https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/afd-nahe-patriotische-plattform-will-sich-aufloesen-15799687.html

Angst vor Verfassungsschutz : AfD-nahe „Patriotische Plattform“ will sich auflösen

Hans-Thomas Tillschneider (AfD) im Mai 2016 auf einer Pegida-Kundgebung Bild: dpa

Die drohende Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz wirft ihren Schatten voraus. Außer der Auflösung der „Patriotischen Plattform“ soll eine weitere Maßnahme den Druck von der Partei nehmen.

          1 Min.

          Aus Sorge vor einer Beobachtung durch den Verfassungsschutz will sich der AfD-nahe deutschnationale Verein „Patriotische Plattform“ selbst auflösen. Der sachsen-anhaltische AfD-Abgeordnete und Vereinsvorsitzende Hans-Thomas Tillschneider kündigte diesen Schritt gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung an, zuvor hatte auch die Zeitschrift „Der Spiegel“ darüber berichtet: „Der Vorstand der Patriotischen Plattform hat mehrheitlich entschieden, bei der nächsten Mitgliederversammlung die Auflösung zu beantragen“, sagte Tillschneider der F.A.Z.

          Justus Bender
          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die „Patriotische Plattform“ habe sich „überlebt“, so Tillschneider. Sie sei in der Vergangenheit notwendig gewesen, um in der Zeit unter dem früheren Parteivorsitzenden Bernd Lucke die Vertreter des radikalen Parteiflügels in der AfD zu halten. Mittlerweile seien „neunzig Prozent“ der Forderungen des Vereins in der AfD umgesetzt worden, deshalb habe die Plattform „keinen erkennbaren Mehrwert“ mehr, sondern biete stattdessen eine Angriffsfläche. „Deshalb müssen wir sie auflösen.“

          „AfD will das Gleiche wie die Identitären“

          Tillschneider sagte außerdem, er werde zum 1. Oktober sein Wahlkreisbüro in Halle schließen, das sich im gleichen Gebäude befindet wie ein Zentrum der rechtsextremen „Identitären Bewegung“. Wie Tillschneider erklärte, handele es sich dabei um eine „unglückliche Verquickung“. Er verwahrte sich allerdings gegen den Eindruck einer inhaltlichen Distanz zu den Rechtsextremen. „Die AfD will das Gleiche wie die Identitäre Bewegung, inhaltlich gibt es keinen Dissens“, sagte Tillschneider. Beiden gehe es darum, „das deutsche Volk als ethnokulturelle Einheit zu erhalten“, sie seien lediglich „unterschiedliche Ausprägungen ein- und der selben Zeitenwende“. Nun gehe es nur um eine „strukturelle Entflechtung“ von AfD und der „Identitären Bewegung“; es würden damit ein „Angriffspunkt zugemacht“ und eine „Flanke geschlossen“.

          Zuvor hatte der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul (CDU) eine Beobachtung der „Patriotischen Plattform“ durch die Verfassungsschutzbehörden angeregt. Aus Sorge vor einer solchen Beobachtung will die AfD-Spitze mit einer internen Kommission gegen rechtsextreme Auswüchse in der Partei vorgehen.

          Weitere Themen

          USA kündigen weitere Waffenlieferungen an

          Ukraine-Liveblog : USA kündigen weitere Waffenlieferungen an

          Putin und Macron befürworten Inspektion des AKW Saporischschja +++ Russland will Schwarzmeerflotte nach Rückschlägen verstärken +++ London: Charkiw weiterhin schwer unter Beschuss +++ alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz bei seiner Aussage vor dem Untersuchungsausschuss in Hamburg.

          Cum-ex-Affäre : Die Glaubwürdigkeit des Kanzlers

          Am Ende wird Scholz die Affäre selbst wohl kaum gefährlich werden. Aber wem zu entscheidenden Vorgängen die Erinnerung fehlt, dessen Glaubwürdigkeit steht auf dem Spiel.
          Eine junge Demonstrantin mit der Zahl «43» auf ihrer rot gefärbten Hand nimmt an einer Kundgebung nach der Entführung der 43 Studenten teil. (Archiv)

          43 vermisste Studenten : Mexikos Ex-Generalstaatsanwalt festgenommen

          Der Fall der 2014 verschleppten und ermordeten Lehramtsstudenten hatte Mexiko erschüttert. Es gilt heute als „Staatsverbrechen“. Jesús Murillo Karam war damals für die Ermittlungen verantwortlich. Nun wird ihm Verschwindenlassen und Folter vorgeworfen.
          Rohre der Nord Stream 1 Gaspipeline in Lupmin

          Ab Ende August : Russland klemmt Nord Stream 1 für drei Tage ab

          Durch die Ostseepipeline Nord Stream 1 fließt seit Wochen ein Fünftel so viel Gas wie eigentlich könnte. Nun soll sie für drei Tage stillstehen – der Konzern begründet dies mit Wartungsarbeiten an einer Turbine.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.