https://www.faz.net/-gpf-7okje

AfD-Hochburg Sachsen : Darf’s ein bisschen mehr sein?

  • -Aktualisiert am

Eine von wenigen Frauen in der AFD: Frauke Petry, Sprecherin des sächsischen Landesvorstandes Anfang März auf einem Parteitag in Zwickau Bild: dpa

Nirgendwo ist die Alternative für Deutschland so erfolgreich wie in Sachsen. Aber warum?

          Die Alternative für Deutschland hat großzügig geplant. Gut 50 Besucher hätten Platz im Saal des Hotels „Zur Linde“ in Seifhennersdorf, am Ende kommen ganze zwei. Die AfD ist mit drei Vertretern in der Überzahl, sie wollen die Partei und ihre Kandidaten für den Kreistag vorstellen. „Ist ja mal wieder typisch“, merkt einer der Besucher mit dem für die Oberlausitz charakteristischen rollenden R an. „Alle tun meckern und schimpfen, und wählen doch wieder CDU.“

          Stefan Locke

          Korrespondent für Sachsen und Thüringen mit Sitz in Dresden.

          Die Sächsische Union ist laut Umfragen drauf und dran, bei der Landtagswahl im August die absolute Mehrheit zu holen. Die AfD könnte das verhindern, sollte sie in den Landtag einziehen. Meinungsforscher sehen sie bei sieben Prozent. Sie ist damit derzeit die stärkste der kleinen Parteien. Die Grünen dagegen kratzen an der Fünfprozenthürde, die FDP kommt nicht einmal mehr in selbst bezahlten Umfragen darüber, und die NPD zerlegt sich gerade selbst.

          Zweistellige Ergebnisse

          Bei der Bundestagswahl übersprang die AfD in Sachsen die Fünfprozenthürde und erhielt nirgendwo so viele Stimmen wie in der Oberlausitz – an der Grenze zur Tschechischen Republik und Polen kamen die Eurokritiker auf zweistellige Ergebnisse. In Dürrhennersdorf bei Seifhennersdorf waren es 15,6 Prozent – Rekord in Deutschland. Die Gegend mit ihren sanften Hügeln, Wäldern und Umgebindehäusern könnte idyllischer kaum sein. Glaubt man jedoch der AfD, regiert hier der Frust, über die Gesamtlage und vor allem: über die da oben. „Erst Milliarden für Griechenland und jetzt auch noch für die Ukraine“, sagt der Mann mit dem rollenden R. „Es reicht!“ Vor drei Wochen sei er deshalb aus der CDU ausgetreten.

          Gerd Hübner war früher bei den Grünen, jetzt tritt er für die AfD an. „Die Region stirbt aus, und die etablierten Parteien gucken zu“, sagt der Chef einer Photovoltaik-Firma. Mancher Ort habe seit 1990 die Hälfte seiner Einwohner verloren; das Leben weiche in Etappen: Erst mache die Post zu, dann der Kaufladen, schließlich Schule, Sparkasse und Arzt. Was steigt, seien Einbrüche, Autodiebstahl, Drogenschmuggel. Auch wegen der offenen Grenzen.

          Selbsternannter Retter der Region

          „Wir fühlen uns abgehängt“, sagt Hübner und blickt in den leeren Raum. Die AfD als selbsternannter Retter der Region zog im Landkreis bisher 30 Mitglieder an. Ihre Wahlkreiskandidaten aber hätten sie im Nu beisammen gehabt, versichert das Trio. Obwohl dafür je nach Ortsgröße bis zu hundert Unterschriften nötig waren und, so will es Sachsens Wahlgesetz, Unterstützer persönlich im Rathaus unterschreiben mussten. Ihr Rezept für die Oberlausitz lautet vor allem „Mehr“: Mehr Polizei, mehr Lehrer, mehr Straßen, mehr Geld, welches, und da ist man hier ganz auf einer Linie mit dem AfD-Vorsitzenden Bernd Lucke, der Staat doch hätte, wenn er es nicht für Banken und in Südeuropa verjubeln würde.

          Einfache Botschaften kommen an, und trotzdem schafft es die AfD nicht, überall im Freistaat zur Kommunalwahl anzutreten. Er habe wenig Lust, sich um Winterdienst oder Kindergärten zu kümmern, sagt ein Mann in Burgstädt bei Chemnitz. Die AfD hat dort zum „Themenstammtisch Energiepolitik“ eingeladen. Etwa 20 Männer in den Fünfzigern sitzen in einem Gasthaus zwischen Kunstefeugirlanden und Häkeldeckchen, auf denen AfD-Wimpel stehen. Draußen parken BMW, Mercedes, Audi und ein Jaguar. Drinnen lauschen sie einem Professor der Universität Freiberg, der Datenberge mit Quellen wie „Junge Freiheit“ an die Wand wirft und Verschwörungstheorien verbreitet. „Nur Scheinheilige in der Politik! Da werden Kampagnen gefahren! Deutschland ist auf dem Weg zum Morgenthau-Plan!“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Immer mehr Menschen verlassen die beiden großen Kirchen in Deutschland.

          Aktuelle Statistik : Zahl der Kirchenaustritte steigt

          Die am Freitag veröffentlichte Mitgliederstatistik zeigt, dass die beiden großen Kirchen in Deutschland weiter Mitglieder verlieren. Aus der katholische Kirche heißt es, dies seien „besorgniserregende“ Zahlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.