https://www.faz.net/-gpf-9yl6y

Streit in der AfD : Kalbitz soll Kontakte zu Extremisten auflisten

  • Aktualisiert am

Muss seine Vergangenheit offenlegen: „Flügel“-Mitglied Andreas Kalbitz Bild: dpa

Der Bundesvorstand geht wegen seiner Vergangenheit hart mit „Flügel“-Mitglied Andreas Kalbitz ins Gericht. Björn Höcke kommt dagegen glimpflich davon – wieder einmal.

          2 Min.

          Der Parteispitze der AfD hat trotz massiver Kritik aus der Mitgliedschaft keine Ordnungsmaßnahmen gegen den Thüringer AfD-Landeschef und Partei-Rechtsaußen, Björn Höcke, verhängt. Hart ging der Bundesvorstand in einer Sitzung am Freitag dagegen mit seinem Weggefährten, dem Brandenburger AfD-Vorsitzenden Andreas Kalbitz ins Gericht.

          Der Bundesvorstand der Partei beschloss mit zehn Ja-Stimmen, „dass Herrn Björn Höcke eine Missbilligung weg en seiner am 06.03.2020 auf der „Flügel“-Veranstaltung in Schnellroda getätigten Äußerung ausgesprochen wird“. Auf eine Ämtersperre oder andere Ordnungsmaßnahmen verzichtete die Parteispitze. Zwei Angehörige des Vorstandes stimmten gegen den Beschluss, ein Mitglied enthielt sich.

          Die Online-Flatrate: F+
          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln. Bleiben Sie umfassend informiert, für nur 2,95 € pro Woche.

          Jetzt 30 Tage kostenfrei testen

          Höcke hatte bei dem Treffen von Anhängern des rechtsnationalen Flügels aus Sachsen-Anhalt am 6. März über Parteimitglieder gesprochen, „die nicht in der Lage sind, Disziplin zu leben“. Er sagte weiter: „Die, die nicht in der Lage sind, das Wichtigste zu leben, was wir zu leisten haben, nämlich die Einheit, dass die allmählich auch mal ausgeschwitzt werden“ sollten aus der Partei.

          Höcke selbst nahm an der Telefonkonferenz teil. Er äußerte nach Angaben eines Vorstandsmitglieds, er habe sich bei der Veranstaltung in Schnellroda wohl in Rage geredet. Es war nicht das erste Mal, dass sich Höcke vor dem Bundesvorstand wegen einer krassen Äußerung rechtfertigen musste. Diskussionen hatte es unter anderem wegen seiner 2017 erhobenen Forderung nach einer „erinnerungspolitischen Wende um 180 Grad“ gegeben.

          Kalbitz muss Beziehung zu Vereinen erläutern

          Kalbitz, der selbst Mitglied des Parteivorstandes ist, wurde in der Telefonkonferenz aufgefordert, „eine Liste der politischen Organisationen und Vereinigungen vorzulegen, in denen er Mitglied gewesen ist oder zu denen er in Kontakt gestanden hat“. Insbesondere solle er seine Beziehungen zur Heimattreuen Deutschen Jugend (HDJ), der Jungen Landsmannschaft Ostpreußen und dem Witikobund erläutern. Mit sieben Ja-Stimmen, vier Nein-Stimmen und zwei Enthaltungen fiel das Abstimmungsergebnis hier nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur knapper aus.

          Begründet wurde die Forderung an Kalbitz damit, dass die Vorwürfe, ein Bundesvorstandsmitglied der Partei sei Mitglied in rechtsextremistischen Vereinen gewesen, dem Ansehen der AfD schadeten. Der Parteivorstand müsse sich daher selbst ein „Bild über die Kontakte und Beziehungen von Andreas Kalbitz machen“. Die HDJ steht auf der sogenannten Unvereinbarkeitsliste der AfD. Das heißt, wer dort früher Mitglied war, darf nicht Mitglied der AfD sein.

          Höcke und Kalbitz sind die bekanntesten Vertreter des rechten „Flügels“ der Partei. Der Verfassungsschutz stuft die Strömung, die auf Druck der Parteispitze für Ende April offiziell ihre Auflösung angekündigt hat, als rechtsextrem ein.

          Weitere Themen

          Massenproteste in Belarus Video-Seite öffnen

          Sechs Wochen in Folge : Massenproteste in Belarus

          Über 100.000 Menschen marschierten am Sonntag erneut durch die Straßen der Stadt und forderten den Rücktritt des Präsidenten Alexander Lukaschenko, der das Land seit 26 Jahren regiert.

          Topmeldungen

          Jens Spahn in Bochum: Eine studentische Assistentin misst die Temperatur des Gesundheitsministers.

          Fieberambulanzen : Spahns Corona-Strategie für die kalte Jahreszeit

          Die Infektionszahlen steigen, zur kälteren Jahreszeit könnte sich dieser Trend noch verschärfen. Gesundheitsminister Jens Spahn will mit zentralen Anlaufstellen für Menschen mit Grippesymptomen reagieren. Er sieht Deutschland gut gewappnet im Kampf gegen das Virus.
          Wolken über den Doppeltürmen der Deutschen Bank in Frankfurt

          „Fincen-Files“ : Bankaktien geraten unter Druck

          Die Enthüllungen namens „Fincen-Files“ über fragwürdige Geschäfte mit hochriskanten Kunden verunsichern die Anleger: Der Kurs der Deutschen-Bank-Aktien fällt um 6 Prozent und der von HSBC auf ein 25-Jahres-Tief.
          Wer hat hier was verstanden? Die Bayern-Prominenz verzichtet trotz guter Ratschläge auf die Maske im Stadion.

          Bundesliga und Corona : Die Macht des Bildes

          Die da oben, die da unten: Während die Bayern-Führung im Stadion auf Abstand und Maske verzichtet, verhalten sich die Fans am ersten Bundesliga-Spieltag geradezu vorbildlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.