https://www.faz.net/-gpf-97b0z

Neue Umfrage : AfD erstmals knapp vor SPD

  • Aktualisiert am

Die neue SPD-Parteispitze um Andrea Nahles und Olaf Scholz muss schon in ihrer Anfangsphase mit Rückschlägen zurechtkommen. Bild: dpa

Während die CDU stabil bleibt, sinken die Umfragewerte der SPD immer weiter. In einer aktuellen Umfrage rutscht sie erstmals hinter die AfD und wird nur noch drittstärkste Kraft.

          1 Min.

          Die vielen Personalwechsel und Diskussionen an der Parteispitze haben der SPD offenbar enorm geschadet: Die SPD liegt in einer bundesweiten Umfrage erstmals nur noch auf dem dritten Platz hinter der AfD. Laut dem von der „Bild“-Zeitung (Dienstagsausgabe) veröffentlichten „Meinungstrend“ des Instituts Insa verlieren die Sozialdemokraten einen Prozentpunkt und kommen auf 15,5 Prozent. Die AfD würde demnach einen Punkt zulegen und liegt nun bei 16 Prozent.

          Die CDU/CSU verbessert sich der Umfrage zufolge um 2,5 Prozentpunkte, sie landet nun bei 32 Prozent. Auf Platz vier liegen die Grünen mit unverändert 13 Prozent. Die Linke erreicht elf Prozent, nachdem sie 0,5 Prozent verloren hat. Die FDP verliert eineinhalb Punkte, sie kommt in der Umfrage nur noch auf neun Prozent.

          SPD verliert Status als Volkspartei

          Union und SPD verfügten demnach im Bundestag mit zusammen 47,5 Prozent nicht mehr über eine parlamentarische Mehrheit. Die SPD verliert somit langsam ihren Status als Volkspartei. Selbst mit den Anteilen der zweitstärksten Partei, der AfD, zusammengenommen, kommt die drittstärkste Partei nicht mehr an die CDU heran. Ein Jamaika-Bündnis aus CDU/CSU, Grünen und FDP wäre hingegen weiterhin möglich, mit zusammen 54 Prozent.

          Öffnen
          F.A.Z.-Wahlbarometer : So würden die Deutschen heute wählen

          Das Votum der SPD-Parteimitglieder, die über den Koalitionsvertrag mit der Union abstimmen sollen, hat in dieser Woche begonnen. Auf sieben Regionalkonferenzen hat die neue SPD-Spitze um Andrea Nahles noch die Gelegenheit, für die große Koalition zu werben. Viel Zeit bleibt ihnen aber nicht: Die etwa 463.000 Genossen können noch bis zum 2. März ihre Stimme abgeben.

          Für den neuen „Insa-Meinungstrend“ wurden vom 16. bis 19. Februar insgesamt 2040 Bürger befragt. In der Regel haben Umfragen einen Fehlerbereich, in dem die tatsächlichen Werte in der Gesamtbevölkerung von denen in den Erhebungen nach oben sowie nach unten abweichen können.

          Weitere Themen

          Die Klimawahl

          FAZ Plus Artikel: CO2-Reduktion : Die Klimawahl

          Union und SPD verschärfen die Klimaziele. Aber um die eigentlichen Fragen drücken sie sich herum. Wo etwa sollen neue Stromleitungen entstehen und wie stark steigt der CO2-Preis?

          „Keine Steuererhöhungen mit der FDP“ Video-Seite öffnen

          Lindner : „Keine Steuererhöhungen mit der FDP“

          FDP-Chef Christian Lindnder hat im Falle einer Regierungsbeteiligung seiner Partei Steuererhöhungen ausgeschlossen. Das werde es mit der FDP nicht geben, sagte er auf dem Digital-Parteitag der Liberalen.

          Topmeldungen

          Aufflammender Antisemitismus : Wer jetzt schweigt

          Gerade bezeugen wir wieder, dass viele „Israel-Kritiker“ den Nahostkonflikt nicht verstehen. Sie wollen nicht sehen, was die Hamas anrichtet. Und auf der Straße zeigt der Antisemitismus sein Gesicht.
          Menschen sitzen am 16. April in einer Straße im Londoner Stadtteil Soho an Restauranttischen.

          Steigende Infektionszahlen : Indische Mutante bedroht britische Lockerungen

          Die Briten freuen sich auf weitere Öffnungsschritte. Aber die sind in Gefahr. Denn die indische Corona-Mutante breitet sich im Land aus. Wissenschaftler warnen, dass es schon bald zu mehr Krankenhauseinweisungen kommen könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.