https://www.faz.net/-gpf-8hpnu

Alfa : Bernd Lucke gibt Parteivorsitz auf

  • Aktualisiert am

Bernd Lucke Bild: dpa

Bernd Lucke kandidiert nicht mehr als Vorsitzender der Alfa. Er will aber als Spitzenkandidat der AfD-Abspaltung zur Bundestagswahl antreten.

          1 Min.

          Alfa-Chef Bernd Lucke gibt den Vorsitz der von ihm mitbegründeten Partei ab und soll ihr Spitzenkandidat für die Bundestagswahl 2017 werden. Neue Parteivorsitzende soll die bisherige Alfa-Generalsekretärin Ulrike Trebesius werden. Einen entsprechenden Vorschlag will der Vorstand der Allianz für Fortschritt und Aufbruch (Alfa) an diesem Samstag auf einem Bundesparteitag in Demmin (Mecklenburg-Vorpommern) den Delegierten unterbreiten.

          Alfa war im Juli 2015 von ehemaligen AfD-Mitgliedern um Lucke gegründet worden, die damals einen „Rechtsruck“ der Partei beklagten. Ex-AfD-Chef Lucke und Trebesius sind beide Abgeordnete des Europäischen Parlaments.

          Um die Partei aus ihrem Nischendasein zu führen, will der Alfa-Vorstand demnächst ein Konzept für eine Reform der Europäischen Union vorlegen. Außerdem will die Partei für das umstrittene Handelsabkommen TTIP mit den Vereinigten Staaten werben.

          „Solange Flüchtlinge und Islam im Mittelpunkt der Debatte stehen, werden wir uns aber schwer damit tun, die Aufmerksamkeit von der AfD weg und auf uns zu lenken“, sagte Lucke der Deutschen Presse-Agentur. Die neue Partei bestehe allerdings auch erst seit weniger als einem Jahr, „da werden wir doch jetzt noch nicht die Flinte ins Korn werfen“.

          Bei den drei Landtagswahlen im März hatte Alfa in Baden-Württemberg mit rund einem Prozent noch ihr bestes Ergebnis erzielt. Mit Blick auf die im September anstehenden Wahlen in Mecklenburg-Vorpommern und Berlin sagte Lucke: „Das wird nicht einfach werden, aber wir hoffen, dass wir Fortschritte im Vergleich zu den letzten Landtagswahlen machen.“

          Alfa hat aktuell rund 2500 Mitglieder, etwa die Hälfte von ihnen war vorher bei der AfD. Der Augsburger Verein „Aktion Lebensrecht für Alle“, der sich ebenfalls Alfa abkürzt, hatte gegen die Partei wegen der Verwendung der Bezeichnung geklagt und erstinstanzlich Recht bekommen: Das Augsburger Landgericht untersagte Luckes Partei im Mai die Verwendung der Bezeichnung Alfa. Die Partei ging in Berufung und darf sich daher vorerst weiter Alfa nennen.

          Weitere Themen

          „Die Politik ist gegen uns“ Video-Seite öffnen

          „Bauerndemo“ in München : „Die Politik ist gegen uns“

          In München und Bonn gingen mehrere Tausend Beschäftigte aus der Landwirtschaft auf die Straße, um sich Gehör zu verschaffen. Tausende Landwirte appellierten mit Demonstrationen an Verbraucher und Politik, um positiver wahrgenommen und besser unterstützt zu werden.

          Trudeaus zweite Chance

          Nach der Wahl in Kanada : Trudeaus zweite Chance

          Der Premierminister geht geschwächt aus der Parlamentswahl in Kanada hervor: In konservativen Hochburgen holte Trudeaus Partei nicht einen einzigen Sitz – die politische Landkarte offenbart tiefe Risse.

          Topmeldungen

          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.