https://www.faz.net/-gpf-a0p5n

Brandenburg : AfD-Landtagsfraktion wählt Kalbitz wieder zum Vorsitzenden

  • Aktualisiert am

Er ist wieder dabei: Andreas Kalbitz, nimmt an einer Kundgebung der AfD in Senftenberg teil. Bild: dpa

Damit ist der Rechtsnationale bis zu einer Entscheidung des AfD-Bundesschiedsgerichts vorerst wieder Mitglied der Partei.

          1 Min.

          Der rechtsnationale Brandenburger AfD-Landeschef Andreas Kalbitz ist auch wieder formell an der Spitze der Landtagsfraktion. Die Abgeordneten wählten ihn nach Fraktionsangaben am Dienstag in Potsdam mit 16 Ja-Stimmen bei fünf Nein-Stimmen und einer Enthaltung zum Vorsitzenden. Das Landgericht Berlin hatte am vergangenen Freitag einen Beschluss des AfD-Bundesvorstands zur Beendigung seiner Parteimitgliedschaft wegen Kontakten ins rechtsextreme Milieu für unzulässig erklärt. Damit ist Kalbitz bis zu einer Entscheidung des Schiedsgerichts vorerst wieder Mitglied der Partei.

          Kalbitz bezeichnete seine Wahl am Dienstag als „sehr eindeutiges Signal der Fraktion“. „Das ist ein wichtiger Schritt gewesen dahingehend, dass wir uns jetzt wieder auf die sachliche Arbeit noch mehr fokussieren“, sagte er. Es sei auch wichtig, „dass die nötige Ruhe einkehrt“. Mit Blick auf die ausstehende Entscheidung des AfD-Bundesschiedsgerichts zeigte er sich zuversichtlich. „Natürlich hoffe ich auf eine sachorientierte juristische und nicht politische Entscheidung (...).“ Einen Termin für die Hauptverhandlung habe er noch nicht.

          Vorübergehend war Kalbitz parteiloses Mitglied der Landtagsfraktion gewesen. Bei der Abstimmung im Mai dazu hatte er ein besseres Ergebnis als diesmal erhalten: Dafür stimmten damals 18 Abgeordnete, es gab zwei Nein-Stimmen und eine Enthaltung. Kalbitz sagte, es habe am Dienstag in der Fraktion eine Diskussion darüber gegeben, ob man nicht die Entscheidung des Bundesschiedsgerichts abwarte. Der Brandenburger Landtag war nach Angaben eines Sprechers der Ansicht, für den Fraktionsvorsitz von Kalbitz sei eine abermalige Wahl notwendig.

          Weitere Themen

          Meuthen startet Angriff auf rechtes Lager Video-Seite öffnen

          AfD-Parteitag : Meuthen startet Angriff auf rechtes Lager

          Auf dem AfD-Bundesparteitag hat Parteichef Jörg Meuthen einen Frontalangriff auf das rechte Lager gestartet. In seiner Rede in Kalkar kritisierte er eine zunehmend radikale Wortwahl und warnte vor der Nähe zur Querdenken-Bewegung.

          Topmeldungen

          Angriff in Iran : Attentat nach dem Kalender

          Bis Biden kommt, will Israel die Fähigkeiten Irans soweit es geht schwächen – und die angekündigten Verhandlungen über ein wiederaufgelegtes Atomabkommen verderben.
          Kritisierte Meuthens Rede als „spalterisch“: der Vorsitzende der Bundestagsfraktion und AfD-Ehrenvorsitzende Alexander Gauland

          AfD-Parteitag : Gauland schlägt zurück

          Für seine Kampfansage an die Radikalen muss der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen heftige Kritik einstecken. Fraktionschef Alexander Gauland rügt Meuthens Rede als „Verbeugung vor dem Verfassungsschutz“ – dabei müsse die AfD gegen diesen „kämpfen“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.