https://www.faz.net/-gpf-a1ek4

Nach Klage der AfD : Verfassungsgericht kippt Paritätsgesetz in Thüringen

Keine Quotenregel für die Landtagswahlen: Der Frauenanteil im Thüringer Parlament wird voraussichtlich nicht so schnell steigen. Bild: dpa

Mit dem Gesetz sollte der Frauenanteil im Parlament erhöht werden. Doch es widerspricht der Verfassung. Das Urteil ist ein Erfolg für die AfD.

          4 Min.

          Das Gesetz, das Parteien in Thüringen die paritätische Besetzung ihrer Wahllisten mit Frauen und Männern vorschreibt, ist nichtig. Die Gesetzesänderung der rot-rot-grünen Landesregierung vom vergangenen Sommer widerspreche der Landesverfassung und dem Bundesverfassungsrecht, sagte Gerichtspräsident Stefan Kaufmann am Mittwochvormittag in Weimar bei der Verkündung des Urteils. Der Verfassungsgerichtshof gab damit mit sechs zu drei Stimmen einer Klage der AfD-Fraktion im Thüringer Landtag statt, die die Gesetzesänderung als nicht mit dem Demokratieprinzip vereinbar sowie das Recht der Parteien eingeschränkt sah, selbst zu bestimmen, welche Bewerber auf ihren Listen antreten.

          Stefan Locke

          Korrespondent für Sachsen und Thüringen mit Sitz in Dresden.

          Das sah die Mehrheit des Verfassungsgerichtshofs letztlich genauso. Mit der Verpflichtung zu einer paritätischen Besetzung von Wahllisten werde „ohne Rechtfertigung in Verfassungsrechte eingegriffen“, sagte Kaufmann. Das Gesetz beeinträchtige die Freiheit und Gleichheit der Wahl sowie die Rechte der Parteien auf Betätigungsfreiheit, Programmfreiheit und Chancengleichheit und damit zugleich auch das aktive und passive Wahlrecht. Wähler seien nicht mehr frei zu wählen, ob im Landtag mehr Männer oder mehr Frauen sitzen sollten; zudem sei es Parteimitgliedern nicht mehr möglich, einen Bewerber für einen bestimmten Listenplatz unabhängig von seinem Geschlecht zu wählen. „Ihnen wird die Freiheit genommen, selbst zu entscheiden, wie viele weibliche und männliche Kandidaten aufgestellt werden sollen“, sagte Kaufmann. Das dem Paritätsgesetz zugrunde liegende Reißverschlussprinzip, nachdem auf einen mit einem Mann besetzten Listenplatz zwingend einer mit einer Frau und umgekehrt folgen müsse, widerspreche der Freiheit jedes Einzelnen, sich auf einen bestimmten Listenplatz zu bewerben.

          Die Verletzung der Gleichheit der Wahl begründete Kaufmann damit, dass jede Stimme den gleichen Wert haben müsse. Das Paritätsgesetz bestimme jedoch, dass Wahllisten zurückzuweisen seien, die nicht paritätisch besetzt sind oder Listenplätze frei bleiben müssten, wenn sich nicht genügend dem Paritätsprinzip entsprechende Bewerber fänden. Damit seien die Erfolgschancen solcher Parteien von vornherein geringer, zumal bei einem Wahlerfolg Abgeordnetenplätze im Landtag freibleiben müssten und der Wählerwille damit nicht abgebildet werden könne, was wiederum auch noch den Erfolgswert einzelner Stimmen mindere.

          Zugleich sehen die Richter hier auch die Chancengleichheit beeinträchtigt, weil jeder mindestens 18 Jahre alte Thüringer das Recht hat, sich zur Wahl zu stellen. Stehen, wie im Paritätsgesetz vorgeschrieben, aber nur noch jeweils die Hälfte der Listenplätze für das jeweilige Geschlecht zur Verfügung, sei das passive Wahlrecht verletzt.

          Darüber hinaus verwies Kaufmann in seiner Begründung auf die Organisations- und Programmfreiheit der Parteien, die auch die Freiheit beinhalte, ihre identitätspolitischen Merkmale zu definieren. „Sie sind frei, das Personal zu bestimmen, mit dem sie zu einer Wahl antreten wollen“, sagte Kaufmann. Das Paritätsgesetz jedoch schränke die Parteien ein, indem es sie daran hindere, ihren Programmen entsprechend auf geschlechtsspezifisches Personal zu setzen – also zum Beispiel reine Männer- oder Frauenparteien zu bilden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Er gibt weiter die Richtung vor: Markus Söder am Donnerstag mit Melanie Huml.

          Test-Panne in Bayern : Söders Grenzen

          Der CSU-Ministerpräsident schüttelt sich kurz. Dann ist Bayern wieder spitze. War etwas? Zum ersten Mal in seiner Amtszeit könnte Markus Söder Bayern als Heimat tatsächlich groß genug sein.
          „Das Eis ist gebrochen“: Trump erhält im Weißen Haus Applaus von Mitarbeitern zu dem Abkommen.

          Israel und Arabische Emirate : Es geht um eine Allianz gegen Iran

          Ein doppelter Gewinn für Netanjahu: Israel nimmt diplomatische Beziehungen zu den Vereinigten Arabischen Emiraten auf und setzt dafür eine Annexion aus, die ohnehin heikel war. Doch auch andere profitieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.