https://www.faz.net/-gpf-9o2sg

CDU-Politiker wird Rathauschef : AfD-Kandidat verliert OB-Stichwahl in Görlitz

  • Aktualisiert am

AfD-Politiker Sebastian Wippel am Sonntag bei der Stimmabgabe in einem Görlitzer Wahllokal. Bild: dpa

In Deutschland wird es weiterhin keinen Oberbürgermeister von der AfD geben. In Görlitz hat der Kandidat der Rechtspopulisten am Sonntag die Stichwahl gegen den CDU-Politiker Octavian Ursu deutlich verloren.

          1 Min.

          Görlitz bekommt einen CDU-Oberbürgermeister. Octavian Ursu hat die Stichwahl am Sonntag klar gewonnen, die AfD das erhoffte erste Spitzenamt in einer deutschen Stadt verpasst. Nach dem vorläufigen Endergebnis votierten 55,2 Prozent für den 51-Jährigen und 44,8 Prozent für Sebastian Wippel (AfD). Wie Wahlleiterin Cornelia Herbst sagte, bekam Ursu 14.043 Stimmen, für Wippel votierten 11.390 Wähler.

          „Ich freue mich“, sagte Ursu der Deutschen Presse-Agentur. „Nun geht es darum, auf die anderen zuzugehen, die mich nicht gewählt haben.“ Die Wahlbeteiligung lag bei 56 Prozent und damit 2,6 Prozentpunkte unter der vom ersten Wahlgang am 26. Mai. Damals hatte der Musiker und Landtagsabgeordnete Ursu mit 30,3 Prozent auf Platz 2 hinter Wippel (36,4 Prozent) gelegen.

          Die Bundes-CDU hat erleichtert auf den Sieg reagiert. „Ich gratuliere Octavian Ursu, der von einem breiten Bündnis getragen wurde, zur Wahl zum neuer Oberbürgermeister von Görlitz“, sagte CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Es ist auch ein großer Erfolg und Rückenwind für die sächsische Union unter Ministerpräsident Michael Kretschmer.“

          Die Wahl war deutschlandweit und teils auch im Ausland mit großem Interesse verfolgt worden. Wippel hatte im ersten Wahlgang vor drei Wochen die meisten Stimmen unter allen Bewerbern geholt. Da kein Kandidat damals mehr als die Hälfte der gültigen Stimmen erhielt, wurde ein weiterer Wahlgang notwendig.

          Die beiden ebenfalls unterlegenen Kandidatinnen Franziska Schubert von den Grünen (27,9) und Jana Lübeck von den Linken (5,5) hatten danach verzichtet, um Wippel zu verhindern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kartenzahlung : Es geht auch ohne Maestro

          Banken dürfen bald keine Maestro-Karten an ihre Kunden mehr ausgeben. Das klingt schlimm, ist für Verbraucher aber halb so wild.
          Das Wasserwerk in Rastatt-Rauental

          Skandal in Baden-Württemberg : Gift im Boden und im Wasser

          In Baden-Württemberg ist eine Fläche etwa so groß wie der Ammersee mit Chemikalien verseucht. Die Aufarbeitung des Umweltskandals verläuft zäh. Doch es ist nicht das einzige Bundesland mit solchen Vorfällen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.