https://www.faz.net/-gpf-9s4c1

Wegen verkürzter Listen : AfD legt Einspruch gegen Landtagswahl in Sachsen ein

  • Aktualisiert am

Den nun eingelegten Einspruch hatte die AfD schon vor der Wahl angekündigt. Bild: dpa

Arbeit für den Wahlprüfungsausschuss in Sachsen: Abermals geht es um einen Einspruch der AfD. Sie ist inzwischen zweitstärkste Kraft im Landtag.

          2 Min.

          Die AfD hat Einspruch gegen die Gültigkeit der sächsischen Landtagswahl am 1. September eingelegt. Das teilte die Partei am Freitag in Dresden der Deutschen Presse-Agentur mit. Hintergrund ist die vom Landeswahlausschuss veranlasste Kürzung der AfD-Landesliste, die vom Verfassungsgerichtshof Sachsens teilweise bestätigt wurde. Die Verteilung der Abgeordnetensitze sei beeinflusst worden – durch eine unrichtige Anwendung von Vorschriften des Wahlgesetzes beziehungsweise der Landeswahlordnung sowie durch fehlerhafte Entscheidungen der Wahlorgane bei der Zulassung oder Zurückweisung von Wahlvorschlägen, begründete die AfD das Anliegen.

          Der Landeswahlausschuss hatte im Juli wegen formaler Mängel nur 18 von ursprünglich 61 AfD-Listenkandidaten zur Landtagswahl zugelassen. Das Gremium monierte, die AfD nehme die Aufstellung ihrer Liste auf zwei getrennten Parteitagen mit unterschiedlichen Versammlungsleitern vor und ändere zudem während des Prozederes das Wahlverfahren. Die ersten 30 Bewerber wurden per Einzelwahl nominiert, die anderen in einer Blockwahl. Damit sah der Wahlausschuss die Chancengleichheit verletzt und kürzte die Liste auf jene 18 Bewerber, die beim ersten Parteitag Erfolg hatten. Die AfD legte Verfassungsbeschwerde ein, die Richter ließen am Ende die 30 Einzelwahl-Kandidaten zu.

          Beeinflussten Regierungsmitglieder das Votum des Ausschusses?

          Zugleich kündigte die AfD an, alle rechtlichen Mittel zur Überprüfung der Wahl nutzen zu wollen. Bei der Landtagswahl erreichte sie 27,5 Prozent der Zweitstimmen. Nach diesem Ergebnis stünden ihr eigentlich 39 Sitze im neuen Sächsischen Landtag zu. Wegen der gekürzten Liste hat sie aber einen Platz weniger zugesprochen bekommen. Unterdessen hat sie einen Untersuchungsausschuss beantragt. Er soll unter anderem klären, ob Regierungsmitglieder das Votum des Wahlausschusses beeinflussten. Der Landtag muss einen U-Ausschuss einsetzen, wenn ein Fünftel seiner Mitglieder das beantragt. Bei 38 von 119 Abgeordneten hat die AfD genügend Stimmen. Der Landtag entscheidet am 30. Oktober.

          Im Wahlprüfungsverfahren sei unter anderem zu klären, ob der Wechsel des Wahlverfahrens potentielle Listenbewerber konkret benachteiligt hat und wenn ja inwiefern, teilte die AfD mit. Zudem will die Partei Aufklärung darüber, ob andere Parteien die Wahlmodi während der Aufstellungsversammlung gewechselt haben. Ferner möchte die AfD wissen, „ob und inwiefern eine Sanktion in Form der Listenkürzung mit den Plätzen 31 bis 61 dem vom Verfassungsgerichtshof erkannten Grundsatz der zulassungsfreundlichen Betrachtung entspricht“. Für das Verfahren hat der sächsische AfD-Landesverband Rechtsprofessor Michael Elicker von der Universität Saarbrücken beauftragt.

          Bereits in der vergangenen Legislatur war der Wahlprüfungsausschuss des Landtages stark beansprucht. Schon damals ging es um die AfD-Landesliste. Die Einsprüche wurden zurückgewiesen.

          Weitere Themen

          Autokorso zieht durch Berlin

          Solidarität mit Gaza : Autokorso zieht durch Berlin

          Rund 400 Fahrzeuge sind am Sonntag zur Unterstützung der Palästinenser durch Berlin gefahren. Der frühere BND-Präsident Schindler fordert derweil Abschiebungen antisemitischer Migranten.

          Topmeldungen

          Auf Abstand: Jugendliche brauchen Kontakt in der Gruppe mehr als Erwachsene. Darum leiden sie in der Pandemie stärker unter den Einschränkungen.

          Jugendliche in der Pandemie : Fernbeziehung mit dem Leben

          Jugendliche trifft die Pandemie besonders hart. Ihre Entwicklung stagniert. Das sagen Psychologen. Aber was sagen sie selbst? Höchste Zeit, sie selbst zu fragen.
          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier beim Abschluss des 3. Ökumenischen Kirchentages in Frankfurt

          Abschluss in Frankfurt : Der Kirchentag der Erschwernisse

          Mit einem Abschlussgottesdienst unter regnerischem Himmel endet der Ökumenische Kirchentag in Frankfurt, der pandemiebedingt digital stattfinden musste. Bundespräsident Steinmeier wirbt für den gemeinsamen Kampf gegen Hass und Polarisierungen.

          Finanzmärkte in Aufregung : Die Inflation lebt

          Die Preise steigen so schnell wie lange nicht mehr. Ist das der Beginn einer neuen Zeit mit Inflation und hohen Zinsen? Wie Anleger jetzt reagieren können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.