https://www.faz.net/-gpf-9yl6y

Streit in der AfD : Kalbitz soll Kontakte zu Extremisten auflisten

  • Aktualisiert am

Muss seine Vergangenheit offenlegen: „Flügel“-Mitglied Andreas Kalbitz Bild: dpa

Der Bundesvorstand geht wegen seiner Vergangenheit hart mit „Flügel“-Mitglied Andreas Kalbitz ins Gericht. Björn Höcke kommt dagegen glimpflich davon – wieder einmal.

          2 Min.

          Der Parteispitze der AfD hat trotz massiver Kritik aus der Mitgliedschaft keine Ordnungsmaßnahmen gegen den Thüringer AfD-Landeschef und Partei-Rechtsaußen, Björn Höcke, verhängt. Hart ging der Bundesvorstand in einer Sitzung am Freitag dagegen mit seinem Weggefährten, dem Brandenburger AfD-Vorsitzenden Andreas Kalbitz ins Gericht.

          Der Bundesvorstand der Partei beschloss mit zehn Ja-Stimmen, „dass Herrn Björn Höcke eine Missbilligung weg en seiner am 06.03.2020 auf der „Flügel“-Veranstaltung in Schnellroda getätigten Äußerung ausgesprochen wird“. Auf eine Ämtersperre oder andere Ordnungsmaßnahmen verzichtete die Parteispitze. Zwei Angehörige des Vorstandes stimmten gegen den Beschluss, ein Mitglied enthielt sich.

          Wissen war nie wertvoller

          Lesen Sie jetzt F+ 30 Tage kostenlos und erhalten Sie Zugriff auf alle Artikel auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Höcke hatte bei dem Treffen von Anhängern des rechtsnationalen Flügels aus Sachsen-Anhalt am 6. März über Parteimitglieder gesprochen, „die nicht in der Lage sind, Disziplin zu leben“. Er sagte weiter: „Die, die nicht in der Lage sind, das Wichtigste zu leben, was wir zu leisten haben, nämlich die Einheit, dass die allmählich auch mal ausgeschwitzt werden“ sollten aus der Partei.

          Höcke selbst nahm an der Telefonkonferenz teil. Er äußerte nach Angaben eines Vorstandsmitglieds, er habe sich bei der Veranstaltung in Schnellroda wohl in Rage geredet. Es war nicht das erste Mal, dass sich Höcke vor dem Bundesvorstand wegen einer krassen Äußerung rechtfertigen musste. Diskussionen hatte es unter anderem wegen seiner 2017 erhobenen Forderung nach einer „erinnerungspolitischen Wende um 180 Grad“ gegeben.

          Kalbitz muss Beziehung zu Vereinen erläutern

          Kalbitz, der selbst Mitglied des Parteivorstandes ist, wurde in der Telefonkonferenz aufgefordert, „eine Liste der politischen Organisationen und Vereinigungen vorzulegen, in denen er Mitglied gewesen ist oder zu denen er in Kontakt gestanden hat“. Insbesondere solle er seine Beziehungen zur Heimattreuen Deutschen Jugend (HDJ), der Jungen Landsmannschaft Ostpreußen und dem Witikobund erläutern. Mit sieben Ja-Stimmen, vier Nein-Stimmen und zwei Enthaltungen fiel das Abstimmungsergebnis hier nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur knapper aus.

          Begründet wurde die Forderung an Kalbitz damit, dass die Vorwürfe, ein Bundesvorstandsmitglied der Partei sei Mitglied in rechtsextremistischen Vereinen gewesen, dem Ansehen der AfD schadeten. Der Parteivorstand müsse sich daher selbst ein „Bild über die Kontakte und Beziehungen von Andreas Kalbitz machen“. Die HDJ steht auf der sogenannten Unvereinbarkeitsliste der AfD. Das heißt, wer dort früher Mitglied war, darf nicht Mitglied der AfD sein.

          Höcke und Kalbitz sind die bekanntesten Vertreter des rechten „Flügels“ der Partei. Der Verfassungsschutz stuft die Strömung, die auf Druck der Parteispitze für Ende April offiziell ihre Auflösung angekündigt hat, als rechtsextrem ein.

          Weitere Themen

          Kampf um Maskenpflicht in den USA Video-Seite öffnen

          Protest in Washington D.C : Kampf um Maskenpflicht in den USA

          In der US-Hauptstadt Washington demonstrierten Tausende gegen die Corona-Politik der Regierung. Das Tragen von Masken ist in den USA seit Beginn der Pandemie stark umkämpft. Es gibt keine einheitlichen Regelungen für die Bundesstaaten.

          Emirate schießen Raketen aus Jemen ab

          Huthi-Angriff : Emirate schießen Raketen aus Jemen ab

          Rund eine Woche nach dem Drohnen-Angriff auf die Vereinigten Arabischen Emirate haben die Huthi offenbar abermals eine Militäroperation gegen Abu Dhabi geführt. Doch diesmal ohne Erfolg.

          Topmeldungen

          Volle Klassenzimmer, wenig Abstand: So wie im vergangenen Sommer sieht es auch jetzt in vielen Schulen in Deutschland aus.

          Coronavirus in Deutschland : Alles schlimm, weiter so!

          Der Expertenrat der Bundesregierung warnt vor ­steigenden Corona-Zahlen, vor allem Kinder und Jugendliche stecken sich derzeit an. Neue Maßnahmen im Kampf gegen die Pandemie werden jedoch nicht empfohlen. Warum?
          Beliebt: Mario Draghi könnte der neue italienische Staatspräsident werden.

          Wahl des Staatspräsidenten : Italien am Scheideweg

          Italien wählt einen neuen Staatspräsidenten. Es könnte der aktuelle Ministerpräsident Mario Draghi werden – doch wie geht es dann mit der Regierung weiter?
          Sie war die „Wunderpille“, als sie 1998 auf den Markt kam: Viagra von Pfizer.

          Rezeptfreier Viagra-Verkauf : Potenz für alle?

          Kann zukünftig jeder Viagra und Co. in deutschen Apotheken kaufen? Darüber diskutieren Fachleute derzeit. Wie die Entscheidung ausfällt, scheint offen zu sein. Doch was hieße das?