfassungsschutz kämpfen“, sagte er.

          Forderte in seiner Rede Disziplin und Professionalisierung und wetterte gegen „pubertierende Schuljungen“, „Politkasperle“ und jene, „die nur allzu gerne rumkrakeelen und rumprollen“: AfD-Vorsitzender Jörg Meuthen
          Forderte in seiner Rede Disziplin und Professionalisierung und wetterte gegen „pubertierende Schuljungen“, „Politkasperle“ und jene, „die nur allzu gerne rumkrakeelen und rumprollen“: AfD-Vorsitzender Jörg Meuthen : Bild: EPA

          Andere warfen Meuthen vor, indirekt dem Verfassungsschutz Futter zu liefern. „Disziplin fordern, aber als Bundessprecher die Bühne eines Bundesparteitags zum Kampf gegen innerparteiliche Gegner nutzen – und das in der Zeit der angekündigten Beobachtung durch den Verfassungsschutz“, schrieb Christoph Berndt, Fraktionsvorsitzender der AfD im Brandenburger Landtag, auf Twitter. Berndt ist im Parlament in Potsdam Nachfolger von Andreas Kalbitz, dem Organisator des von der Parteispitze aufgelösten rechtsnationalen „Flügels“ in der AfD. Kalbitz selbst war auf Betreiben von Meuthen aus der AfD ausgeschlossen worden.

          Vergleichsweise harmonisch ging es auf dem Parteitag in der stundenlangen Diskussion um das sozialpolitische Konzept der AfD zu, das der Parteitag verabschiedete. Die Partei schloss damit vor der Bundestagswahl 2021 eine programmatische Lücke. Der Parteitag verabschiedete den Leitantrag zur Gesundheitspolitik und Vorschlägen zur Stabilisierung des Rentensystems. Am Ende stimmten fast 89 Prozent der rund 500 Delegierten für das Konzept. Der Antrag zur Erprobung eines Grundeinkommens scheiterte hingegen. Die Delegierten entschieden, nicht über den Antrag des sozialpolitischen Sprechers der Bundestagsfraktion René Springer für ein „Staatsbürgergeld“ abzustimmen.

          Weitere Themen

          Wer wird neuer CDU-Vorsitzender? Video-Seite öffnen

          Livestream vom Parteitag : Wer wird neuer CDU-Vorsitzender?

          Armin Laschet, Friedrich Merz und Norbert Röttgen wollen die Nachfolge von Annegret Kramp-Karrenbauer antreten und künftig die CDU anführen. Verfolgen Sie die Reden der Kandidaten sowie die anschließende Wahl im Livestream.

          Die Macht der Delegierten

          FAZ Plus Artikel: CDU vor der Wahl : Die Macht der Delegierten

          Otto Wulff ist der älteste Delegierte auf dem digitalen CDU-Parteitag, Lilli Fischer die jüngste. Mehr als sechzig Jahre Parteigeschichte liegen zwischen ihnen. Jetzt wählt die Partei eine neue Spitze und sie schreiben das nächste Kapitel.

          Topmeldungen

          NRW-Ministerpräsident Armin Laschet

          Seitenhieb gegen Merz : Laschet: Die CDU braucht keinen „CEO“

          Auf dem CDU-Parteitag teilt Armin Laschet eine Spitze gegen Friedrich Merz aus. Der gibt sich davon unbeeindruckt und schließt jegliche Zusammenarbeit mit der AfD aus. Nun müssen die Delegierten entscheiden.
          Hohes Bedrohungspotential: Mitglieder der Nationalgarde am 13. Januar im Kapitol

          Vor der Amtseinführung Bidens : Der Aufstand dauert an

          Das FBI ist vor der Zeremonie zur Amtseinführung Joe Bidens besorgt über das Gewaltpotential. Nach der Blamage am 6. Januar im Kapitol wollen die amerikanischen Sicherheitsbehörden am Mittwoch auf Nummer Sicher gehen.

          Verbrauch schwerer Lastwagen : Jedes Jahr ein Zehntel weniger

          Welches Lastwagengespann verbraucht unter gleichen Bedingungen am wenigsten, wer fährt am ökonomischsten? Daf, MAN, Mercedes-Benz und Scania traten auf der European Truck Challenge (ETC) gegeneinander an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.