https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/afd-klagt-gegen-merkel-aeusserung-zu-thueringen-16874970.html

AfD contra Merkel : Was darf die Kanzlerin wo über wen sagen?

Wann dürfen Regierungsmitglieder was sagen? Mit ihrer Aussage zur Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich hat Kanzlerin Angela Merkel den Zorn der AfD auf sich gezogen. Bild: AFP

Die Rechtsprechung darüber, was Regierungsmitglieder dürfen, hat sich in den vergangenen Jahren geändert. Vieles geschah auf Veranlassung der AfD. Die sieht sich immer und überall benachteiligt.

          3 Min.

          Die Botschaft hatte es in sich, die die Bundeskanzlerin Anfang Februar in die Mikrofone der mitgereisten Journalisten sprach. In gewohnt unaufgeregtem Ton, neben ihr Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa, hinter ihr die Landesflaggen beider Staaten, kommentierte die Kanzlerin von Pretoria aus die Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich mit den Stimmen von CDU und AfD zum Thüringer Ministerpräsidenten.

          Alexander Haneke
          Redakteur in der Politik.

          „Mit einer Grundüberzeugung“ sei dadurch gebrochen worden, „für die CDU und auch für mich“, sagte Merkel, dass „nämlich keine Mehrheiten mithilfe der AfD gewonnen werden sollen“. Der Vorgang sei „unverzeihlich“, das Ergebnis müsse rückgängig gemacht werden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Vieles bleibt geheim:das Gefangenenlager Urumqi Nummer 3 in Dabancheng in der westchinesischen autonomen Region Xinjiang im April 2021

          Keine Debatte über Xinjiang : Da klatscht China Beifall

          Eine Niederlage für den Westen: Im UN-Menschenrechtsrat verhindern Pekings Freunde eine Debatte über den Xinjiang-Bericht. Sogar Kiew verhält sich anders als vom Westen erwartet.
          Wahllokal im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg bei der fehlerhaften Wahl am 26. September 2021

          Berliner Wahlchaos : Ein Grund zum Schämen

          Der Verfassungsgerichtshof hält eine vollständige Wiederholung der Wahl in Berlin für nötig. Die Ampel hingegen will nur minimale Neuwahlen. Das ist allein politisch motiviert und schadet der Demokratie.