https://www.faz.net/-gpf-9o2vy

AfD-Niederlage in Görlitz : „Wenigstens bist du noch ein echter deutscher Polizist“

  • -Aktualisiert am

AfD-Politiker Carsten Hütter (l-r), der Bundestagsabgeordnete Tino Chrupalla und der Görlitzer OB-Kandidat Sebastian Wippel während der Auszählung am Sonntagabend. Bild: dpa

Bei der Stichwahl um das Amt des Görlitzer Oberbürgermeisters verliert der AfD-Kandidat Sebastian Wippel gegen einen Politiker der CDU. Für die anstehende Landtagswahl spürt er dennoch „echten Rückenwind“.

          Die Gewissheit kam tröpfchenweise: Eigentlich wollte die Görlitzer AfD auf ihrer Wahlparty den ersten blauen Oberbürgermeister der Bundesrepublik verkünden. Sie hatte in einen Biergarten an einer Ausfallstraße im Süden der Stadt geladen, ein paar Dutzend Journalisten und knapp hundert AfD-Anhänger waren gekommen – und alle starrten sie auf ihre Smartphones, um die aktuellen Auszählungsergebnisse aus dem Rathaus mitzuverfolgen. Doch der Kandidat der Rechtspopulisten, Sebastian Wippel sitzt bei seinen Parteikollegen bei einem Bier zusammen und guckt bedröppelt: Mit jedem weiteren Stimmbezirk, der ausgezählt wird, fällt der AfD-Politiker weiter zurück. Und um Punkt 19 Uhr betritt der CDU-Kandidat Octavian Ursu das Rathaus von Görlitz – da ist klar: Wippel hat verloren. 55,2 Prozent für die CDU, 44,8 für die AfD, so lautet das vorläufige Endergebnis.

          Wippel steht von dem Tisch auf, an dem seine Parteifeunde noch immer auf ihre Handys blicken. „Toll hast du gekämpft“, attestiert ihm der eine. „Wenigstens bist du noch ein echter deutscher Polizist“, sagt ein anderer. Wippel dreht sich entnervt ab, verschwindet kurz, dann tritt er vor die Mikrofone: Es sei doch eine hervorragende Wahl gewesen, findet er. Und eigentlich sei das auch keine Wahl für Ursu gewesen – sondern gegen ihn. Die CDU habe sich mit Linksextremen zusammengetan, nur darum hätte sie gewinnen können. Bei der AfD selbst sieht er keine Schuld an der Niederlage.

          Grüne und Linke unterstützten den CDU-Kandidaten

          Wahr ist: Nachdem beim ersten Wahlgang am 26. Mai keiner der vier Kandidaten eine absolute Mehrheit holen konnte, bildeten sich tatsächlich zwei Blöcke in der Görlitzer Lokalpolitik. Der AfD-Kandidat Wippel trat ein zweites Mal an, während die Kandidaten von Grünen und Linken ihre Kandidatur zurückzogen und indirekt zur Wahl des CDU-Mannes Ursu aufriefen. Die Grünen appellierten an ihre Wähler „für Weltoffenheit zu stimmen“ ohne dabei aber den Namen von Ursu direkt in den Mund zu nehmen. Und sogar die Linke war bereit, „das bisher Undenkbare zu tun“ und schlug sich auf die Seite der CDU. Alles, bloß nicht Wippel – dieses Mal konnten die anderen Parteien mit vereinter Kraft den AfD-Sieg verhindern.

          Der neue Oberbürgermeister von Görlitz, Octavian Ursu, wurde in Rumänien geboren, spricht mit einem leichten Akzent Deutsch und kam 1990 nach Görlitz, um hier als Solotrompeter in der Philharmonie anzufangen. Seit 2014 sitzt er im Sächsischen Landtag, genau wie Sebastian Wippel. Wippel geboren in Görlitz, ließ wohl auch in Anspielung auf seinen Kontrahenten „Ein Görlitzer“ auf seine Plakate schreiben. Er ist studierter Verwaltungswirt, Bundeswehrleutnant der Reserve und Polizeioberkommissar. Bevor er 2013 in die AfD eintrat, war er Mitglied der FDP. 

          Burkhard Niechziol und seine Frau sind vor sechs Jahren nach Görlitz gezogen, um ihren Ruhestand zu genießen.

          Am frühen Nachmittag ist Wippel noch gut gelaunt. Mit zackigem Gang betritt er sein Wahllokal in der Görlitzer Innenstadt – Wippel, ein Hüne von rund zwei Metern, kommt zu Fuß und alleine. „Was ist denn hier los?“, fragt er, als hätte er die wartenden Journalisten nicht erwartet, tritt vor die Urne und wirft seinen Stimmzettel ein. „Das fühlt sich jetzt ziemlich befreiend an“, sagt er. In den letzten Wochen habe er 13 oder 14 Stunden am Tag gearbeitet und nur zwischendurch schnell was gegessen, um heute Bürgermeister zu werden. Es sei eine anstrengende Zeit für ihn gewesen. Auch weil die Medien parteiisch berichtet hätten und so zur Spaltung der Stadt beigetragen hätten. Sagt Wippel.

          „Wenn ich gewählt werde, werde ich allen die Hand reichen, um die Spaltung zu überwinden“, versprach er nachdem er seinen Stimmzettel abgegeben hat. Verglichen mit seinem Landesverband gab Wippel sich im Wahlkampf tatsächlich gemäßigt. Aber das war nicht immer so: 2016 etwa, nach den Terroranschlägen in Würzburg und Ansbach, bereute er, dass es nicht „die Verantwortlichen dieser Politik“ getroffen habe. Beim Zuckerfest vor einem Jahr verteilte Wippel Flugblätter mit der Aufschrift: „Syrien vermisst Euch“. War er im Wahlkampf absichtlich vorsichtiger? „Grundsätzlich finde ich Harmonie schon gut, aber das geht halt nicht bei allen Themen“, antwortet er und verschwindet um sich auf die Wahlparty am Abend vorzubereiten.

          Mit wem man am Nachmittag auch in der Stadt spricht: Zu dieser Zeit will noch keiner eine Prognose wagen. Zu unvorhersehbar ist der Ausgang. Im ersten Wahlgang lag Wippel mit 36,4 Prozent noch klar vor Ursu, der nur 30,3 Prozent der Stimmen bekam. Bundesweit wurde die Wahl mit großer Aufmerksamkeit verfolgt, sogar Hollywood hat sich eingemischt: In einem offenen Brief warnten prominente Filmschaffende davor, in Görlitz den ersten AfD-Oberbürgermeister zu wählen.

          „Da kann ich den Stimmzettel ja gleich in die Neiße werfen“

          Denn die beschauliche Altstadt von Görlitz diente mit ihren vielen restaurierten Altbauten schon häufiger Hollywoodfilmen als Kulisse. Seit einigen Jahren gilt Görlitz außerdem als Rentnerparadies. Auch Burkhard Niechziol und seine Frau sind vor sechs Jahren hergezogen, um ihren Ruhestand zu genießen. Nach dem Wahlgang sind sie noch eine Runde spazieren gegangen und haben sich auf eine Parkbank gleich an der Neiße gesetzt. „Den Leuten hier geht es vor allem um Sicherheit“, sagt er und nickt mit seinem Kopf in Richtung Polen, das gleich am anderen Ufer der Neiße anfängt. Von da kämen die rüber, nicht nur Polen, sondern auch andere Osteuropäer, sie würden klauen und abends die Bierflaschen auf der Straße liegen lassen. „Aber die AfD würden wir trotzdem nicht wählen“, sagt er, „da kann ich meinen Stimmzettel ja gleich in die Neiße werfen.“ Der Pensionär traut der AfD schlichtweg nicht zu, wirklich etwas verändern zu können und außerdem sei ihm der Sächsische Landesverband zu rassistisch. Also haben er und seine Frau die CDU gewählt.

          Wer an diesem Wahlsonntag mit Leuten in Görlitz spricht, der hört häufig, dass Kriminalität das größte Problem in Görlitz sei. Obwohl die Kriminalität hier seit Jahren sinkt. Trotzdem hatten sowohl Wippel als auch Ursu die Kriminalitätsbekämpfung ins Zentrum ihrer Kampagne gestellt. Ursu verlangte mehr Videoüberwachung, Wippel mehr Polizeipräsenz. Aber anscheinend konnte der Kommissar von der AfD mit seinem Sicherheitskonzept nicht überzeugen. Vielleicht auch weil die Stadt noch mehr Probleme hat: Etwa 7000 Wohnungen stehen leer, die Arbeitslosenquote ist mit 7,6 Prozent überdurchschnittlich hoch und 2018 konnte nur mit Mühe die Schließung des Siemens-Werks in Görlitz verhindert werden. Die lokale Wirtschaft kränkelt.

          Im Ursu-Lager, zu dem sich im zweiten Wahlgang alle Parteien außer die AfD zählten, machten sich viele auch Sorgen um den Imageverlust der Stadt. Gegen Nachmittag sitzt ein Student, der namentlich nicht genannt werden will, vor der Frauenkirche in der Görlitzer Innenstadt und diskutiert mit seinen Kommilitonen darüber, welche Auswirkungen die Wahl haben wird. „Ich glaube, das wird ein gigantischer Imageverlust für Görlitz, wenn Wippel gewinnt“, sagt er. „Dann würden im Rest des Landes wieder alle denken, dass die Sachsen Nazis sind.“ Der Oberbürgermeister habe sowieso für viele Wahlversprechen, die Wippel gemacht hat, gar nicht die Kompetenz, sagt sein Kommilitone. Aber darum muss Wippel sich jetzt zunächst keine Gedanken mehr machen. Auf seiner Wahlparty lässt er sich als „Oberbürgermeister der Herzen“ feiern – bis die nächsten Wahlen im Osten anstehen:

          Diesen Herbst werden in Brandenburg, Sachsen und Thüringen neue Landtage gewählt. In Sachsen und Brandenburg könnte die AfD stärkste Kraft werden. „Dieses Ergebnis bedeutet für uns einen echten Rückenwind“, sagt Wippel. Seine Parteimitglieder pflichten ihm laut bei: „Wippel! Wippel!“, skandiert ein Chor aus 20 Männern, als er mit seinem ersten Interview fertig ist. In den nächsten Tagen will die Görlitzer AfD ihren Direktkandidaten für die Landtagswahl bestimmen. Sebastian Wippel steht bereit.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wegen Amazonas-Bränden : Europa droht Bolsonaro mit Blockade

          Der Streit mit Brasilien um die Waldbrände eskaliert: Finnland prüft ein Einfuhrverbot für brasilianisches Rindfleisch in die EU, Irland und Frankreich drohen, ein Handelsabkommen zu blockieren. Politiker aus Europa schießen gegen Präsident Bolsonaro.
          Hans-Georg Maaßen im CDU-Wahlkampf vor der Landtagswahl in Sachsen am 1. September

          Streit über Parteiausschluss : Maaßen dankt Schäuble für Unterstützung

          Im Streit um einen möglichen Parteiausschluss von Hans-Georg Maaßen geht Wolfgang Schäuble auf Distanz zur CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Der ehemalige Verfassungsschutzpräsident bekennt: „Das war wohltuend.“
          Auch Sojabohnen aus Amerika werden betroffen sein.

          Importe aus Amerika : China kündigt neue Zölle an

          Von Mitte Dezember werden fast alle chinesischen Importe in die Vereinigten Staaten mit Strafzöllen belegt sein. Diese Entwicklung lässt die chinesische Regierung nicht unbeantwortet.

          Boris Johnson und Twitter : Fuß auf dem Tisch? Skandal!

          Boris Johnson legt bei Präsident Macron flegelhaft den Fuß auf den Tisch – oder war doch alles ganz anders? Warum „Footgate“ ein Beispiel für die fatale Empörungsroutine in den Netzwerken ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.