https://www.faz.net/-gpf-97b0z

Neue Umfrage : AfD erstmals knapp vor SPD

  • Aktualisiert am

Die neue SPD-Parteispitze um Andrea Nahles und Olaf Scholz muss schon in ihrer Anfangsphase mit Rückschlägen zurechtkommen. Bild: dpa

Während die CDU stabil bleibt, sinken die Umfragewerte der SPD immer weiter. In einer aktuellen Umfrage rutscht sie erstmals hinter die AfD und wird nur noch drittstärkste Kraft.

          Die vielen Personalwechsel und Diskussionen an der Parteispitze haben der SPD offenbar enorm geschadet: Die SPD liegt in einer bundesweiten Umfrage erstmals nur noch auf dem dritten Platz hinter der AfD. Laut dem von der „Bild“-Zeitung (Dienstagsausgabe) veröffentlichten „Meinungstrend“ des Instituts Insa verlieren die Sozialdemokraten einen Prozentpunkt und kommen auf 15,5 Prozent. Die AfD würde demnach einen Punkt zulegen und liegt nun bei 16 Prozent.

          Die CDU/CSU verbessert sich der Umfrage zufolge um 2,5 Prozentpunkte, sie landet nun bei 32 Prozent. Auf Platz vier liegen die Grünen mit unverändert 13 Prozent. Die Linke erreicht elf Prozent, nachdem sie 0,5 Prozent verloren hat. Die FDP verliert eineinhalb Punkte, sie kommt in der Umfrage nur noch auf neun Prozent.

          SPD verliert Status als Volkspartei

          Union und SPD verfügten demnach im Bundestag mit zusammen 47,5 Prozent nicht mehr über eine parlamentarische Mehrheit. Die SPD verliert somit langsam ihren Status als Volkspartei. Selbst mit den Anteilen der zweitstärksten Partei, der AfD, zusammengenommen, kommt die drittstärkste Partei nicht mehr an die CDU heran. Ein Jamaika-Bündnis aus CDU/CSU, Grünen und FDP wäre hingegen weiterhin möglich, mit zusammen 54 Prozent.

          Öffnen

          Das Votum der SPD-Parteimitglieder, die über den Koalitionsvertrag mit der Union abstimmen sollen, hat in dieser Woche begonnen. Auf sieben Regionalkonferenzen hat die neue SPD-Spitze um Andrea Nahles noch die Gelegenheit, für die große Koalition zu werben. Viel Zeit bleibt ihnen aber nicht: Die etwa 463.000 Genossen können noch bis zum 2. März ihre Stimme abgeben.

          Für den neuen „Insa-Meinungstrend“ wurden vom 16. bis 19. Februar insgesamt 2040 Bürger befragt. In der Regel haben Umfragen einen Fehlerbereich, in dem die tatsächlichen Werte in der Gesamtbevölkerung von denen in den Erhebungen nach oben sowie nach unten abweichen können.

          Weitere Themen

          Warren fordert Amtsenthebungsverfahren gegen Trump

          Nach Mueller-Bericht : Warren fordert Amtsenthebungsverfahren gegen Trump

          Der Bericht des Sonderermittlers Mueller bestimmt weiter die amerikanische Politik. Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Warren sieht darin ausreichend Indizien, um Donald Trump zu entmachten. Derweil sinkt in der Bevölkerung die Zustimmung des Präsidenten.

          Topmeldungen

          Nach Mueller-Bericht : Warren fordert Amtsenthebungsverfahren gegen Trump

          Der Bericht des Sonderermittlers Mueller bestimmt weiter die amerikanische Politik. Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Warren sieht darin ausreichend Indizien, um Donald Trump zu entmachten. Derweil sinkt in der Bevölkerung die Zustimmung des Präsidenten.
          Kriegsverbrechen: SS-Soldaten am 10. Juni 1944 in der griechischen Stadt Distomo kurz nach dem Massaker an 218 Zivilisten.

          Athens Reparationsforderung : Die ewig offene Frage

          Seit den fünfziger Jahren fordert Griechenland Geld von Deutschland als Entschädigung für die Zeit der Besatzung während des Zweiten Weltkriegs. Doch die Tagespolitik war lange wichtiger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.