https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/afd-muss-strafe-an-die-bundestagsverwaltung-zahlen-17811529.html

Klage abgewiesen : AfD muss Strafe in Höhe von 108.000 Euro an Bundestagsverwaltung zahlen

  • Aktualisiert am

Eine Veranstaltung in Düsseldorf wird nun teuer für die AfD - noch kann sie den Rechtsweg weiter beschreiten. Bild: dpa

Bei dem Urteil geht es um Kosten für eine Veranstaltung, die die AfD vor Jahren zusammen mit der europäischen Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer (EKR) im Kongresszentrum Düsseldorf geplant hatte. Die Partei prüft, dagegen vorzugehen.

          1 Min.

          Die AfD soll nach einem Gerichtsurteil wegen einer rechtswidrig erhaltenen Spende eine Strafe von etwa 108.000 Euro an die Bundestagsverwaltung zahlen. Das Verwaltungsgericht Berlin wies laut eigener Mitteilung vom Mittwoch eine Klage der AfD gegen die von der Bundestagsverwaltung verhängte Strafzahlung zurück und führte einen Verstoß gegen ein Spendenannahmeverbot des Parteiengesetzes als Grund an. Wegen grundsätzlicher Bedeutung der Sache hat das Gericht die Berufung zugelassen. Die AfD prüft, gegen das Urteil vorzugehen (Urteil der 2. Kammer vom 16. Februar 2022, Az. VG 2 K 213/20).

          Der Hintergrund: Im Februar 2016 war ursprünglich eine Veranstaltung mit der europäischen Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer (EKR) im Kongresszentrum Düsseldorf geplant, teilte das Gericht mit. Zur EKR gehörte auch der damalige Abgeordnete des Europäischen Parlaments und damalige Sprecher des Landesverbandes der AfD Nordrhein-Westfalen, Marcus Pretzell.

          Die EKR sagte allerdings kurz vor Beginn des Kongresses ab. Stattdessen wurde er laut Gericht unter dem Banner der AfD durchgeführt. Die in Rechnung gestellten Kosten der Veranstaltung in Höhe von mehr als 36.000 Euro zahlte laut Gericht eine PR-Firma mit Sitz in der Schweiz. Die Bundestagsverwaltung verhängte im November 2020 eine Strafe von rund 108.000 Euro, weil die PR-Firma nicht der wahre Spender gewesen sei und es sich um eine anonyme Spende gehandelt habe. Gegen die Strafe klagte die AfD. Sie teilte am Mittwoch mit, sie bleibe bei ihrer Darstellung, dass der Kongress keine Parteienveranstaltung gewesen sei und es sich daher nicht um eine illegale Parteispende gehandelt habe.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Rachenabstrich in einem Testzentrum des Roten Kreuzes in Frankfurt am Main

          Corona-Herbst : Die FDP hat Zeit, das Land nicht

          Viel spricht dafür, dass die Bundesregierung das Land ein weiteres Mal weitgehend unvorbereitet in den Corona-Herbst schickt. Jeder kann sehen, wer dafür die Verantwortung trägt.
          Betrügerisch und böse: Leonardo DiCaprios Filmfigur in „The Wolf of Wall Street“ basiert auf dem echten Börsenmakler Jordan Belfort.

          Geschlechtergerechtigkeit : Männer kosten ein Vermögen

          Wie Männer sich verhalten, ist für die Gesellschaft irre teuer. Ein Männerberater beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten typisch männlicher Verhaltensweisen auf über 63 Milliarden Euro im Jahr. Trotzdem sind Männer auch für etwas gut.

          Wertewandel in unsicherer Zeit : Was ist euch jetzt wichtig?

          Die großen Krisen hinterlassen Spuren und verändern Einstellungen. Wir haben Menschen aus unterschiedlichsten Lebensbereichen gefragt, worauf es ihnen heute ankommt – bei sich selbst und anderen.
          Der Schauspieler William Cohn

          William Cohn gestorben : Der Mann mit der unvergesslichen Stimme

          Er war die Stimme von Jan Böhmermanns Sendung „Neo Magazin Royal“ und im deutschen Fernsehen eine Kulturfigur. Jetzt ist der Schauspieler, Synchronsprecher und Autor William Cohn im Alter von 65 Jahren gestorben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.